Home » Alle News, Damen News, Top News

LIVE: Riesenslalom der Damen am Kronplatz 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten 10.30 Uhr / 13.30 Uhr

 

Auch der Riesenslalom am Kronplatz muss in dieser Saison ohne Zuschauer stattfinden

Auch der Riesenslalom am Kronplatz muss in dieser Saison ohne Zuschauer stattfinden

Kronplatz – Auch die Ski-Damen kommen kaum zum Durchatmen. Wenige Tage nach dem letzten Speedrennen in Crans-Montana sehen wir auf der Erta-Piste im Südtiroler Pustertal einen Riesentorlauf. Nach den spannenden Rennen am vorletzten Wochenende in Kranjska Gora, kann man sich auf einen turbulenten Riesenslalom auf dem Kronplatz freuen. Da sich die italienischen Damen in dieser Disziplin in Hochform befinden, hätten sicher tausende von Fans die Piste gesäumt. Wegen der Corona-Pandemie sind jedoch keine Zuschauer zugelassen. Der erste Durchgang beginnt um 10.30 Uhr (MEZ); drei Stunden später geht der zweite Lauf über die Bühne. Die offizielle FIS Startliste für den 1. Durchgang beim Riesenslalom der Damen, am Dienstag um 10.30 Uhr am Kronplatz, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup 2020/21
6. Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 09.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 12.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom auf dem Kronplatz

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom der Damen 2020/21

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Letzte Nachrichten vom Kronplatz

Startnummer 1 für Tessa Worley (FRA) beim 4. Weltcup-Riesentorlauf der Damen am Kronplatz am morgigen Dienstag 26.01.2021. Es folgen Michelle Gisin (SUI) und Petra Vlhova (SVK). Trainer Jean-Noel Martin (FRA) steckt technischen ersten Lauf. Die favorisierten Azzurre gehen mit den Startnummern 6 (Federica Brignone), 7 (Marta Bassino) und 10 (Sofia Goggia) ins Rennen.

Wenige Stunden noch bis zum 4. Riesentorlauf auf der Rennpiste ERTA von St. Vigil in Enneberg, im Rahmen des SkiWorldCup Kronplatz. Diesmal wird Frankreich mit Tessa Worley den ersten Lauf im Weltcup auf der ERTA-Piste eröffnen. Der letzte Riesentorlauf vor der Weltmeisterschaft Cortina d’Ampezzo wird mit besonderem Interesse verfolgt, leider jedoch ohne Publikum stattfinden. Am Start sind 64 Athletinnen aus 20 Nationen. Die Jagd auf die Halterin der goldenen Krone der „Prinzessin vom Kronplatz“, Michaela Shiffrin, beginnt um 10.30 h, der zweite Lauf startet um 13.30 h.

Am heutigen Nachmittag hat die vierte Folge des Abenteuers Weltcup am Kronplatz begonnen und OK-Chef Willi Kastlunger hat die Teamchefs und die FIS-Offiziellen bei der traditionellen Mannschaftsführersitzung begrüßt, welche diesmal jedoch online stattgefunden hat. Offizielle Grußworte wurden auch von Damen-Weltcupchef Peter Gerdol und vom technischen Delegierten der FIS, Hugo Bärtsch, ausgesprochen, welche lobende Worte für die Piste und für die gesamte Aufmachung rund um das Rennen gefunden haben.

 

Technischer Lauf auf selektiver Piste

Der französische Trainer Jean- Noel Martin, hat den ersten Lauf des Weltcup-Riesentorlauf auf der ERTA-Piste gesteckt. Dabei hat er die 45 Tore an das lebhafte Gelände angepasst und vor allem der Übergang von der Kante in den Steilhang “Para dal Pech” mit seinen 61% Neigung, sollte für Spannung sorgen. Den zweiten Lauf wird morgen der Schweizer Jörg Roten, gestalten.

 

Alberto Tomba als Stargast

Auch der größte Skifahrer Italiens aller Zeiten, Alberto Tomba, ist am Montag Nachmittag in St. Vigil in Enneberg angereist und hat gemeinsam mit den OK-Verantwortlichen, die Azzurre besucht und ihnen alles Gute für das Rennen gewünscht. Natürlich wird der Superstar aus Bologna am Renntag im Zielgelände stehen, um den Skirennläuferinnen die Daumen zu drücken.

 

Kaiserwetter für den Weltcupeinstand

Der Wetterdienst des Landes Südtirol meldet sonniges Wetter für den Renntag, mit strahlend blauem Himmel, Sonnenschein und durchaus winterlichen Temperaturen zwischen -14°/-4° rund um den Kronplatz. Der erste Lauf ist zur Gänze in der Sonne, im zweiten Durchgang beherrscht der Schatten den unteren Teil der Strecke, samt Zielgelände.

