3 September 2019

Nicht nur für Felix Neureuther kommt ein Karriereende von Marcel Hirscher überraschend.

Nicht nur für Felix Neureuther kommt ein Karriereende von Marcel Hirscher überraschend.
Nicht nur für Felix Neureuther kommt ein Karriereende von Marcel Hirscher überraschend.

Leins im Pitztal – Der ehemalige ÖSV-Skirennläufer Benni Raich wundert sich im Rahmen eines Interviews mit der Onlineredaktion der Tiroler Tageszeitung, was die Medien von sich geben. Alle schreiben vom Rücktritt Marcel Hirscher. Dabei hat sich der Salzburger noch nicht einmal zu Wort gemeldet. Des Weiteren beschreibt der Tiroler Hirscher als unersetzlich. Denn 67 Weltcupsiege und acht Gesamtweltcupsiege wird wohl keiner mehr erreiche.

Hirscher hat alles erreicht, was man im alpinen Skirennsport erreichen kann. Er muss selbst wissen, ob er weitermacht oder nicht und sich neue Ziele setzen will. Raich sieht bei sich selbst, dass es schwer war, die erforderliche Spannung, um Rennen zu fahren, aufzubauen. Ein Ziel kann es sein, den Langzeitrekord des Schweden Ingemar Stenmark in punkto Weltcupsiege zu brechen. So oder so ist Raich gespannt, wie sein Landsmann sich entscheiden wird.

Auch Felix Neureuther ist überrascht, was das mögliche Karriereende Hirschers betrifft. Auf jeden Fall hat er damit nicht gerechnet und es wäre nicht nur für den ÖSV bitter. Zudem meinte der einstige DSV-Athlet, dass es beim Salzburger nur 150 Prozent gibt oder gar nix. Mehr noch: Hirscher könnte, nach der Meinung des neuen ARD Ski Weltcup Experten, auch das Programm einfach abspulen und mit weniger Aufwand das Geschehen bestimmen.

Für Hans Knauß ist der im Raum stehende Rücktritt des Österreichers viel zu früh. Der ehemalige Skirennfahrer und heutige ORF-Experte fragt sich, was man in der kalten Jahreszeit ohne seine genialen Schräglagen machen wird und dass der Salzburger zum Start verpflichtet wäre.

Stephan Eberharter versteht die Entscheidung so oder so. Die harte Arbeit geht auf Dauer an die Substanz. Für ein Kaliber á la Hirscher gibt es nur Siege und keine halben Sachen. Karl Schranz sieht, dass Hirscher alles richtig macht und es noch ein wenig dauern wird, bis es wieder rot-weiß-rote Seriensiege bei den Männern gibt. Trotzdem sollte man beim ÖSV keine Angst haben, dass man in ein Loch fällt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: www.tt.com, www.sportnews.bz, www.olympia.at, www.krone.at

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen