11 März 2021

LIVE: Slalom der Damen in Åre am Freitag, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten 13.30 / 16.30 Uhr

LIVE: Slalom der Damen in Åre am Freitag, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten 13.30 / 16.30 Uhr
LIVE: Slalom der Damen in Åre am Freitag, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten 13.30 / 16.30 Uhr

Åre – Bevor in der Lenzerheide der Saisonabschluss über die Bühne geht, bestreiten die Skirennläuferinnen im schwedischen Åre zwei Slaloms. Da die Schweizerin Lara Gut-Behrami in dieser Disziplin nicht an den Start geht, kann man davon ausgehen, dass die Slowakin Petra Vlhová viele Weltcuppunkte einfahren kann und als Führende im Gesamtweltcup in die Zielgerade biegt. Insbesondere das rote Trikot der Führenden im Slalomweltcup kann Vlhová jede Menge Zusatzmotivation verleihen. Die 25-Jährige hat im Ski Weltcup Winter 2020/21 konstante Leistungen abgeliefert und wird alles daran setzen, die kleine Kristallkugel zu gewinnen. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die der Mittelosteuropäerin den Heimsieg in Jasná vor der Nase weggeschnappt hat, kann in Kristallfragen genauso wie die Österreicherin Katharina Liensberger mitreden. Letztere klassierte sich in der Slowakei erstmals in diesem Winter nicht unter den besten Drei. Trotzdem ist die frischgebackene Weltmeisterin routiniert genug, vielleicht in Schweden den ersten Weltcupsieg im Torlauf zu feiern. Der Startschuss ertönt um 13.30 Uhr (MEZ), der zweite Durchgang beginnt um 16.30 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS Startliste für den Ski Weltcup Slalom der Damen, am Freitag um 13.30 Uhr in Are sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

 

Daten und Fakten zur Ski Weltcup Saison 2020/21
7. Slalom der Damen in Are

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 16.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom Damen in Are

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Slalom der Damen 2020/21

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Auch die Eidgenossinnen Michelle Gisin und Wendy Holdener wollen kräftig punkten, und sich bei Möglichkeit vor Petra Vlhová im Endresultat einreihen. So könnte man der Slowakin einige Punkte klauen, und die Ausgangsposition von Lara Gut-Behrami beim Ski Weltcup Finale in Lenzerheide verbessern. Die Tirolerin Chiara Mair, auch wenn sie letzthin in Jasná durch einen schlechteren zweiten Lauf gebremst wurde, kann durchaus als positive Überraschung dieses Winters angesehen werden. Sie spult ihre Rennen in gewohnt konstant-trockener Manier ab. Man merkt es fast nicht, aber sie hat schon sehr viele sehr gute Ergebnisse eingefahren, sodass sie mit gutem Recht auf dem sechsten Zwischenrang in der Slalomwertung zu finden ist.

Die Kanadierin Laurence St-Germain hat in dieser Saison unter Beweis gestellt, dass sie in ihrer Entwicklung einen weiteren Schritt nach vorne gemacht hat. Sie möchte beim drittletzten Torlauf des alpinen Skiwinters 2020/21 positiv überraschen. Vielleicht gelingt ihr demnächst eine Fahrt aufs Podest. Die deutsche Vertreterin Lena Dürr ist beinahe mit der Pralinenschachtel von Forrest Gump zu vergleichen. Man weiß nicht, was kommt. Einem pfeilschnellen Durchgang folgt leider allzu oft die Ernüchterung. Aber wehe, wenn die DSV-Athletin einmal zwei solide und schnelle Läufe abspult.

Die Tschechin Martina Dubovská ist zwar nicht mehr die Allerjüngste, doch hat sie in dieser Saison den Durchbruch geschafft. Auch wenn die 29-Jährige den Tod ihrer Mutter, sie kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben, sich noch nicht verarbeitet hat, will die Athletin im Ski Weltcup weiterhin gute Resultate einfahren und diese einem ganz besonderen Menschen widmen. Die Italienerin Irene Curtoni kann mit ihrer Erfahrung punkten und auch einmal mit einem guten Resultat auffallen. Das gilt auch für St-Germains Landsfrau Erin Mielzynski. Aus ÖSV-Sicht kann auch Katharina Huber ein gutes Ergebnis erzielen.

