Home » Alle News, Damen News, LIVETICKER.TV, Startlisten, Top News

LIVE: Super-G der Damen in Val d’Isère 2020 – Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Super-G der Damen in Val d’Isère 2020 - Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Super-G der Damen in Val d’Isère 2020 – Vorbericht, Startliste und Liveticker

Val d’Isère – Nach langer, langer Wartezeit steht nun endlich der erste Super-G der Damen auf dem Programm. Gefahren wird im französischen Val d’Isère, und auch hier machen alle Jagd auf die Schweizerin Corinne Suter, die im letzten Winter über sich hinausgewachsen ist und in dieser Disziplin die kleine Kristallkugel gewonnen hat. Um 11 Uhr (MEZ) eröffnet die Startnummer 1 das dritte Speedrennen auf der Oreiller-Killy-Piste. Die offizielle FIS Startliste und Startnummern für den Super-G der Damen in Val d’Isère, am Sonntag und 11 Uhr, sowie den FIS Liveticker finden Sie in unserem Menü oben!

  

Ski Weltcup Daten und Fakten
1. Super-G der Damen in Val d‘Isere 2020/21

FIS-Startliste – Super-G der Damen in Val d’Isère
FIS-Liveticker – Super-G der Damen in Val d’Isère
FIS-Endstand – Super-G der Damen in Val d’Isère

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

  

In der vergangenen Saison, die coronabedingt allzu früh zu Ende ging, war die Italienerin Federica Brignone die härteste Konkurrentin der Eidgenossin. Sie kam bei der ersten Abfahrt in Val d’Isère zu Sturz und verzichtete auf die zweite Abfahrt. Bleibt zu hoffen, dass die azurblaue Skirennläuferin im Super-G an den Start gehen kann und die Probleme mit der Wade der Vergangenheit angehören werden. Das muss bei aller Fairness gesagt werden.

Die beste Super-G-Athletin Österreichs ist Nicole Schmidhofer. Da sie bei der ersten Abfahrt böse zu Sturz kam und das Kreuzband riss, ist ihr WM-Winter 2020/21 leider schon zu Ende. Jetzt liegt es wohl an ihren Mannschaftskolleginnen, den Ausfall der Steirerin zu kompensieren. Auf Stephanie Venier, Nina Ortlieb und Mirjam Puchner – nimmt man die weiteren Athletinnen in der letztjährigen Disziplinenwertung als Gradmesser – kann eine zentnerschwere Last liegen, aber über ein gutes und kompaktes Teamresultat wird sich sicher auch Schmidhofer freuen.

Die Swiss-Ski-Damen Lara Gut-Behrami, Joana Hählen und Michelle Gisin sind im Super-G immer für ein gutes Ergebnis zu haben. In den beiden Abfahrten konnten sie phasenweise ihre Klasse aufblitzen lassen, sodass wir uns am morgigen Sonntag keine Sorgen machen müssen. Aus azurblauer Sicht sind Marta Bassino, Elena Curtoni und die in der zweiten Abfahrt siegreiche Sofia Goggia kaum zu bremsen. Ihnen kann man auch allerhand zutrauen, und da Letztgenannte – wie mehrfach erwähnt – in Val d’Isère besonders gerne fährt, ist ein zweiter Podestplatz innerhalb von 24 Stunden keine Utopie.

Nachdem Romane Miradolis Saison frühzeitig zu Ende ging, hoffen die Franzosen auf eine anständige Fahrt von Tiffany Gauthier, die mit einem einstelligen Ergebnis zu Ende geht. Kira Weidle aus Deutschland hat in der zweiten Abfahrt trotz zweier Trainingsstürze eine gute Leistung abgerufen, die im Super-G durchaus wiederholungsfähig ist. Das ist auch der norwegischen Athletin Kajsa Vickhoff Lie zuzutrauen. Nach eher nüchternen Abfahrtsergebnissen will die Slowakin Petra Vlhová wieder angreifen und in punkto Gesamtweltcup ein paar Punkte mehr als die Konkurrenz holen.

 

Die Super-G Rennen der Saison 2019/20

  1. Super-G der Damen in Lake Louise

Der Sieg beim Super-G der Damen in Lake Louise, ging an Viktoria Rebensburg. Sie verwies die junge Südtirolerin Nicol Delago und die Schweizerin Corinne Suter im Wohnzimmer der mittlerweile zurückgetretenen Lindsey Vonn aus den USA auf die Positionen zwei und drei. Die Tirolerin Stephanie Venier schwang Platz vier ab; hinter Venier wurde die Salzburgerin Mirjam Puchner mit der hohen Startnummer 25 noch vor der Oberösterreicherin Tamara Tippler Fünfte. Federica Brignone aus Italien reihte sich auf Position sieben ein. Nicole Schmidhofer, 2017 im Super-G Weltmeisterin, wurde Achte. Die Liechtensteinerin Tina Weirather landete direkt hinter der Steirerin auf Position neun. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die im Vorjahr hier gewann und den Grundstein für ihre Super-G-Kristallkugel legte, beendete ihren Arbeitstag auf Platz zehn.