 

Das Rennprogramm und die Favoritinnen 

Am Dienstag, 26.01.2021, ist der erste Lauf des Weltcup-Riesentorlaufes der Damen um 10.30 h auf dem Programm, der zweite folgt dann ab 13.30 h. Im Anschluss findet im Zielgelände die Siegerehrung statt. Wegen der Corona-Situation, findet keine Pressekonferenz statt.

Die Italienerin Marta Bassino ist im Riesentorlaufwinter 2020/21 das Maß aller Dinge. In vier von fünf Rennen kam sie ins Ziel; und viermal gewann sie in teils überlegener Manier. Selbst wenn sie bei ihrem Heimrennen ausfallen würde, hätte sie immer noch das rote Trikot der Führenden in der Disziplinenwertung inne. Aber davon will keiner reden. Die Schweizerin Michelle Gisin, die als Allrounderin bekannt ist, möchte auch in Südtirol erfolgreich sein.

Überhaupt wissen die azurblauen Damen zu überzeugen. Sogar Sofia Goggia und Federica Brignone können auf der Erta-Piste erfolgreich sein. Die Französin Tessa Worley, im Riesentorlauf bereits zweimal Weltmeisterin, kommt gerade rechtzeitig in Form, sodass wir auch beim saisonalen Höhepunkt mit ihr rechnen müssen. Nachdem die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin nicht in der Schweiz bei den Speedrennen am Start stand, wird sie wieder angreifen. Ihr geht es nicht um die vierte große Kristallkugel, sondern um die Möglichkeit, dann später in Cortina d’Ampezzo bei vier Rennen um Edelmetall zu kämpfen.

Petra Vlhová aus der Slowakei hat vor allem in den Abfahrten von Crans-Montana überzeugt. Nun will sie auch im Riesenslalom auftrumpfen und viele Punkte sammeln. Das können wir uns auch von der Eidgenossin Lara Gut-Behrami, der Schwedin Sara Hector oder der jungen Slowenin Meta Hrovat erwarten. Die Neuseeländerin Alice Robinson, im letzten allzu früh zu Ende gegangenen Winter, mit zwei Siegen zur Senkrechtstarterin avanciert, muss heuer viel Lehrgeld zahlen. Aber da sie noch die ganze Karriere vor sich hat, wird auch sie wieder erfolgreich sein. Mina Fürst Holtmann aus Norwegen kann auch eine weitere Talentprobe abgeben.

Die Österreicherinnen Katharina Liensberger, Stephanie Brunner, Franziska Gritsch, Katharina Truppe, Julia Scheib, Ricarda Haaser und auch Ramona Siebenhofer brauchen ein Erfolgserlebnis. Denn ihre Saison verlief bislang im Riesenslalom nur ansatzweise nach Wunsch. Interessant wird sein, ob die Polin Maryna Gasienica-Daniel wieder an den Top-10 kratzt oder sogar weiter nach vorne fährt. Die Swiss-Ski-Dame Wendy Holdener und die Kanadierin Valerie Grenier sind sehr fleißig und werden wie die routinierte Elena Curtoni von der Squadra Azzurra etwas Brauchbares auf der Erta-Piste zuwege bringen. Heimrennen, und das weiß Curtoni, sind auch ohne frenetische Schlachtenbummler, die coronabedingt zuhause bleiben müssen, mehr als nur etwas Besonderes. Aus DSV-Sicht wäre ein Top-15-Rang von Andrea Filser sehr schön.

Vor zwei Jahren triumphierte Shiffrin am Kronplatz. Worley als Zweite und Bassino und als Dritte standen mit der erfolgreichen US-Lady gemeinsam auf dem Podest.

 

Damen Riesenslalom Rennen der Saison 2020/21

  1. Riesenslom der Damen in Sölden

Den erste Saison-Riesenslalom der Damen im Winter 2020/21 gewann die Italienerin Marta Bassino vor ihrer Mannschaftskollegin Federica Brignone und Petra Vlhová aus der Slowakei. Gut präsentierte sich die Schweizerin Michelle Gisin. Die Allrounderin zeigte zwei anständige Läufe und belohnte sich mit Rang vier. Die junge Norwegerin Mina Fürst Holtmann klassierte sich auf Platz fünf. Die azurblaue Vertreterin Sofia Goggia komplettierte als Sechste das hervorragende italienische Mannschaftsergebnis. Sie war auf die Hundertstelsekunde gleich schnell wie die Slowenin Meta Hrovat. Die Eidgenossin Lara Gut-Behrami, 2013 und 2016 zweimal Siegerin im Ötztal, beendete ihren Arbeitstag auf dem zufriedenstellenden achten Rang.Die besten Zehn wurden von der Französin Tessa Worley und der US-Amerikanerin Paulina Moltzan komplettiert.

