Home » Alle News, Damen News, LIVETICKER.TV, Startlisten, Top News

LIVE: 1. Abfahrt der Damen in Val d’Isère 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: 1. Abfahrt der Damen in Val d’Isère 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: 1. Abfahrt der Damen in Val d’Isère 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Val d’Isère – Eine Woche nach den Herren hinterlassen auch die weltbesten Abfahrerinnen ihre Spuren im Schnee von Val d’Isère. Für sie stehen am verlängerten, vierten Adventwochenende gleich drei Speedrennen auf dem Programm. Morgen wird der erste Abfahrtslauf ausgetragen; um 10.30 Uhr (MEZ) eröffnet die erste Läuferin das Rennen. Die offizielle FIS Startliste für den Abfahrtslauf der Damen, am Freitag  um 10.30 Uhr in Val d’Isère, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

  

Daten und Fakten zur
1. Abfahrt der Damen in Val d’Isere 2020/21

FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste – 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker -2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand – 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste – Abfahrt der Damen in Val d’Isere
FIS-Liveticker – Abfahrt Damen in Val d’Isere
FIS-Endstand – Abfahrt Damen in Val d‘Isere

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

In den beiden Probeläufen haben die US-Amerikanerinnen mehr als nur überzeugt. So avanciert Breezy Johnson zur Geheimfavoritin. Doch auch ihre Teamkolleginnen Alice McKennis Duran und Jacqueline Wiles haben eindrucksvoll bewiesen, dass das Speedteam jenseits des Atlantiks gut aufgestellt ist. Die Italienerin Sofia Goggia, die immer gute Leistungen auf der bekannten Oreiller-Killy-Piste abruft, will mit einem sehr guten Ergebnis in den Speedwinter 2020/21 starten.

Die Eidgenossin Corinne Suter, die im Vorjahr das Speedgeschehen nach Belieben dominierte, will an diese Saison nahtlos anknüpfen und auch im WM-Winter mehr als nur gut fahren. Sie ist sehr zielstrebig und möchte ihre Ambitionen bereits in Frankreich verwirklichen, nachdem ihre Heimrennen in St. Moritz wetterbedingt zum Opfer fielen und auch in Nordamerika aufgrund der Covid-19-Pandemie keine Veranstaltungen möglich waren.

Relativ gut unterwegs waren auch die österreichischen Damen Nicole Schmidhofer, Tamara Tippler und Mirjam Puchner. Im Vorfeld der Saison war das ÖSV-Trio an Corona erkrankt. Aber nun sind sie die drei Athletinnen wieder gesund, dementsprechend positiv blicken sie auf die drei Speedrennen. Mit der Tschechin Ester Ledecká, die auch auf dem Snowboard erfolgreich ist, ist spätestens nach dem Super-G-Olympiagoldlauf von Pyeongchang im Februar 2018 immer zu rechnen.

Die Schweizerin Lara Gut-Behrami findet langsam wieder zu ihrer guten Form früherer Tage zurück. Die guten Ergebnisse, die letzthin ausschließlich in den technischen Disziplinen erzielt wurden, zaubern ihr ein Lächeln ins Gesicht. Das heißt im Umkehrschluss, dass sie die Leichtigkeit wieder gefunden hat und allemal auch in Val d’Isère überzeugen kann.

Die junge Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie hat in den Probeläufen überzeugt. Jetzt gilt es, das Gezeigte auch im Rennen zu beweisen. Sie ist talentiert und ehrgeizig und kann durchaus überraschen. Ihre Teamkollegin Ragnhild Mowinckel ist nach einer langen Verletzungspause zurückgekehrt und muss noch etwas Vertrauen in die Materie erlangen, um dann wieder vorn mitzumischen.

Die ÖSV-Athletinnen Sabrina Maier und Ricarda Haaser, aber auch Ramona Siebenhofer und Nina Ortlieb wollen für einen gelungenen Saisonstart sorgen. Auch wenn Kira Weidle vom DSV-Team keinen Probelauf beendete, kann sie ein gutes Rennen fahren. Sollte die Südtirolerin Nadia Delago in die Punkteränge kommen, wäre sie sicher sehr zufrieden. Ihre verletzte Schwester Nicol wird ihr sicher von zuhause die Daumen drücken.

