16 April 2022

Sofia Goggias Neo-Trainer Luca Agazzi: „Weiterhin so schnell, aber mit weniger Risiko“

Sofia Goggias Neo-Trainer Luca Agazzi: „Weiterhin so schnell, aber mit weniger Risiko“
Sofia Goggias Neo-Trainer Luca Agazzi: „Weiterhin so schnell, aber mit weniger Risiko“

Bergamo – Der italienische Skitrainer  Luca Agazzi begleitet nach seinen Erfahrungen mit dem Team Canada von nun an die italienische Speedkönigin Sofia Goggia. Die azurblauen Elite-Damen starten mit neuen Gewissheiten in die bevorstehende WM-Saison 2022/21. Während Goggia mit Agazzi arbeitet, setzt Davide Brignone auf seine Schwester Federica und Daniele Simoncelli auf Marta Bassino. Alle drei Athletinnen wollen im Ski Weltcup kräftig Punkte sammeln und vor allem beim saisonalen Höhepunkt in Frankreich Edelmetall schürfen.

Agazzi, 48-jährig und aus Leffe stammend, will die Erfahrungswerte, die ihn mit den kanadischen Jungstars á la Ali Nullmeyer und Amalia Smart wachsen ließen, mit Goggia zu neuen Höhenflügen ansetzen. Auch wenn sich seine Wege noch nie mit jenen der Olympiazweiten von Peking gekreuzt haben, ist es für ihn eine Verantwortung und Ehre, mit einer Top-Skirennläuferin vom Kaliber Goggias arbeiten zu können. Die neue Struktur der Nationalmannschaft garantiert jeder Top-Athletin einen persönlichen Trainer. Er berichtete in einem Interview in der Zeitung „L’Eco di Bergamo“, dass er dafür sorgen möchte, dass die 29-Jährige weiterhin schnell fahren wird, jedoch durch eine gute Technik weniger Risiko in Kauf nehmen muss.

So wird man auch die Slalomskier verwenden, um sich bei niedrigerer Geschwindigkeit der Technik zu widmen. Außerdem ist es wichtig an der Kurvenposition im Riesenslalom zu arbeiten. So bleibt die Basis erhalten, selbst wenn Goggias Kondition nur bei 80 Prozent liegt. Die Leistung wird nicht beeinträchtigt; vielmehr geht es als Konzept um das Beseitigen des Risikofaktors.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it




Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen