6 Mai 2023

FIS präsentiert Ski Weltcup Saison 2023/24: Highlights, neue Rennen und Austragungsorte

Wichtige Infos vom FIS-Herbsttreffen in Zürich
Wichtige Infos vom FIS-Herbsttreffen in Zürich

In Erwartung der Zustimmung des FIS-Kongresses am 24. Mai, ein Blick auf die Skisaison 2023/24, die von Sölden aus startet, die Neuerung Zermatt-Cervinia beinhaltet und mit den Finalrennen in Saalbach an zwei Wochenenden endet. Bestätigte Gerüchte: Bansko kehrt in den Männerkalender zurück und die Internationale Föderation führt den Teamwettbewerb ein (Details noch zu klären).

Die Entwürfe der Weltcup-Kalender 2023/24 wurden von der FIS am Freitagabend nach einem dreitägigen Treffen der technischen Unterausschüsse in Cavtat-Dubrovnik veröffentlicht. In Erwartung der Ratifizierung am 24. Mai wird der Online-Kongress der Internationalen Föderation die Programme für die kommende Saison des Skisports genehmigen, die erneut in Sölden mit den klassischen Riesenslaloms am Rettenbach am 28.-29. Oktober beginnen wird.

Im Frauenkalender sind für jede Disziplin elf Rennen geplant, ohne Kombination und Parallelrennen. Der Saisonstart in Österreich wurde um eine Woche verschoben, um dem Klimawandel Rechnung zu tragen. Aus demselben Grund findet das Experiment Zermatt-Cervinia zwei Wochenenden später als in der letzten Saison statt, nachdem es im Herbst 2022 aufgrund der Schneesituation am „Gran Becca“ abgesagt wurde.

Die ersten grenzüberschreitenden Abfahrten in der Geschichte des Weltcups werden am 11. und 12. November stattfinden, während die Frauen in Levi beim ersten Slalomrennen antreten und die Frauen eine Woche später (18.-19.) folgen, bevor sie über den Atlantik fliegen, um die technischen Rennen in Killington und die Neuheit der Saison, die kanadischen Riesenslaloms in Mont Tremblant (die Lake Louise ersetzen) am 2.-3. Dezember zu bestreiten.

Die Frauen werden dann die Geschwindigkeitsrennen zwischen St. Moritz und Val d’Isère (Abfahrt und Super-G auf der „Oreiller-Killy“ kehren nach einem Jahr Pause wieder in den Kalender zurück) bestreiten, bevor sie die technischen Rennen zwischen Courchevel und Lienz vor Jahresende und Kranjska Gora (ohne Zagreb, wie bekannt) im Jahr 2024 eröffnen, gefolgt von Zauchensee mit Abfahrt und Super-G, dem klassischen Nacht-Slalom in Flachau und der Rückkehr von Jasna mit Riesenslalom und Slalom am 20.-21. Januar.

In Italien stehen drei Rennen auf dem Programm: Cortina mit zwei Abfahrten und einem Super-G vom 26. bis 28. Januar, Kronplatz am Dienstag, den 30. mit dem spektakulären Riesenslalom auf der „Erta“ und der erwarteten zweiten Auflage in Val di Fassa, die am 24.-25. Februar zwei Super-G-Rennen veranstalten wird. Vor den Rennen auf „La VolatA“ wird es viel Geschwindigkeit zwischen Garmisch und Crans-Montana am ersten und dritten Wochenende im Februar geben, sowie Riesenslalom und Slalom in Soldeu.

Im März finden in Kvitfjell (Abfahrt und Super-G) und Åre (Riesenslalom und Slalom) weitere Bestätigungen statt. Die Neuheit der Finalrennen wird in Saalbach ausgetragen, das auch die Weltmeisterschaften 2025 veranstalten wird, über zwei Wochen verteilt: Riesenslalom und Slalom am 16.-17. März sowie Abfahrt und Super-G am darauffolgenden Wochenende, dem 23.-24. März, um die Saison abzuschließen.

Für die Männer sind 12 Abfahrten, 9 Super-Gs, 11 Riesenslaloms und 13 Slaloms geplant. Nach dem Start in Sölden und Zermatt-Cervinia wird Gurgl sein Weltcup-Debüt geben (ein klassischer Europacup-Ort mit Riesenslaloms), der auch nahe der italienischen Grenze liegt. Bansko kehrt im Februar für die Rennen auf der „Marc Girardelli“ zurück, ebenso wie Kvitfjell, wie bereits von der norwegischen Föderation angekündigt, nachdem sie ihre schnellen Rennen in der Saison 2022/23 verloren hatte.

Nach dem ersten nordamerikanischen Stopp werden die klassischen italienischen Rennen im Dezember bestätigt, von Val Gardena bis Alta Badia, von Campiglio bis zu den schnellen Rennen auf der „Stelvio“ in Bormio, gefolgt von Adelboden, Wengen, Kitzbühel und Schladming, das wieder den Riesenslalom zusätzlich zum Slalom auf der Planai haben wird.