Die letzte Skiweltcup-Abfahrt der Damen in Val d’Isère ging am 17. Dezember 2016 über die Bühne. Damals triumphierte Stuhec vor der Österreicherin Conny Hütter und Goggia.

 

Die Abfahrtsrennen der Saison 2019/20

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Lake Louise

Die erste Abfahrt der Damen im laufenden Ski Weltcup Winter 2019/20 gewann die Tschechin Ester Ledecká vor der Schweizerin Corinne Suter. Die Tirolerin Stephanie Venier wurde Dritte. Hinter der mit der Nummer 1 ins Rennen gegangenen Deutschen Viktoria Rebensburg und der zeitgleichen Vorarlbergerin Nina Ortlieb, belegte Sofia Goggia als beste Italienerin den sechsten Rang. Nicole Schmidhofer, die im Vorjahr mit zwei Abfahrtssiegen in Kanada den Grundstein für den späteren Gewinn der kleinen Kristallkugel legte, musste sich mit Platz sieben anfreunden. Direkt hinter der Steirerin reihte sich mit Kira Weidle die zweitbeste Deutsche auf Position acht ein. Nicol Delago aus Südtirol startete mit einem neunten Rang gut in den neuen Speedwinter. Die besten Elf wurden von der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin und der norwegischen Trainingsmeisterin Lie Kajsa Vickhoff vervollständigt.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Lake Louise

Die Österreicherin Nicole Schmidhofer gewann die 2. Abfahrt von Lake Louise. Die Steirerin verwies die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin und die Italienerin Francesca Marsaglia auf die Ränge zwei und drei. Die tschechische Vortagessiegerin Ester Ledecká landete als Vierte dieses Mal nicht unter den besten Drei. Die Schweizerin Corinne Suter verpasste als Fünfte den Sprung auf das Treppchen knapp. Beste Deutsche wurde Kira Weidle auf Platz sechs. Die Französin Romane Miradoli zeigte eine gute Fahrt und schwang als Siebte ab. Tamara Tippler klassierte sich als zweitbeste ÖSV-Athletin auf Rang acht. Viktoria Rebensburg aus Deutschland wurde Neun. Die besten Zehn wurden von Alice McKennis aus den USA komplettiert.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Altenmarkt-Zauchensee

Das Abfahrtsrennen in Zauchensee gewann Corinne Suter aus der Schweiz und schlüpfte so in das rote Trikot der Führenden in der Disziplinenwertung. Nicol Delago aus Südtirol und Suters Mannschaftskollegin Michelle Gisin schwangen auf den Positionen zwei und drei ab. Sofia Goggia und Francesca Marsaglia aus Italien belegten die Ränge vier und fünf. Tina Weirather aus Liechtenstein freute sich über den sechsten Platz. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec klassierte sich hinter der Skirennläuferin aus dem alpinen Fürstentum auf Position sieben. Hinter der Slowenin kam die Tschechin Ester Ledecká als Achte ins Ziel. Beste Hausherrin wurde Stephanie Venier auf Rang neun. Die Top Ten wurden von der Swiss-Ski-Dame Lara Gut-Behrami vervollständigt.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Bansko (Ersatzabfahrt für Val d’Isere)

Bei der Ersatzabfahrt für Val d’Isere siegte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin vor der Italienerin Federica Brignone und der Eidgenossin Joana Hählen. Die azurblaue Skirennläuferin Elena Curtoni (+0,32) preschte auf Rang vier vor. Marta Bassino wurde als drittbeste Italienerin Fünfte. Eine großartige Leistung bot die Slowakin Petra Vlhová, die mit der hohen Nummer 32 ausgezeichnete Sechste wurde. Romane Miradoli aus Frankreich schwang als Siebte ab. Ein gutes Ergebnis zeigte Kira Weidle. Die DSV-Starterin lies als Achte die schlechte Fahrt von Altenmarkt-Zauchensee vergessen. Beste Österreicherin wurde Ramona Siebenhofer als Neunte. Die US-Amerikanerin Breezy Johnson klassierte sich auf Rang zehn.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Bansko

