12 August 2022

Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden

Alexis Pinturault hat die letzte Saison zu den Akten gelegt
Alexis Pinturault hat die letzte Saison zu den Akten gelegt

Bozen – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault, der als Titelverteidiger in der vergangenen Weltcupsaison oft unter Wert geschlagen wurde und die Dominanz des Schweizers Marco Odermatt anerkennen musste, schaute in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen bei einem seiner Sponsoren vorbei. Seit Jahren vertraut der Angehörige der Equipe Tricolore auf Reusch. Diese Ausrüstungsfirma stellt die Handschuhe des Sportlers her.

Pinturault ist ein Mann mit Kante, Profil und einer klaren Ansage. Der 31-Jährige betont, dass der bevorstehende Winter für ihn speziell werden kann. Dabei ist es klar, dass er selbstverständlich auf die Heim-WM in Courchevel, welche im Februar 2023 über die Bühne geht, schielt. In diesem Ort wuchs er auf, und er weiß, dass es das erste und möglicherweise das letzte Mal sein kann, dass er in seinem Heimatort an den Start gehen wird. Diese Ehre will er sich nicht nehmen lassen, obgleich der Druck hoch ist. Dieser kann von außen entstehen oder auch von ihm selbst aufgebaut werden.

Dass der Franzose kein Blatt vor den Mund nimmt, wissen wir auch. Nach der erfolgreichen Saison 2020/21 und dem einhergehenden Gewinn der großen Kristallkugel kletterte er im letzten Winter lediglich dreimal aufs Treppchen. Pinturault, stets eine Kämpfernatur, will natürlich wieder Rennen gewinnen. Trotzdem schaut er mit sorgenvoller Miene auf die immer wärmer werdenden Temperaturen auf die dahin schmelzenden Gletscher. Er weiß aber auch, dass der Weltcupkalender in absehbarer Zeit modifiziert werden sollte und dass die Trainingssessions im Sommer immer schwerer werden.

Der Skirennsport verfügt über eine Strahlkraft, vieles zu bewegen. Da möchte Pinturault ansetzen. Hinsichtlich der großen Kristallkugel räumt er sich keine allzu großen Chancen ein. Wieso das so ist? Die Speedspezialisten bestreiten 31, die Techniker 27 Rennen. In der Summe machen 400 Zähler viel auf. Wer am Ende, das Beispiel Odermatt hat es im letzten Winter eindrucksvoll unter Beweis gestellt, die Nase vorn haben möchte, muss drei Disziplinen fahren. Nichtsdestotrotz ist der Kapitän der Blues zuversichtlich. Er hat das Skirennfahren keinesfalls verlernt, gehört zu den Besten seiner Zunft und will klarerweise dem Schweizer das Leben so schwer als irgendwie möglich machen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns
Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns

Am Fuße des Matterhorns gehen die Arbeiten an der „Gran Becca“ Rennpiste mit hohem Tempo weiter. Rennstreckendesigner Didier Défago und CEO Christian Ziörjen sind zuversichtlich, dass am 29. und 30. Oktober das Speed ​​Opening der Männer und in der darauffolgenden Woche dass der Frauen über die Bühne gehen kann. Weniger als einen Monat vor dem… Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns weiterlesen

Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)
Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)

Örnsköldsvik – Lange war es unklar, ob die schwedische Ski Weltcup Rennläuferin Lisa Hörnblad nach ihrer schweren Knieverletzung, die sie sich am 23. Januar 2022 beim Super-G in Cortina d’Ampezzo zuzog, noch einmal schaffen würde. Statt Olympialuft in Peking zu schnuppern, quälte sie sich in der Rehabilitation. Diese Einheiten haben die Erwartungen übertroffen. Sie steht… Lisa Hörnblad hat ihre Zuversicht nicht verloren und blickt nach Lake Louise weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen