14 April 2019

„TV Moment des Jahres“: Marcel Hirscher mit Fernsehpreis „Romy“ ausgezeichnet.

„TV Moment des Jahres“: Marcel Hirscher mit Fernsehpreis "Romy" ausgezeichnet.
„TV Moment des Jahres“: Marcel Hirscher mit Fernsehpreis „Romy“ ausgezeichnet.

Dass Marcel Hirscher im Winter Woche für Woche Millionen Skifans vor die Mattscheibe lockt ist kein Geheimnis. Dass der achtfache Gesamtweltcupsieger auch in der abgelaufenen Saison häufig Grund zum Jubeln hatte, verdankt er seinem außergewöhnlichen Talent und harter Arbeit, an sich selbst und seinem Material. Der Ausnahmesportler ist nicht nur in seinem Heimatland ein Vorbild und Idol.

Am Samstagabend wurde der 30-Jährige mit dem Film und Fernsehpreis „Romy“, der von der österreichischen Tageszeitung „Kurier“ vergeben wird, geehrt. Dabei wurde der Salzburger in der Kategorie „TV Moment des Jahres“ ausgezeichnet. Mehr als 1,8 Millionen österreichische Fernsehzuschauer fieberten am 29.01.2019 beim „Night-Race“ in Schladming mit, und verfolgten vor dem Bildschirm das Nachtspektakel auf der Planai. Am Ende überquerte Marcel Hirscher mit einem Vorsprung von 1,21 Sekunden die Ziellinie, klar vor dem Franzosen Alexis Pinturault und Daniel Yule aus der Schweiz.

ORF-Fußball-Experte Herbert Prohaska brachte es bereits vor der Ehrung auf den Punkt: „Der Marcel Hirscher ist der Messi von den Skifahrern.“

Unter „Standing Ovations“ nahm in der Wiener Hofburg der amtierende Slalom-Weltmeister sichtlich gerührt die Trophäe in Empfang: „Danke für diesen gewaltigen Applaus und Empfang. Ich bin heute wahnsinnig nervös, da es das erste Mal ist, wo ich mehr Leute kenne als umgekehrt. Das ist nicht mein Fachgebiet wo ich heute bin, und ich habe hier schon mehr Leute gesehen, die ich vom Fernsehen kenne, meistens ist es ja umgekehrt. Danke lieber ORF, dass Sport in Österreich so eine riesengroße Bedeutung hat. Danke auch an meine Kollegen. Wir gemeinsam gestalten den Skisport, wie er sich in Österreich präsentiert. Es ist toll dass ich heute hier auf der Bühne stehen darf, aber ich glaube dieser Preis gehört eigentlich den Zusehern, die den Skisport lieben. Dafür möchte ich danke sagen, und ich hoffe dass dies auch in Zukunft so bleibt. Ich freue mich aktuell wenn der Sommer kommt, aber bald ist wieder der Winter, und dann geht es wieder weiter.“

Inwieweit die kommende Saison mit dem achtfachen Gesamtweltcupsieger weitergeht, wird der Doppel-Olympiasieger nach seinem Urlaub im Frühsommer bekanntgeben.

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen. Michael Matt, seines Zeichens ein… Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming weiterlesen

Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege
Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege

Schladming – In diesem Jahr gibt es zwei Weltcuprennen auf der Schladminger Planai. Während die Damen bereits eine spannende Entscheidung erleben durften, sind nun die Herren dran. Nach der positiven Schneekontrolle und dem grünen Licht seitens der FIS werden wir hoffentlich ein Spektakel der Herren erleben. Am 25. Januar, zwei Tage nach dem Rennen auf… Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege weiterlesen

Beat Feuz: Der Abfahrtskönig der Streif 2021 (Foto: HEAD / GEPA pictures/ Christian Walgram)
Beat Feuz: Der Abfahrtskönig der Streif 2021 (Foto: HEAD / GEPA pictures/ Christian Walgram)

Die Lauberhornrennen 2022 in Wengen stehen in den Geschichtsbüchern. Bei strahlendem Sonnenschein, vor der Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau wurden den Skifans im Berner Oberland Ski Weltcup Rennen höchster Güte angeboten. Ob Trainingseinheiten, Super-G, Abfahrten oder Slalom, dem Lauberhorn Organisationskomitee wurde von allen Seiten ein großes Lob ausgesprochen. Diese Woche geht es weiter mit… Nicht nur „Streif-Experte“ Beat Feuz freut sich auf die Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel weiterlesen

Lucas Braathen sorgt für Sensation beim Ski Weltcup Slalom in Wengen
Lucas Braathen sorgt für Sensation beim Ski Weltcup Slalom in Wengen

Wengen – Das Lauberhorn war heute Schauplatz eines denkwürdigen Slaloms, den es wohl in der Geschichte noch nicht so gegeben hat. Der norwegische Jungspund Lucas Braathen, der sich als 29. des ersten Durchgangs gerade noch für den Finallauf qualifizieren, zauberte in einer Zeit von 1.41,48 Minuten einen Richtwert in den Schnee, an dem sich die… Von 29 auf 1: Lucas Braathen gelingt im heutigen Ski Weltcup Slalom von Wengen der ganz große Wurf weiterlesen

Halbzeitführung für Henrik Kristoffersen beim Slalom in Wengen - Finale live ab 13.30 Uhr
Halbzeitführung für Henrik Kristoffersen beim Slalom in Wengen - Finale live ab 13.30 Uhr

Wengen – Am heutigen Sonntag wird am Wengener Lauberhorn ein Slalom der Herren ausgetragen. Nach dem ersten Lauf hat der Norweger Henrik Kristoffersen die Nase vorn. Der mit der Startnummer 1 ins Rennen gehende Athlet aus dem hohen Norden Europas benötigt dafür eine Zeit von 51,27 Sekunden. Manuel Feller (+0,11) aus Österreich lauert auf Rang… Halbzeitführung für Henrik Kristoffersen beim Slalom in Wengen – Finale live ab 13.30 Uhr weiterlesen