Bei der zweiten Abfahrt der Damen in Bansko stürmten gleich drei Italienerinnen auf das Podest. So siegte Elena Curtoni vor ihren Mannschaftskolleginnen Marta Bassino und Federica Brignone. Mikaela Shiffrin aus den USA, die gestern die erste Abfahrt für sich entschieden hatte, klassierte sich auf Platz vier. Ihre Landsfrau Breezy Johnson wusste als Fünfte zu überzeugen. Beste Deutsche wurde Kira Weidle, die als Sechste abschwang und sich im Vergleich zum Vortag etwas verbessern konnte. Mit der hohen Startnummer 33 preschte die Österreicherin Elisabeth Reisinger noch auf Platz sieben. Ihre Teamkollegin Nina Ortlieb wurde Achte. Sie verwies die Schweizerinnen Corinne Suter und Lara Gut-Behrami auf die Plätze acht und neun.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Garmisch-Partenkirchen

Viktoria Rebensburg gewann die Damenabfahrt vor heimischer Kulisse in Garmisch-Partenkirchen. Die Athletin des SC Kreuth verwies die Italienerin Federica Brignone und die Tschechin Ester Ledecká auf die Plätze zwei und drei. Brignones Teamkollegin Sofia Goggia landete als Vierte knapp hinter einem Podestrang. Die in der Disziplinenwertung führende Schweizerin Corinne Suter beendete das Rennen auf Platz fünf. Die Slowenin Ilka Stuhec schwang als Sechste ab. Die Eidgenossin Joana Hählen beendete die heutige Abfahrt auf Position sieben. Die Technikspezialistin Petra Vlhová zeigte eine starke Fahrt und wurde vor der Italienerin Francesca Marsaglia und der besten ÖSV-Dame Elisabeth Reisinger Achte.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Crans Montana (Ersatz Rosa Khutor)

Bei der ersten Abfahrt in Crans Montana sorgte Lara Gut-Behrami für eine Überraschung und sicherte sich mit Startnummer 18 den Sieg. Die Tessinerin setzte sich in einer Zeit vor ihrer Schweizer Teamkollegin Corinne Suter und Stephanie Venier aus Tirol durch. Eine starke Abfahrtsleistung zeigte die Slowakin Petra Vlhova, die vor der US-Amerikanerin Breezy Johnson (5.) und der Trainingsschnellsten, Nina Ortlieb (6.) aus Tirol, auf dem vierten Rang abschwang. Die Schweizerin Joana Hählen und Federica Brignone aus Italien, teilten sich zeitgleich den siebten Rang. Marta Bassino (9.) und Elena Curtoni (10.), zwei weitere Rennläuferinnen aus dem italienischen Team, komplettierten die Top Ten.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Crans Montana

Wie am Freitag ging der Sieg, in der zweiten Abfahrt auf der „Piste Mont Lachaux“ an Lara Gut-Behrami. Corinne Suter fehlten auf den Sieg zwei Hundertstelsekunden, dafür konnte sich die Schweizerin mit dem vorzeitigen Gewinn der kleinen Abfahrtskristallkugel trösten. Eine starke Leistung zeigt die 23-Jährige Österreicherin Nina Ortlieb, die sich als Dritte über ihren ersten Podestplatz im Ski Weltcup freuen konnte. Direkt hinter dem Führungstrio reihte sich die Italienerin Federica Brignone (4.) vor Ester Ledecka aus Tschechien (5.) auf dem vierten Rang ein. Mit Stephanie Venier (6.) und Nicole Schmidhofer (7.) reihten sich zwei weitere ÖSV-Rennläuferinnen innerhalb der besten Sieben ein. Eine erneut starke Abfahrtsleistung zeigte die Riesenslalom-Spezialistin Marta Bassino aus Italien, die das Rennen vor der Französin Romane Miradoli (9.) und ihrer Teamkollegin Nicol Delago (10.), auf dem achten Rang beendete.

 

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Anmerkungen werden geschlossen.