20 Dezember 2018

Saalbach kandidiert erneut für SKI WM

Offizielle Bekanntgabe der Kandidatur Saalbach 2025
Offizielle Bekanntgabe der Kandidatur Saalbach 2025

Mit den Ersatzrennen von Sölden und Val d’Isere hat sich Saalbach Hinterglemm wieder ins internationale Schaufenster gestellt und bewiesen, dass sie für die Organisation internationaler Großveranstaltungen bereit sind. Gemeinsam mit dem ÖSV will die FIS Alpine Ski Weltmeisterschaft deshalb wieder zurück nach Saalbach gebracht werden. In der letzten Bewerbungsrunde um die WM 2023 ging der Zuschlag an Courchevel-Méribel, Frankreich. An Aufgeben denken die Saalbacher jedoch nicht: „Wir gehen optimistisch und mit frischem Elan in die zweite Runde“, sagt Bürgermeister Alois Hasenauer.

Die Destination ist durch ihre lange Geschichte im Alpinen Wintersport und Erfahrung in der Organisation von Großereignissen prädestiniert dazu. Im Jahre 1991 wurde die Alpine Ski-Weltmeisterschaft aufgetragen und in den letzten Jahrzehnten wurden immer wieder Weltcup- und Europacuprennen organisiert. Letzter Prüfstein waren die Übernahmerennen von Sölden (19. Dezember-Riesentorlauf) und Val d’Isere (20. Dezember-Slalom) mit denen sich Saalbach Hinterglemm erneut in das Rampenlicht stellen konnte. Mit nur sechs Wochen Vorlaufzeit bewiesen die Glemmtaler wieder einmal ihre Kompetenzen: „Wir haben nie daran gezweifelt, dass unser Team auch in kürzester Zeit ein Weltcup-Rennen perfekt organisieren kann. Wir wissen alle was wir zu tun haben, wenn so ein Großevent ins Haus steht“, meint Bartl Gensbichler, Präsident des Salzburger Landesskiverbands und des Schiclubs Saalbach Hinterglemm.

Optimistisch ist ÖSV Präsident Prof. Peter Schröcksnadel was die Bewerbung 2025 betrifft: „Wir sind zuletzt nur knapp gegen Mitbewerber Frankreich unterlegen und die Vertreter der internationalen Verbände konnten sich beim Kongress bereits selbst überzeugen welche Vorteile Saalbach Hinterglemm bietet. Kurze Wege, ein Zielraum, beste Infrastruktur, das sind die gravierenden Vorteile der Glemmtaler, die in den letzten Jahrzehnten die sportliche ‚Reifeprüfung‘ mehrmals mit Bravour bestanden haben.“ Als Mitbewerber für 2025 wird bis dato lediglich Crans Montana genannt. Ein weiterer Kandidat ist bis dato nicht zu vernehmen.

Am bestehenden Konzept wird nichts geändert. „Wir geben ihm höchstens noch einen Feinschliff“, sagt Bürgermeister Alois Hasenauer. „Wir stehen zu unserem Konzept ‚Ein Berg – alle Bewerbe‘ und gehen optimistisch und mit frischem Elan in die zweite Runde. Mit sieben Jahren Vorlaufzeit sollte es 2025 wohl wieder eine Vorzeige-WM in Österreich geben, sollten wir den Zuschlag bekommen.“

Ein Berg- alle Bewerbe

Der Zwölferkogel in Hinterglemm ist Austragungsort für alle Disziplinen und Bewerbe  und erleichtert somit die Koordination zwischen Sport, Betreuung und Gästen.  Anders als bei vielen anderen Großveranstaltungen wird in Saalbach bewusst darauf geachtet, die bereits vorhandene Infrastruktur so gut wie möglich zu nutzen. Neue Gebäude und Pisten werden nur dann errichtet, wenn eine langfristige Nutzung sichergestellt werden kann. So zum Beispiel die Zwölferkogelbahn, die bereits nächstes Jahr – aber auch in Hinblick auf eine mögliche Ski WM 2025 – erneuert werden soll.

Geschäftsführer der Hinterglemmer Bergbahnen Peter Mitterer erklärt den langfristigen und nachhaltigen Nutzen der neuen Liftstation: „Seit zwei Jahren ist die Strecke am Zwölferkogel offizielle Trainingsstrecke des ÖSV und für internationale Top-Athleten. Mit der neuen Zwölferkogelbahn sollen hier auch Aufenthaltsräume für die Teams geschaffen werden. Der Schiclub Saalbach Hinterglemm, Veranstalter zahlreicher jährlicher Rennen bekommt damit einen modernen Raum für die Zeitnehmung wodurch ihnen die künftig Arbeit wesentlich erleichtert wird.  Mit einer Beförderungsleistung von 3.500 Personen pro Stunde und einer Bauart, die es uns erlaubt die Kommentatoren und TV Kabinen auf dem Dach zu platzieren, haben wir mit diesem Neubau neben den vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten bestimmt auch eine der modernsten WM Stadien.“

Die Entscheidung über den Austragungsort der FIS Alpinen Ski WM 2025 fällt 2020 beim FIS Kongress in Marrakesch.

Weitere Infos unter saalbach.com

 

Verwandte Artikel:

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Cornelia Hütter konnte sich bei der zweiten Ski Weltcup Abfahrt in Lake Louise über Platz vier freuen.
Cornelia Hütter konnte sich bei der zweiten Ski Weltcup Abfahrt in Lake Louise über Platz vier freuen.

In der zweiten Lake Louise (CAN) Abfahrt präsentierte sich das Damen-Team wieder sehr stark. Cornelia Hütter und Christine Scheyer zeigen starke Leistungen und platzierten sich auf den Rängen vier und fünf. Damit führen sie eine starke Mannschaftsleistung an. Der Sieg ging, wie schon gestern, an die Italienerin Sofia Goggia, vor Breezy Johnson (USA) und Corinne… Cornelia Hütter und Christine Scheyer zeigen bei zweiter Ski Weltcup Abfahrt in Lake Louise starke Leistungen weiterlesen

Nur Aleksander Aamodt Kilde verhindert Abfahrtssieg von Matthias Mayer auf der Birds of Prey
Nur Aleksander Aamodt Kilde verhindert Abfahrtssieg von Matthias Mayer auf der Birds of Prey

Bei der ersten von zwei Abfahrten auf der Birds of Prey Strecke in Beaver Creek wurde Matthias Mayer starker Zweiter. Der Sieg ging, wie schon im gestrigen Super-G, an Aleksander Aamodt Kilde (NOR). Dritter wurde der Schweizer Beat Feuz. Bei optimalen äußeren Bedingungen ging die erste Abfahrt in Beaver Creek über die Bühne. Als erster… Nur Aleksander Aamodt Kilde verhindert Abfahrtssieg von Matthias Mayer auf der Birds of Prey weiterlesen

Banner TV-Sport.de