14 Januar 2019

Kronplatz News: Wissenswertes über die Rennpiste „Erta“

Kronplatz News: Wissenswertes über die Rennpiste "Erta"
Kronplatz News: Wissenswertes über die Rennpiste „Erta“

Am südlichen Gegenhang zum Skiberg Kronplatz, dem kleinen Skigebiet „Piz de Plàies“, wurde im Jahre 2003 die damals neue Skipiste „ERTA“ gebaut. Auf Initiative von Liftepionier Erich Kastlunger wurde diese lang gehegte Idee verwirklicht und nach einem alles andere als einfachen Weg konnte das Skipublikum mit diesem kleinen Juwel beglückt werden. Es war von vorn herein klar, dass die Erta auch zu höheren Aufgaben berufen war, und so wurde sie auch öfters zum Schauplatz für spannende FIS Europacuprennen der Herren, sowohl als Riesenslalom auf der ganzen, als auch als Slalom auf verkürzter Strecke.

Auf dieser Piste haben bekannte Athleten wie Marcel Hirscher (SL 2007), Kalle Palander (GS 2010), Marcus Sandell (GS 2007), Florian Eisath (GS 2005), Alexander Ploner (GS 2008) im Europacup gesiegt.

Die Rennpiste ERTA weist eine eigenartige und sehr abwechslungsreiche Architektur auf, mit flachen, mittelsteilen, sehr steilen und weghängenden Passagen, die den Fahrerinnen und Fahrern kräftemäßig alles abverlangen. Vor allem die Schlüsselstellen wie die „Spòna“ (Einfahrt zum Steilhang), die „Pàra dal Pèch“ (Steilhang) und die „Pàra Cèca“ (weghängender Hang) sind kräftezehrend und kommen erst in der zweiten Hälfte des Rennens dran. Zudem sind die Lichtverhältnisse in diesen beiden Passagen alles andere als günstig, zumal ein gleichzeitiges Vorhandensein von Licht und Schatten die Übergänge und die Tore nur schlecht sichtbar sein lassen.

Die Kennzahlen der Piste ERTA zeugen ebenfalls von der Qualität der Strecke, die vor allem durch die Neigungsparameter aufhorchen lässt. Bei einer Länge von 1.325 m überwindet die Rennfahrerin 405 Höhenmeter. Die Piste weist eine mittlere Neigung von 32% auf, wobei kurz vor dem Ziel die minimale Neigung von 14% und im „Pàra dal Pèch“- Steilhang die Höchstneigung von 61% gemessen werden. Der Start befindet sich am „Piz de Plàies“ auf 1.605 m, das Ziel bei „Cianèis“ auf 1.200 m ü.d.M.

Die Rennpiste ERTA steht während der Skisaison dem Publikum zur Verfügung, ist im Teil, der sich von der Piste „Piz de Plaies“ trennt, als „schwarze“ Piste klassifiziert und gehört, zusammen mit den anderen anspruchsvollen „Schwarzen“ des Skigebiets Kronplatz zu den so genannten „Black Five“: Silvester, Herrnegg, Pré da Peres Race, Piculin, ERTA. Die Rennpiste ERTA wird von einer schnellen, kapazitätsstarken Doppel-Kabinenumlaufbahn „Pedagà“ + „Piz de Plaies“ bedient, welche sowohl die Athletinnen, als auch das Pistenpersonal und während der Skisaison die Gäste in nur 4 Minuten von der Tal- hinauf zur Bergstation befördert.

Die Rennpiste ERTA weist einige Bereiche auf, welche historisch gewachsene, ladinische Namen tragen oder es wurden neue Toponyme entwickelt, für die im Zuge des Neubaus der Piste erst später entstandenen Abschnitte. Hier die Abfolge vom Start zum Ziel mit der topographischen Übereinstimmung.

Media Center SkiWorldCup Kronplatz
Diego Clara – Chief of Media

Verwandte Artikel:

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher
Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher

Piesendorf – Nach Toni Giger, Edi Unterberger und Raphael Hudler wechselt Bernhard Arnitz zu Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“. Der Oberösterreicher hat beinahe ein Jahrzehnt lang als Servicemann von Nicole Schmidhofer gearbeitet und ihre WM-Gold-Skier in St. Moritz vor nunmehr fünf Jahren präpariert. ÖSV-Damencheftrainer Tom Trinker findet die Intensität der Abgänge als unverschämt. Trotzdem will… Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher weiterlesen

Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an
Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an

Innsbruck – Laut einem Bericht der Onlineausgabe der Kronenzeitung wechselt Raphael Hudler, der Servicemann von Katharina Liensberger, zu Marcel Hirschers neu formiertem „Van Deer“-Team. Die Vorarlbergerin, die im nächsten Winter unter anderem von Livio Magoni betreut wird, muss so einen schmerzhaften Abgang verkraften. Auch Edi Unterberger, früher im ÖSV für die Forschungsabteilung im Einsatz, wird… Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an weiterlesen

In der WM-Saison 2022/23 müssen ÖSV Rennläufer/innen noch auf Hirscher & „Van Deer“ verzichten.
In der WM-Saison 2022/23 müssen ÖSV Rennläufer/innen noch auf Hirscher & „Van Deer“ verzichten.

Piesendorf – Marcel Hirscher wird mit seiner neuen Skifirma „Van Deer“ zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit dem Engländer Charlie Raposo und dem Norweger Timon Haugan in die Ski Weltcup Saison 2022/23 starten. Vorerst werden keine österreichischen Athleten dazukommen. Patrick Ortlieb, früher Abfahrts-Olympiasieger und -Weltmeister und heute stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Austria Ski Pools, betont, dass es einen… In der WM-Saison 2022/23 müssen ÖSV Rennläufer/innen noch auf Hirscher & „Van Deer“ verzichten. weiterlesen