  1. Riesenslalom der Damen in Courchevel (Samstag)

Am Samstag wurde im französischen Courchevel der zweite Riesenslalom der Damen in der Saison 2020/21 ausgetragen. Dabei siegte die Italienerin Marta Bassino vor der Schwedin Sara Hector. Die zur Halbzeit führende Petra Vlhová belegte den dritten Platz. Auf Rang vier schwang Mikaela Shiffrin aus den USA ab; die Italienerin Federica Brignone wurde hinter ihre triumphierende Landsfrau Fünfte. Die Österreicherin Katharina Liensberger zeigte zwei konstante und saubere Fahrten und beendete ihren Arbeitstag auf Position sechs. Sie war schneller als ihre Mannschaftskollegin Stephanie Brunner, die Siebte wurde. Hinter der Tirolerin kamen die Schweizerinnen Michelle Gisin und Lara Gut-Behrami auf den Positionen acht und neun ins Ziel. Die ÖSV-Athletin Ricarda Haaser komplettierte die Top-10 des heutigen Riesenslaloms von Courchevel.

  1. Riesenslalom der Damen in Courchevel (Sonntag)

Am Montag ging im französischen Courchevel der dritte Riesenslalom der Damen im Ski-Winter 2020/21 über die Bühne.  Dabei freute sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin über einen klaren Erfolg. Federica Brignone aus Italien als Zweite und Tessa Worley aus Frankreich auf Rang drei kletterten mit auf das Podest. Michelle Gisin aus der Schweiz fehlten nur 11 Hundertstelsekunden auf einem Podestrang. Die Österreicherinnen Katharina Liensberger und Stephanie Brunner zeigten eine gute Leistung und schwangen auf den Plätzen fünf und sechs ab. Die routinierte Eidgenossin Lara Gut-Behrami klassierte sich auf Rang sieben. Ricarda Haaser zeigte zwei konstant gute Durchgänge und war als Achte um eine Hundertstelsekunde schneller als die azurblaue Vertreterin Sofia Goggia. Sara Hector aus Schweden rundete die besten Zehn der Rangliste ab.

  1. Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora (Samstag)

Beim ersten Riesenslalom auf der Podkoren3 in Kranjska Gora freute sich Marta Bassino aus Italien über den Sieg. Dank einer fulminanten Fahrt gewann sie vor Tessa Worley aus Frankreich. Auf Position drei landete Michelle Gisin aus der Schweiz. Petra Vlhová aus der Slowakei musste sich mit dem vierten Rang begnügen. Die azurblaue Athletin Federica Brignone schwang als Fünfte ab. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin klassierte sich auf Platz sechs. Beste Österreicherin wurde Ramona Siebenhofer, die sich über Rang Sieben freute. Die besten Zehn wurden von der Eidgenossin Lara Gut-Behrami, der Hausherrin Meta Hrovat und der letzthin im Europacup stark fahrenden Polin Maryna Gasienica-Daniel abgerundet.

  1. Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora (Sonntag)

Beim zweiten Riesenslalom binnen 24 Stunden im slowenischen Kranjska Gora freute sich die Italienerin Marta Bassino, die auch gestern erfolgreich war, über ihren nächsten Sieg. Auf Platz zwei schwang die Schweizerin Michelle Gisin ab; Meta Hrovat aus Slowenien belegte den dritten Rang. Auf Position vier klassierte sich Gisins Teamkollegin Lara Gut-Behrami, die Tessa Worley aus Frankreich auf Platz fünf verwies. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin verpatzte ihren Finallauf und verpasste als Sechste des Tages den zweiten Sieg in Kranjska Gora nach 2018. Die azurblaue Skirennläuferin Sofia Goggia beendete ihren Arbeitstag auf Position sieben. Die Top-10 wurden von Wendy Holdener aus der Schweiz, der Neuseeländerin Alice Robinson und der Slowakin Petra Vlhová komplettiert.

 

Blick zurück – Saison 2018/19
Riesenslalom der Damen am Kronplatz

Riesenslalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin zeigte am Kronplatz in St. Vigil erneut, dass sie nicht nur im Slalom, sondern auch im Riesentorlauf zu den Top-Favoritinnen bei der Ski-WM 2019 in Are zählt. Die US-Amerikanerin setzte sich vor der Französin Tessa Worley (2.) und der Italienerin Marta Bassino (3.) durch. Die Slowenin Petra Vlhova (4.), musste sich so wie Viktoria Rebensburg (5.) aus Deutschland, mit den Plätzen neben dem Podium anfreunden. Mitfavoritin Federica Brignone (6.) reihte sich bei ihrem Heimrennen, vor der Slowenin Meta Hrovat (7.) auf dem sechsten Rang ein. Für das stark gebeutelte ÖSV-Team, dass die Saison-Ausfälle von Stephanie Brunner und Anna Veith verkraften muss, sprang Ricarda Haaser (8.) in die Presche. Die 25-Jährige Tirolerin beendete den Riesentorlauf auf dem Kronplatz vor der Schweizerin Wendy Holdener (9.) und Frida Hansdotter (10.)  aus Schweden, auf dem achten Platz.

 

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Anmerkungen werden geschlossen.