  1. Super-G der Damen in St. Moritz

Im schweizerischen St. Moritz fand der 2. Super-G der Damen statt. Dabei freute sich Sofia Goggia über ihren Sieg. Sie verwies ihre Landsfrau Federica Brignone und die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin auf die Ränge zwei und drei. Beste Österreicherin wurde Nicole Schmidhofer auf Rang vier. Ein kleines Erfolgserlebnis gab es für die Schweizerin Lara Gut-Behrami auf Platz fünf. Dahinter reihte sich die talentierte ÖSV-Athletin Nina Ortlieb auf Position sechs ein. Zwei weitere Athletinnen, nämlich die Wikingerin Kajsa Vickhoff Lie und die Eidgenossin Corinne Suter waren auf die Hundertstelsekunde gleich schnell wie die Vorarlbergerin. Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley, die bereits bei den Europacuprennen zu überzeugen wusste, positionierte sich mit der hohen Startnummer 34 auf Platz neun. Zehnte wurde die Deutsche Viktoria Rebensburg, die beim Super-G von Lake Louise noch siegte.

  1. Super-G der Damen in Bansko

Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin hat den Super-G von Bansko gewonnen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Marta Bassino aus Italien und Lara Gut-Behrami aus der Schweiz. Gut-Behramis Teamkollegin Corinne Suter schwang als Vierte ab. Ein großes Lebenszeichen gab Tina Weirather als Fünfte von sich. Die Slowakin Petra Vlhová war wieder blendend unterwegs; es reichte für Rang sechs. Elena Curtoni aus Italien schwang als Siebte ab. Hinter der azurblauen Abfahrtssiegerin von Bansko reihte sich mit Stephanie Venier, Nina Ortlieb und Anna Veith ein ÖSV-Trio auf den Rängen acht bis zehn ein. Die Französin Romane Miradoli fuhr mit der Nummer 10 auf Platz elf. Viktoria Rebensburg, die noch den Super-G von Lake Louise für sich entschied, konnte mit ihrem zwölften Rang nicht zufrieden sein.

  1. Super-G der Damen in Sotschi / Rosa Kutho

Der Super-G der Damen in Sotschi/Rosa Khutor endete mit einem italienischen Doppelsieg. Die schnellste Zeit des Tages zauberte Federica Brignone in den kaukasischen Schnee. Platz zwei sicherte sich ihre Teamkollegin Sofia Goggia gefolgt von der Schweizerin Joana Hählen. Die Eidgenossin Corinne Suter verpasste den Sprung auf das Podest um acht Hundertstelsekunden und reihte sich hinter ihrer Teamkollegin und vor der besten Österreicherin Stephanie Venier auf dem fünften Platz ein. Hinter der Tiroler beendete Lara Gut-Behrami aus dem Swiss-Ski-Team ihren Arbeitstag auf Position sechs. Die Olympiasiegerin von Sotschi 2014, Anna Veith aus Salzburg, schwang vor Viktoria Rebensburg auf dem siebten Platz ab. Die Top-10 komplettierten die Französin Romane Miradoli und die Tschechin Ester Ledecká.

  1. Super-G der Damen in Garmisch-Partenkirchen

Corinne Suter gewann den Super-G in Garmisch-Partenkirchen. Für die Schweizerin war es der zweite Ski Weltcup Sieg, der erste im Super-G. Die Österreicherin Nicole Schmidhofer wurde Zweite; Suters Teamkollegin Wendy Holdener glänzte mit Rang drei. Tiffany Gauthier aus Frankreich machte es mit der Startnummer 24 noch einmal spannend. Am Ende fehlten der auf Rang vier abschwingenden Angehörigen der Equipe Tricolore der kleinstmögliche Rückstand auf einen Sprung unter die besten Drei. Die Italienerin Federica Brignone büßte als Fünfte zwei Zehntelsekunden auf einen Podestplatz ein. Die ÖSV-Athletin Stephanie Venier, die mit der Nummer 1 das Rennen eröffnete, wurde sechste. Drittbeste Swiss-Ski-Lady war Michelle Gisin, die als Siebte ein kräftiges Lebenszeichen von sich gab. Die Französin Romane Miradoli schwang auf Platz acht ab. Die in den technischen Disziplinen glänzend fahrende Petra Vlhová aus der Slowakei lieferte als Neunte des Tages ihre nächste Talentprobe im Speedbereich ab. Die Top-11 wurden von Brignones Mannschaftskollegin Marta Bassino (10.) und Joana Hählen (11.), einer weiteren Eidgenossin vervollständigt.

  1. Super-G der Damen in Crans Montana

Österreich hat eine neue Siegläuferin. Nina Ortlieb gewinnt den Super-G von La Thuile, und verweist die Gesamtweltcupführende Federica Brignone bei ihrem Heimrennen auf den zweiten Platz. Rang drei sicherte sich die Schweizerin Corinne Suter, die damit ihre Führung im Super-G-Disziplinenweltcup verteidigen konnte. Eine erneut starke Speed-Leistung zeigte die Slowakin Petra Vlhova (4.), die sich hinter dem Führungstrio, vor der Italienerinnen Marta Bassino (5.) und der Super-G Olympiasiegerin Ester Ledecka (6.) aus Tschechien auf dem dem vierten Rang einreihte. Die Italienerin Elena Curtoni (7.) beendete ihren Renntag, vor den drei Schweizerinnen Joana Hählen (8.), Wendy Holdener (9.) und Lara Gut-Behrami (10.) , auf dem siebten Platz.

 

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Anmerkungen werden geschlossen.