Das gilt auch für Shiffrins Teamkollegin Paula Moltzan oder die Slowenin Ana Bucik, aber auch für die Schweizerin Melanie Meillard. Selbst wenn sie aus dem hohen Norden Europas kommen, ist die Anfahrt für die Norwegerin Kristin Lysdahl und die Schwedin Sara Hector verhältnismäßig kurz. Beide sind talentierte Skirennläuferin, die allemal für eine gutes Platzierung zu haben sind. Vor allem Hector will in beiden Heimrennen eindrucksvoll unter Beweis stellen, aus welchem Holz sie geschnitzt ist.

Im Jahr 2019 fanden in Schweden die Ski-Welttitelkämpfe der Alpinen statt. Im Jahr zuvor gab es den letzten Weltcup-Slalom der Damen. Es gewann Mikaela Shiffrin aus den USA vor der Swiss-Ski-Lady Wendy Holdener und der Lokalmatadorin Frida Hansdotter.

 

Damen Slalom Rennen der Saison 2020/21

  1. Slalom der Damen in Levi

Im finnischen Levi wurde der erste Slalom der Damen in der Saison 2020/21 ausgetragen. Dabei siegte die Slowakin Petra Vlhová vor der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin und der Österreicherin Katharina Liensberger. Diese drei Athletinnen lagen bereits nach dem ersten Durchgang auf den Positionen eins bis drei. Die Eidgenössinnen Wendy Holdener und Michelle Gisin tauschten im Finale die Positionen und schwangen am Ende auf den Plätzen vier und fünf ab. Hinter dem schweizerischen Duo klassierte sich Laurence St-Germain knapp dahinter auf Rang sechs. Das ÖSV-Trio Katharina Truppe, Chiara Mair, und Katharina Huber beendete den Torlauf auf den Plätzen sieben, acht und zehn. Dazwischen konnte sich die junge Swiss-Ski-Dame Mélanie Meillard  über ihren sehr guten neunten Rang freuen.

  1. Slalom der Damen in Levi

Beim zweiten Ski Weltcup Damenslalom im Rahmen des Skiwinters 2020/21, der ebenfalls in Levi ausgetragen wurde, wiederholte Petra Vlhová ihren Vortagessieg. Die Slowakin verwies die Schweizerin Michelle Gisin und die Österreicherin Katharina Liensberger auf die Positionen zwei und drei. Wendy Holdener, ebenfalls für das Swiss-Ski-Team unterwegs, kam als Vierte ins Ziel. Mikaela Shiffrin aus den USA schwang als Fünfte ab und war in der Endabrechnung nur eine lächerliche Hundertstelsekunde schneller als die auf Platz sechs fahrende Österreicherin Franziska Gritsch, die ihr fahrerisches Talent erneut eindrucksvoll unter Beweis stellte. Hinter der Ötztalerin fuhr Katharina Truppe – auch sie ist für das Team Austria unterwegs – auf Position sieben. Die besten Zehn wurden von der Kanadierin Laurence St-Germain, der Italienerin Irene Curtoni und der aufstrebenden Tschechin Martina Dubovská vervollständigt.

  1. Slalom der Damen am Semmering

Beim Nachtslalom auf dem Semmeringer Zauberberg vor den Toren Wiens, gewann die Schweizerin Michelle Gisin aus der Schweiz. Auf Position zwei schwang die Österreicherin Katharina Liensberger ab. Mikaela Shiffrin aus den USA beendete ihren Arbeitstag auf dem dritten Platz, nachdem sie zur Halbzeit noch in Führung lag. Die Slowakin Petra Vlhová, die die ersten beiden Torläufe in Levi für sich entschied belegte den vierten Rang. Zweitbeste Eidgenossin wurde Wendy Holdener, die trotz weniger Skitage auf Platz fünf abschwang. Katharina Truppe zeigte zwei konstante Läufe und klassierte sich auf Platz sechs. Die Norwegerinnen Kristin Lysdahl und Maria Therese Tviberg beendeten ihren Slalom auf niederösterreichischem Schnee hinter der ÖSV-Dame auf den Positionen sieben und acht. Shiffrins Mannschaftskollegin Nina O‘Brien und Katharina Huber vom Team Austria konnten sich im Finallauf verbessern und vervollständigten die besten Zehn.

