6 Dezember 2022

Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde Taufpatin einer Seilbahn; und auch eine Piste trägt ihren Namen.

Sie fühlt sich in Jasná daheim, zumal sie auf diesen Hängen ihre ersten Skiversuche machte und aufwuchs. Leider lässt es ihr enger Zeitplan im Ski Weltcup nicht zu, sich hier in vertrauter Umgebung auf die Rennen vorzubereiten. Auch wären die Anreisen zu den einzelnen Rennen sehr lange. Also versucht man, irgendwo zentral im Ausland zu bleiben. Hier hat Vlhova auch mehr Ruhe, als wenn sie auf heimischem Schnee arbeiten würde.

Zu den schönsten Erinnerungen zählt, neben der Olympischen Slalom Goldmedaille und ihre  Errungenschaften im Ski Weltcup, klarerweise der Sieg im Riesentorlauf von Jasná im vorigen Jahr. Leider konnten aufgrund der Corona-Pandemie keine Fans kommen. Die Slowakin will daher alle Hebel in Bewegung setzen, um diesen Erfolg in Zukunft zu wiederholen. Im tschechischen Spindleruv Mlýn (dt. Spindlermühle) und am österreichischen Semmering kann sie sich in diesem Winter auf die massive Unterstützung der Anhängerschar verlassen.

Wenn man den diesjährigen Saisonauftakt unter die Lupe nimmt, startete die Slalom-Olympiasiegerin mit zwei dritten Plätzen in Levi in den Winter. Im US-amerikanischen Killington wurde sie sowohl im Torlauf als auch im Riesenslalom Vierte. Innerhalb des Kollektivs ist man zufrieden, auch wenn die Resultate noch nicht auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Die 27-Jährige weiß, dass die Fans andere Ergebnisse gewohnt sind. Aber die diesjährigen sind gut, es könnte schlimmer sein. Die Anhänger wissen, dass Vlhová gewinnen und dass sie schnell sein kann. Sie wird immer schauen, besser zu werden. Dann verweist sie auf den Körper, der andere Sachen als vor vier Jahren benötigt. Es geht nicht bloß ums Skifahren, sondern auch um die mentale Entspannung.

Manchmal erinnert sich die Slowakin an den Sieg im Gesamtweltcup und die olympische Goldmedaille. Beide Auszeichnungen werden geschätzt, obwohl sie eine Herausforderung waren und der Weg unterschiedlich war. Sie meint, dass man diese beiden Erfolge nicht vergleichen kann.

Die große Kristallkugel zählt vielleicht mehr, weil man über eine ganze Saison gute Leistungen bringen muss. Dagegen muss man bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe, die ja nur alle vier Jahre stattfinden, am Tag x bereit sein.

Nun geht es im Ski Weltcup weiter; Vlhová, die bereits nach Italien gereist ist, wird am Wochenende in Sestriere, dem WM-Ort von 1997 an beiden technischen Rennen an den Start gehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen
Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen

Méribel – Die Liste der Gold-Favoritinnen hinsichtlich des WM-Super-G’s von Méribel ist groß. Fünf Rennen wurden im gegenwärtigen Skiweltcupwinter 2022/23 bislang ausgetragen; und fünfmal gewann eine andere Athletin. Die Entscheidung der Damen beginnt um 11.30 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS Startliste für den Super-G der Damen in Méribel auf der Piste «Roc de Fer» am… LIVE: WM-Super-G der Damen in Méribel 2023 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Ski WM 2023: Mikaela Shiffrin gibt sich trotz WM-Kombi-Ausfall nicht geschlagen
Ski WM 2023: Mikaela Shiffrin gibt sich trotz WM-Kombi-Ausfall nicht geschlagen

Méribel – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die als Titelverteidigerin in die WM-Kombination von Méribel gestartet war, fädelte kurz vor dem Gewinn eines sicheren Edelmetalls ein. Die Medaillen holten mit Federica Brignone aus Italien, Wendy Holdener aus der Schweiz und Ricarda Haaser aus Österreich andere. Die Saisondominatorin – elf Siege sprechen eine Sprache für sich… Ski WM 2023: Mikaela Shiffrin gibt sich trotz WM-Kombi-Ausfall nicht geschlagen weiterlesen

Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team
Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team

Méribel – Wenn man die diesjährige Super-G-Weltcupsaison der Damen näher betrachtet, sind die ÖSV-Damen reif für einen Podestplatz. Mirjam Puchner fuhr im kanadischen Lake Louise auf Platz drei. Ramona Siebenhofer und Tamara Tippler wussten bei ihren Heimeinsätzen in St. Anton am Arlberg zu überzeugen und belegten jeweils den fünften Rang. Ein weiterer Blick auf die… Ski WM 2023: ÖSV-Speeddamen peilen eine WM-Medaille an weiterlesen

Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus
Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Lara Colturi, ein vielversprechendes Talent im alpinen Skisport, hat sich beim Aufwärmen vor dem ersten Training für die Ski-Weltmeisterschaft 2023 in Courchevel und Méribel einen vorderen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Das berichtete der Albaneische Skiverband (ASF), für den die gebürtige Italienerin startet. Lara ist 16 Jahre alt und hat bereits fünf Mal Punkte im… Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus weiterlesen

Ski WM 2023: Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen
Ski WM 2023: Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen

Courchevel/Bærum – Der norwegische Skirennläufer Lucas Braathen bangt weiterhin um seinen WM-Start. Nun meldet sich sein Vater Björn zu Wort. Für ihn käme ein Antritt bei den gegenwärtigen alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Courchevel zu früh. Zwar sei der Blinddarm seines Sohnes bei der Entzündung nicht gerissen und der Heilungsprozess würde rascher vonstattengehen, doch die Gesundheit wäre… Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen weiterlesen