Die FIS bestätigt auch die Einführung des Teamwettbewerbs im Kalender, der den Team-Event ersetzen und keine individuellen Punkte vergeben wird. Er wird als Experiment am Wochenende in Kitzbühel für die Männer und an einem noch zu bestimmenden Ort für die Frauen stattfinden, sowie bei den Finalrennen in Saalbach. Es wird, wie bei den letzten Junioren-Weltmeisterschaften in St. Anton, ein Lauf Abfahrt oder Super-G kombiniert mit einem Slalomlauf gefahren, aber die Details des Formats werden erst später bekannt gegeben.

Schließlich wird die Verpflichtung zur Verwendung von Airbags ab der Saison 2024/25 eingeführt.

Quelle: Neveitalia.it & FIS-Ski.com




Verwandte Artikel:

Hirscher kehrt zurück: Pressekonferenz in Zoetermeer und FIS-Punktejagd in Neuseeland ( © ServusTV / Neumayr / Christian Leopold)
Hirscher kehrt zurück: Pressekonferenz in Zoetermeer und FIS-Punktejagd in Neuseeland ( © ServusTV / Neumayr / Christian Leopold)

Marcel Hirscher hat die nächsten Schritte für sein Comeback genau geplant. Am 24. Juli wird er in Zoetermeer, Niederlande, eine Pressekonferenz abhalten, um weitere Details zu seinem Comeback zu verraten. Die SnowWorld Zoetermeer, die sich zwischen Den Haag und Amsterdam befindet und die steilste Indoor-Skipiste Europas beherbergt, ist der Ort dieser Veranstaltung. Dort wird Hirscher… Hirscher kehrt zurück: Pressekonferenz in Zoetermeer und FIS-Punktejagd in Neuseeland weiterlesen

Lara Colturi: Vorbereitung auf die Skisaison im Trentino (Foto: © Gabriele Facciotti / Red Bull Content Pool)
Lara Colturi: Vorbereitung auf die Skisaison im Trentino (Foto: © Gabriele Facciotti / Red Bull Content Pool)

Lara Colturi verbrachte ein intensives Wochenende im Trentino zur Vorbereitung auf die neue Ski Weltcup Saison. Die 17-jährige Skifahrerin, die für Albanien antritt, präsentierte zuerst in Torbole ihren neuen Rennanzug und fuhr anschließend mit dem Fahrrad den Pordoi hinauf, um ihre neue Partnerschaft mit dem Val di Fassa zu starten. Diese Region wird ihre Winterbasis… Lara Colturi: Vorbereitung auf die Skisaison im Trentino weiterlesen

Thomas Dreßen: Comeback auf zwei Rädern beim Ötztaler Radmarathon (Foto: © ServusTV / Seeger)
Thomas Dreßen: Comeback auf zwei Rädern beim Ötztaler Radmarathon (Foto: © ServusTV / Seeger)

Thomas Dreßen kehrt zu seiner alten Wirkungsstätte in Sölden zurück, jedoch nicht als Skifahrer, sondern als Teilnehmer des berühmten Ötztaler Radmarathons. Der ehemalige deutsche Abfahrtsstar, der nun in Scharnstein lebt, nimmt die Herausforderung des anspruchsvollen Rennens an, das als einer der härtesten Radmarathons gilt. Am 1. September hat er sich das Ziel gesetzt 227 Kilometer… Thomas Dreßen: Comeback auf zwei Rädern beim Ötztaler Radmarathon weiterlesen

Alexis Pinturault hofft auf Comeback beim Saisonauftakt in Sölden
Alexis Pinturault hofft auf Comeback beim Saisonauftakt in Sölden

Der französische Ski-Rennläufer Alexis Pinturault erlitt bei einem schweren Sturz während des Super-G-Rennens beim Ski-Weltcup in Wengen eine schwere Knieverletzung. Am Silberhornsprung verlor er die Kontrolle und stürzte, wobei er sich das vordere Kreuzband im linken Knie riss. Dieser Vorfall bedeutete das sofortige Saisonende für ihn. Zudem erlitt er eine Verletzung im Handgelenk. Trotz dieser… Alexis Pinturault hofft auf Comeback beim Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Ski Weltcup Teams bereiten sich in Europas Skigebieten auf die Saison vor
Ski Weltcup Teams bereiten sich in Europas Skigebieten auf die Saison vor

Während viele Menschen den Sommer genießen, beginnen alpine Skisportler bereits ihr intensives Schneetraining. Les Deux Alpes hat sich als Hauptzentrum für diese Nebensaison etabliert und zahlreiche Nationalteams aus Frankreich, Italien, Kroatien und Kanada willkommen geheißen. Romane Miradoli führt das französische Frauenteam an, das in Les Deux Alpes trainiert. Auch das französische Männerteam, darunter Clément Noël… Ski Weltcup Teams bereiten sich in Europas Skigebieten auf die Saison vor weiterlesen

Banner TV-Sport.de