  1. Slalom der Damen in Zagreb

Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová gewann den Slalom in Zagreb und somit das erste Rennen des Kalenderjahres 2021. Zweite wurde die Österreicherin Katharina Liensberger. Auf Position drei klassierte sich die Schweizerin Michelle Gisin, die am Semmering noch auf die oberste Stufe des Podests kletterte. Die auf Rang vier abschwingende Mikaela Shiffrin verpasste knapp den 100. Sprung auf ein Weltcuptreppchen. Die Kanadierin Erin Mielzynski wurde Fünfte und war um 0,06 Sekunden schneller als Gisins Teamkollegin Wendy Holdener, die als Sechste ins Ziel kam. Die Wikingerin Kristin Lysdahl schwang als Siebte ab, während die Deutsche Lena Dürr sich als gute Achte einreihte. Die Tirolerin Chiara Mair und die Norwegerin Mina Fürst Holtmann komplettierten die besten Zehn des ersten Torlaufs der Frauen im Kalenderjahr 2021.

  1. Slalom der Damen in Flachau

Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin meldete sich beim Slalom in Flachau gerade rechtzeitig vor der Ski-WM 2021 zurück. Im letzten Torlauf vor den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo gewann die 25-Jährige vor der Österreicherin Katharina Liensberger und Wendy Holdener aus der Schweiz. Die Slowakin Petra Vlhová, die die beiden letzten Rennen im Salzburger Land für sich entschied, belegte den vierten Rang. Auf den Positionen fünf und sechs klassierten sich mit Michelle Gisin und Camille Rast zwei Eidgenossinnen. Die Österreicherin Chiara Mair reihte sich auf Platz sieben ein. Die Top-10 des Nachtslaloms in Flachau, der coronabedingt ohne Fans stattfand, wurden von der Kanadierin Laurence St-Germain, Shiffrins Teamkollegin Paula Moltzan, und der ÖSV-Vertreterin Katharina Truppe abgerundet.

  1. Slalom der Damen in Jasná

Beim Ski Weltcup Slalom in Jasná triumphierte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Die noch 25-Jährige verwies die zur Halbzeit führende Gastgeberin Petra Vlhová auf Platz zwei. Wendy Holdener aus der Schweiz kletterte als Dritte des Tages auf die niedrigste Stufe des Podests. Die frischgebackene Weltmeisterin Katharina Liensberger aus Österreich wurde Vierte und musste, nachdem sie bisher bei jedem Torlauf unter die ersten Drei fuhr, einen kleinen Rückschlag im Kampf um die kleine Kristallkugel hinnehmen. Holdeners Mannschaftskollegin Michelle Gisin klassierte sich auf Platz fünf. Die Slowenin Ana Bucik wurde Sechste. Die azurblaue Skirennläuferin Martina Peterlini beendete den Slalom in der Niederen Tatra auf Rang sieben. Die besten Zehn wurden von der Tschechin Martina Dubovská (8.), Buciks Landsfrau Andreja Slokar (9.) und der Kanadierin Laurence St-Germain (10.) vervollständigt.

 

WM Slalom der Damen in Cortina d‘Ampezzo 2021

Katharina Liensberger holte beim WM-Slalom in Cortina d’Ampezzo (ITA) Slalom-Gold! Sie gewann das Rennen mit einer Sekunde Vorsprung auf die Zweitplatzierte Petra Vlhova aus der Slowakei und der Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin (USA). „Blech“-Pech hatte die Schweizerin Wendy Holdener, die sich im Unterschied zu den bisherigen Auftritten bei der diesjährigen Ski-Weltmeisterschaft in den bellunesischen Dolomiten stark verbessert zeigte, jedoch mit dem undankbaren vierten Platz begnügen musste. Sehr gut präsentierte sich die im Europacup auftrumpfende Slowenin Andreja Slokar, die mit der relativ hohen Startnummer 31 auf Position 17 fuhr und dank der zweitbesten Zeit im Finale ein Dutzend Plätze gutmachte und sich am Ende über den fünften Rang freuen konnte. Zweitbeste Österreicherin wurde die Tirolerin Chiara Mair, die sich als Sechste in die Slalom-Ergebnisliste eintrug. Die Norwegerin Kristin Lysdahl schwang als Siebte ab. Eine sehr gute Vorstellung zeigte auch die Swiss-Ski-Dame Camille Rast auf Platz acht. Die besten Zehn des Torlaufs auf der Druscié-Strecke wurden von Slokars Teamkollegin Ana Bucik (9.) und der Japanerin Asa Ando (10.) komplettiert.

 

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Banner TV-Sport.de