6 Januar 2021

Halbzeitführung für Clement Noel beim Slalom in Zagreb – Final-Durchgang ab 15.30 Uhr live

Clement Noel führt nach dem 1. Slalom Durchgang in Zagreb
Clement Noel führt nach dem 1. Slalom Durchgang in Zagreb

Zagreb – Am heutigen Dreikönigstag steht für die Slalomspezialisten auf dem Sljeme der erste Einsatz des Kalenderjahres 2021 auf dem Programm. Aufgrund ungünstiger Verhältnisse stand die Austragung des Torlaufs sogar auf der Kippe; eine weiche, ordentlich gesalzene Piste, warme Temperaturen, ein bisschen Regen und schwere Bedingungen machen das Ganze für die Athleten alles andere als einfach. Die offizielle FIS-Startliste (gleich nach Eintreffen) und den FIS-Liveticker für den Finallauf finden sie im Menü oben.

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum 3. Slalom
der Herren 2020/21 in Zagreb

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 12.15 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang 
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 15.30 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Herren in Zagreb

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom der Herren 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Herrenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Nach dem ersten Durchgang führt der Franzose Clement Noel, der bei den ersten Slaloms des gegenwärtigen Winters alles andere als gut unterwegs war. Für seine Halbzeitführung benötigt er eine Zeit von 59,45 Sekunden. Hinter dem Athleten der Equipe Tricolore schwingt Sebastian Foss-Solevag (+0,36) als Zweiter ab. Der Norweger ist um eineinhalb Zehntelsekunden schneller als ein gut gelaunter Manuel Feller aus Österreich; der Tiroler reiht sich auf Rang drei ein und hat das rote Leibchen des Führenden in der Disziplinenwertung im Blick. Vorausgesetzt, er kommt ins Ziel. 2017 lag er nach dem ersten Lauf in Front, ehe er im Finale einfädelte.

 

Clement Noel: „Nach meinen ersten beiden Rennen war ich schon enttäuscht. Aber heute war es ein guter 1. Lauf. Der Schnee ist nicht so gut, es ist eine Herausforderung. Noch ist nichts entschieden. Es wird sicher noch ein schwieriger Kampf, wenn man mit hoher Startnummer ins Finale geht.“

Manuel Feller: „Es war heute nicht einfach. Aber ich konnte die ersten Läufer im Fernsehen verfolgen. Es war für mich überraschend, dass ich mich im oberen Teil relativ leicht getan habe. Ich hab dann die Vierer-Vertikale nicht optimal erwischt, und etwas an Tempo verloren. Ich freue mich immer, wenn ich nach Zagreb komme. Es ist hier immer zu attackieren. Für das Finale muss ich sagen, dass eine Salzpiste immer schwer Einzuschätzen ist. Manchmal ist es hintennach, vor allem im Flachen, gar nicht langsamer. Auf alle Fälle werde ich im 2. Durchgang noch einmal richtig Gas geben.“

 

Marco Schwarz aus Kärnten reißt als Vierter 78 Hundertstelsekunden auf Noel auf. Der Slowene Stefan Hadalin (+0,85), mit der Startnummer 24 ins Rennen gegangen, überrascht mit Position fünf. Noels Mannschaftskollegen Victor Muffat-Jeandet (+0,89) und Alexis Pinturault (+0,92) klassieren sich auf den Plätzen sechs und sieben. Die besten Zehn werden vom Deutschen Linus Straßer (+0,96), dem ÖSV-Jungspund Fabio Gstrein (+0,99) und dem Hausherrn Filip Zubcic abgerundet. Der Kroate büßt genau eine Sekunde auf den Halbzeitführenden aus Frankreich ein.

 

Marco Schwarz: „Es war eine solide Fahrt, wenn auch nicht ganz am Limit. Mit Nummer 3 war die Piste noch etwas schmierig, danach ist es vielleicht etwas härter geworden. Leider hatte ich im Flachen einen Fehler, aber es ist noch einiges drinnen für den 2. Durchgang.“

Fabio Gstrein: „Beim Abschwingen war ich schon ein bisserl überrascht, es hat sich gar nicht gut angefühlt. Aber es ist schon Gegendruck da, und so ist es doch recht gut gegangen. Im 2. Durchgang will ich nochmal Vollgas geben.

 

Die Schweizer Daniel Yule (+1,13), Ramon Zenhäusern (+1,35), Sandro Simonet (+1,94) und Tanguy Nef (+2,12) landen auf den Rängen zwölf, 14, 20 und 21. Die zwei zuerst angeführten Athleten haben schon bessere Läufe erlebt und wollen im zweiten Durchgang attackieren. Viertbester Österreicher ist Michael Matt (+2,19) auf Platz 25. Der erfahrene Südtiroler Manfred Mölgg hat 2017 hiergewonnen, mit einem Rückstand von mehr als zweieinhalb Sekunden auf Noel wird es wohl nichts mit einem zweiten Erfolg auf dem Bärenberg. Derzeit ist der Ladiner nicht unter den besten 20 des Klassements zu finden.

Mit den Österreichern Christian Hirschbühl und Adrian Pertl, dem Swiss-Ski-Mann Loic Meillard und den Südtirolern Alex Vinatzer und Simon Maurberger sind fünf Herren ausgeschieden, die wir alle gut kennen. Dem norwegischen Jungstar Lucas Braathen ist es gleich ergangen; sie alle packen die Koffer und wollen es in Adelboden besser machen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Zwischenstand nach 45 Rennläufern

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen