27 Februar 2024

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz der ungewissen Zukunft in Bezug auf seine Rückkehr in den Ski Weltcup, zeigt Kilde einen unbändigen Willen und macht bereits bemerkenswerte Fortschritte in seiner Rehabilitation.

In einem kürzlich geteilten Video auf Instagram, lässt Kilde seine Follower an seinem Weg der Besserung teilhaben. Das Video zeigt, wie er erste Schritte ohne Unterstützung geht, begleitet von der Bildunterschrift „Babyschritte… buchstäblich“. Diese Entwicklung hat nicht nur unter seinen Kollegen, sondern auch bei seiner Partnerin Mikaela Shiffrin für Begeisterung gesorgt, die ihre Unterstützung durch emotionale Kommentare zum Ausdruck brachte.

Kildes Entschlossenheit und Kampfgeist werden von allen Seiten gelobt. Eileen Shiffrin, Mikaelas Mutter, betonte seine Unbeugsamkeit und seinen Mut. Auch ehemalige Ski-Größen wie Nicole Schmidhofer applaudieren seinen Fortschritten. Nach dem erschreckenden Unfall, der ihn kurz vor dem Ziel der Abfahrt in Wengen traf, fokussiert sich Kilde nun darauf, nicht nur in den Weltcup zurückzukehren, sondern vor allem ein normales Leben führen zu können. Seine Offenheit im Umgang mit der Verletzung und die transparente Kommunikation seiner Genesungsschritte auf sozialen Medien bieten eine seltene und inspirierende Einsicht in die Herausforderungen und Erfolge eines Spitzensportlers auf dem Weg zurück.

Während Kilde weiterhin seine Erholung dokumentiert und sogar mit einem „Grusel-Foto“ seiner Verletzung für Respekt und Verständnis wirbt, bleibt die Ski-Community gespannt und unterstützend bei seiner Seite. Sein unerschütterlicher Geist und die kleinen, aber bedeutungsvollen „Babyschritte“ in Richtung Genesung sind ein Beweis für seine Stärke und Entschlossenheit.

Quellen: instagram, Blick.ch & Eigene Recherchen 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de