12 Januar 2022

Ski Weltcup News: Lena Dürr beim „Nightrace“ am Podium

Ski Weltcup News: Lena Dürr beim „Nightrace“ am Podium
Ski Weltcup News: Lena Dürr beim „Nightrace“ am Podium

Beim letzten Slalom vor den Olympischen Spielen bestätigte Lena Dürr einmal mehr ihre großartige Form. Die Deutsche fuhr am Dienstag beim ersten „Nightrace“ der Damen in Schladming als Dritte zum dritten Mal in dieser Saison auf das Podium. Platz vier ging an Camille Rast – das beste Weltcup-Ergebnis in der Karriere der Schweizerin.

„Lena Dürr fährt jetzt auf einem so hohen Niveau und mit so großer Stabilität. Sie kann fahren, wo sie will, es funktioniert alles und sie fühlt sich wohl“, erklärt HEAD-Rennsportleiter Rainer Salzgeber. „Natürlich gehört sie jetzt auch in Peking zum engeren Favoritenkreis. Wir sind in der glücklichen Situation, dass wir einige Athletinnen am Start haben, die vorne dabei sein können. Der vierte Platz von Camille Rast war richtig stark. Sie hatte mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Jetzt hat sie alles so beieinander, dass sie sich richtig gut fühlt. Vom Schweizer Skiverband hat sie einen sehr erfahrenen Servicemann bekommen. Das macht sich bezahlt, es stimmt alles gut zusammen. Schade war der Ausfall von Anna Swenn-Larsson. Sie war richtig schnell unterwegs.“

„Ich steige auf die Ski und weiß, dass alles funktioniert unter mir“

Zwei dritte Plätze in Levi, Platz fünf in Killington, Platz vier in Kranjska Gora und jetzt Platz drei in Schladming. Lena Dürr, nach dem ersten Durchgang in Schladming auf Rang zwei, zeigt sich in dieser Saison von ihrer besten Seite. „Das ist ein Hammer, unglaublich. Es ist ein leichtes Skifahren, das Spaß macht“, sagte die 30-Jährige im Ziel. „Ich steige auf die Ski und weiß, dass alles funktioniert unter mir. Dementsprechend kann ich auch agieren. Ich kann jetzt das abrufen, was ich mir die letzten Jahre vielleicht nicht zugetraut habe. Solange es geht, will ich das mitnehmen und gar nicht so lange darüber nachdenken. Skifahren ist wie ein Puzzle. Je mehr zusammenpasst, desto leichter und einfacher geht es.“

Bestes Weltcup-Ergebnis für Camille Rast

Über ihr bestes Weltcup-Ergebnis durfte sich Camille Rast freuen. Die Schweizerin verpasste als Vierte nur knapp das Podest. Auch die 22-Jährige, die beim letzten Rennen in Kranjska Gora wegen Corona fehlte, fährt die mit Abstand beste Saison in ihrer Karriere. Die Norwegerin Maria Therese Tviberg verbesserte sich mit viertbester Zeit im zweiten Lauf von Platz 24 auf den zehnten Gesamtrang.

Pressemitteilung; HEAD
Christian Hengge
Head of Marketing Wintersports

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von HEAD Worldcup Rebels (@head_rebels)

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen