17 März 2023

Liechtensteiner Marco Pfiffner gewinnt in Narvik letzte Europacup-Abfahrt dieses Winters.

Liechtensteiner Marco Pfiffner gewinnt in Narvik letzte Europacup-Abfahrt dieses Winters. (Foto: © Marco Pfiffner / Facebook)
Liechtensteiner Marco Pfiffner gewinnt in Narvik letzte Europacup-Abfahrt dieses Winters. (Foto: © Marco Pfiffner / Facebook)

Narvik – Am heutigen Tag ging in Narvik die letzte Herrenabfahrt in der Europacupsaison 2022/23 zu Ende. Dabei hatte der Liechtensteiner Marco Pfiffner in einem sehr knappen Rennen – gleich 30 Starter lagen binnen 99 Hundertstelsekunden – in einer Zeit von 1.06,41 Minuten die Nase vorn. hinter dem Athleten aus dem alpinen Fürstentum war Nejc Naralocnik (+0,02) als Zweiter unwesentlich langsamer. Der Deutsche Jacob Schramm riss als Dritter des Tages lediglich 0,07 Sekunden auf Pfiffner auf.

Auch der Rückstand der auf den Rängen vier und fünf klassierten Schweizern Marco Kohler (+0,09) und Franjo von Allmen (+0,15) war sehr gering. Der routinierte Italiener Emanuele Buzzi (+0,32) fuhr auf Position sechs. Dahinter klassierte sich mit Arnaud Boisset (+0,38) der drittbeste Eidgenosse auf Platz sieben.

Der Italiener Benjamin Jacques Alliod (+0,39) und die Franzosen Sam Alphand (9.; +0,43) und Florian Loriot, der zeitgleich mit Alliods Mannschaftskollegen Pietro Zazzi (+ je 0,55) den zehnten Platz belegte, rundeten die besten Zehn des heutigen Abfahrtslaufes auf Europacupebene ab. Pfiffners Landsmann Nico Gauer und der Telljünger Gaël Zulauf rissen als jeweils 13. des Feldes jeweils sechs Zehntelsekunden auf den siegreichen Liechtensteiner auf. Die beiden Österreicher Manuel Traninger (+0,63) und Luis Tritscher (+0,77) mussten sich mit den Postionen 15 und 19 begnügen.

Hinter dem Swiss-Ski-Sextett, bestehend aus Lars Rösti (21.; +0,81), Gilles Roulin, Josua Mettler (je 23.; +0,84), Remi Cuche (26.; +0,92), Denis Corthay (27.; +0,94) und Joel Lütlof (28.; +0,96) komplettierten Andreas Ploier (29.; +0,98) und Fabian Bachler (30.; +0,99) die besten 30 des Klassements. In der Disziplinenwertung belegten Kohler, von Allmen und Naralocnik die Plätze eins bis drei; das Trio buchte folglich jeweils ein Startticket für den nächsten Ski Weltcup Winter.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025
Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025

Die italienische Herren-Nationalmannschaft im alpinen Skisport für die Saison 2024/25 wurde von Massimo Carca offiziell zusammengestellt. Das Weltcup-Speed-Team wird weiterhin von Lorenzo Galli als Cheftrainer betreut und umfasst Dominik Paris, Christof Innerhofer, Mattia Casse, Guglielmo Bosca, Nicolò Molteni, Pietro Zazzi, Florian Schieder und den jungen Benjamin Jacques Alliod, der in der letzten Saison sein Weltcup-Debüt… Italienisches Herren Skiteam: Kader für die Saison 2024/25 steht fest weiterlesen

Gröden / Val Gardena hofft auf die Rückkehr der Ski-Weltmeisterschaft 2029
Gröden / Val Gardena hofft auf die Rückkehr der Ski-Weltmeisterschaft 2029

Am 4. Juni wird sich auf dem FIS-Kongress in Reykjavik entscheiden, ob Gröden / Val Gardena erneut die alpinen Ski-Weltmeisterschaften ausrichten darf. Neben Italien sind auch Narvik in Norwegen und Soldeu in Andorra im Rennen. Die traditionellen Speed-Rennen auf der Saslong bleiben auch in der kommenden Saison ein Highlight im Ski-Weltcup. Gröden / Val Gardena… Gröden / Val Gardena hofft auf die Rückkehr der Ski-Weltmeisterschaft 2029 weiterlesen

Franjo von Allmen: Neue Partnerschaft mit Red Bull als Sprungbrett
Franjo von Allmen: Neue Partnerschaft mit Red Bull als Sprungbrett

Das Schweizer Ski-Talent Franjo von Allmen, bekannt für seine beeindruckenden Leistungen in der vergangenen Ski Weltcup Saison, hat mit Red Bull einen bedeutenden neuen Hauptsponsor gewonnen. Diese Partnerschaft katapultiert den 22-jährigen Berner Oberländer in eine exklusive Liga, in der bereits der dreifache Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt Mitglied ist. Von Allmen empfindet es als große Ehre und… Franjo von Allmen: Neue Partnerschaft mit Red Bull als Sprungbrett weiterlesen

Norwegens Ski-Alpin-Team rüstet sich für die Zukunft
Norwegens Ski-Alpin-Team rüstet sich für die Zukunft

Das norwegische Ski-Alpin-Team, unterstützt von Team Telenor, hat für die Ski Weltcup Saison 2024-2025 insgesamt 34 Athleten in die A-, B- und C-Kader berufen. Laut Claus Johan Ryste, dem sportlichen Leiter des Teams, strebt das Team danach, in allen Disziplinen und für beide Geschlechter konkurrenzfähig zu sein. Die Förderung junger Talente steht besonders im Fokus,… Junge Talente im Fokus: Norwegens Ski-Alpin-Team rüstet sich für die Zukunft weiterlesen

Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt dominiert erneut die alpine Ski-Weltcup-Saison 2023/24
Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt dominiert erneut die alpine Ski-Weltcup-Saison 2023/24

Swiss-Ski hat die Kaderselektionen für die Ski Weltcup Saison 2024/25 bekanntgegeben, die aufgrund der beeindruckenden Leistungen in der vergangenen Saison mit großer Spannung erwartet wurden. Der Direktor Ski Alpin, Hans Flatscher, zusammen mit den Cheftrainern Beat Tschuor (Frauen) und Thomas Stauffer (Männer) sowie dem Chef Nachwuchs, Werner Zurbuchen, hat die Selektionen vorgenommen. In der vergangenen… Swiss-Ski: Kaderselektionen für die Ski Weltcup Saison 2024/25 weiterlesen

Banner TV-Sport.de