29 Juni 2020

Swiss-Ski-Cheftrainer Tom Stauffer fühlt sich in der Rolle des Gejagten pudelwohl

Swiss-Ski-Cheftrainer Tom Stauffer fühlt sich in der Rolle des Gejagten pudelwohl
Swiss-Ski-Cheftrainer Tom Stauffer fühlt sich in der Rolle des Gejagten pudelwohl

Muri bei Bern – Nach mehr als drei Jahrzehnten hat die Schweiz wieder einmal die Nationenwertung im Ski Weltcup gewonnen. Natürlich will Cheftrainer Tom Stauffer auch weiterhin erfolgreich arbeiten, auch wenn die Corona-Pandemie für etwas Unruhe hinsichtlich der Saisonvorbereitung gesorgt hat. Die Eidgenossen richteten sich an die FIS-Entscheide. Man will keine Athletin und keinen Athleten gefährden. Die Ski-Asse machen etwas Pause, ehe sie dann mit den Skitrainings beginnen werden.

Der Mann mit dem charakteristischen Schnurrbart freut sich über den Stand seiner Athleten, die im vergangenen Winter hart an sich arbeiteten und sich individuell verbessern konnten. Durch das Abrufen von Bestleistungen ist der erste Platz in der Nationenwertung kein Zufall, sondern ein Produkt aus verschiedenen Komponenten. In allen Rennen kann man aufs Podest fahren. Das sah vor einigen Jahren noch ganz anders aus.

Wenn das Kollektiv erfolgreich sein will, muss man auch in den Slaloms punkten. Ferner trägt ein stabiles Umfeld dafür Sorge, dass alles mit der Zeit klappen wird. Umwälzungen waren aus der Sicht von Stauffer nicht notwendig. Man hat vieles richtig gemacht und sich nicht auf den Lorbeeren des Erfolgs ausruhen. Es ist kein Geheimnis, dass sich der Trainer in der Rolle des Gejagten mehr als nur wohl fühlt. Die Schweizer werden kontinuierlich weiter an sich arbeiten und höhere Ziele anstreben. Beat Feuz ist ein Meister der Konstanz, und Daniel Yule kann auch einmal eine kleine Kristallkugel gewinnen. Die Errungenschaft des derzeit verletzten Mauro Caviezel ist auch keine Eintagsfliege. Man will weiterhin konzentriert arbeiten und auch schauen, was der Nachwuchs macht.

Apropos Nachwuchs: Es gibt einige Skirennläufer, die den Sprung nach vorne schaffen können. Doch bevor sie dazu ansetzen, ist es keineswegs falsch, sich in der kontinentalen Rennserie, dem Europacup, zu bewähren. Hinsichtlich des etwas anderen Sommers muss man eine flexible Planung errichten und zudem auch etwas improvisieren. Auf alle Fälle wird man auf den heimischen Gletschern arbeiten und schauen, wann man wieder reisen darf. Denn nicht jedes Land hat das Glück, so gute Trainingsbedingungen innerhalb der eigenen Staatsgrenzen zu haben. Gegenwärtig macht es für Staufer keinen Sinn, über ein Trainingscamp in Südamerika nachzudenken.

Alle Ski-Nationen sitzen im gleichen Boot. Die momentane Lage ist nicht einfach. Mit Nervosität kommt man nicht ans Ziel. Es ist wohl im Sinne des Erfinders, das Bestmögliche aus der gegenwärtigen Konstellation zu holen. Was jedoch gut ist, liegt im Auge des Betrachters und kann nicht jetzt an einem alleine festgemacht werden. Das weiß auch Tom Stauffer ganz genau.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: bluewin.ch

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de