16 Mai 2018

Nach Tumorerkrankung: Elena Fanchini will es wieder wissen

© Archivio FISI: Elena Fanchini will es wieder wissen (Foto: Pier Marco Tacca/Pentaphoto)
© Archivio FISI: Elena Fanchini will es wieder wissen (Foto: Pier Marco Tacca/Pentaphoto)

Montecampione – Die gute Nachricht kommt aus Italien. Anfang 2018 sorgte die italienische Speedspezialistin Elena Fanchini für eine Schockmeldung, als sie von ihrer gutartigen Tumorerkrankung berichtete. Doch so wie es aussieht, hat sich die Skirennläuferin der Squadra Azzurra bestens erholt. Als Beweis dient ein Instagram-Video.

Auch wenn der Olympiawinter 2017/18 unmittelbar vor dem saisonalen Höhepunkt in Südkorea für die älteste der Fanchini-Schwestern zu Ende war, war eine vorzeitige Aufgabe oder ein Karriere-Ende nie ein Thema. Mehr noch: Die seit zwei guten Wochen 33 Jahre alte Sportlerin betonte, dass sie stärker zurückkommen werde.

Gut zwölf Wochen zogen ins Land. Nun bereitet sich die Athletin nach bestem Wissen und Gewissen auf das alpine Ski-WM-Jahr 2019 zu. Sie setzt die ersten Schritte, um bald wieder voll einsatzfähig zu sein. Sie schwitzt schon im Kraftraum, und zudem stand sie bereits auf den Skiern.

Wenn alles nach Plan verläuft, kehrt sie im November, wenn die Speedsaison 2018/19 ihre Tore in Nordamerika öffnet, in den Weltcupzirkus zurück. In ihrer langen Laufbahn kam die Italienerin auf zwei Abfahrtstriumphe im Weltcup. Das war im Dezember 2005 im Wohnzimmer von Lindsey Vonn, also in Lake Louise und etwas mehr als neun Jahre später, im Januar 2015 auf der Olimpia delle Tofane in Cortina d’Ampezzo.

Ingesamt kletterte bis jetzt sie viermal auf ein Weltcuppodest. Im Europacup konnte sie einen Stockerlplatz mehr erreichen, einmal stand sie ganz oben. Das war im Jahr 2012 beim Super-G in Pila, gelegen im äußersten Nordwesten Italien, genauer gesagt im Aostatal der Fall.

Im fernen Jahr 2005 krönte Elena Fanchini ihre bisherige Karriere mit dem Gewinn der WM-Silbermedaille in der Abfahrt. Damals wurde sie vor heimischer Kulisse in Santa Caterina nur von Janica Kostelić geschlagen. Die Kroatin war um 26 Hundertstelsekunden schneller.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: www.sportnews.bz, eigene Recherchen

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de