22 August 2020

Franzose Thibaut Favrot will auch im Torlauf Fuß fassen

Franzose Thibaut Favrot will auch im Torlauf Fuß fassen. (Foto: © Thibaut Favrot / Facebook)
Franzose Thibaut Favrot will auch im Torlauf Fuß fassen. (Foto: © Thibaut Favrot / Facebook)

Les Deux Alpes – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Thibaut Favrot hat gerade einen dreitägigen Slalom-Trainingskurs auf dem Gletscher in Les Deux Alpes abgespult. Wenn man seine Saisonplanung anschaut, so will der Mann aus dem Elsass in einer zweiten Disziplin glänzen.

Auf seine Einheiten auf dem Gletscher angesprochen, berichtet der Athlet der Equipe Tricolore, dass er zunächst ein wenig enttäuscht war, nicht in der Skikuppel von Amnéville trainieren zu können. Aber er verweist auch auf gute Bedingungen in Les Deux Alpes. Die Gletscher befanden sich in einer großartigen Verfassung, fast jede Nacht hat es gefroren und war klirrend kalt. Es ist in dieser Zeit fast schon unglaublich, und am ersten Tag – es war der Dienstag – konnte Favrot fünfzehn Slalomläufe auf einer harten Piste absolvieren.

Der Athlet ist fokussiert und will auch Ambitionen im Torlauf haben. Er möchte sich im Ski Weltcup etablieren. Bislang hatte er einmal in Madonna di Campiglio die Möglichkeit, mit den kurzen Skiern sein Können unter Beweis zu stellen. Doch in Norditalien konnte er sich leider nicht für den Finaldurchgang qualifizieren. Im Europacup reichte es in der gleichen Disziplin in Val Cenis im Januar des Vorjahres für Position 13. Der Skirennläufer weiß über das Niveau und die Leistungsdichte Bescheid und auch, dass es nicht einfach sein wird.

Trotzdem trainiert er neben dem Riesentorlauf auch immer im Slalom. Er vertritt die Meinung, dass er die notwendige Konstitution besitzt und auch durch eine Explosivität auffallen kann. Sicher gibt es noch ein paar technische Lücken, aber das Training in der Gruppe mit Victor Muffat-Jeandet ist ein guter Referenzpunkt, selbst wenn es nur Probeläufe sind.

Am heutigen Freitag spulte der 25-Jährige Elsässer eine kurze Radtour ab, um sich etwas zu erholen. Am Wochenende stehen Krafttraining und körperliche Arbeit auf dem Programm. In der nächsten Woche werden die Athleten alleine sein, eine kurze Pause einlegen und nur einmal mit einem Training auf individuelle Art und Weise pro Tag an sich arbeiten.

In den ersten 14 Tagen im September stehen Riesenslalom-Trainings im schweizerischen Saas-Fee an. Favrot freut sich schon drauf und will gut weiter arbeiten, ehe schon Mitte Oktober in Sölden das erste Rennen ansteht, die Ski Weltcup Saison 2020/21 betreffend.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen