28 Juni 2020

Auch der bevorstehende Europacup-Winter 2020/21 könnte spannend werden

Europacup Gesamtsiegerin 2019/20: Nadine Fest (Foto: © Nadine Fest / privat)
Europacup Gesamtsiegerin 2019/20: Nadine Fest (Foto: © Nadine Fest / privat)

Levi/Funäsdalen – Wenn man den FIS-Kalenderentwurf der bevorstehenden Europacup Saison ansieht, erkennt man, dass die Herren in Levi und die Damen in Funäsdalen beginnen. Im letzten Winter konnten sich die Österreicherin Nadine Fest und der Norweger Atle Lie McGrath als Europacup-Gesamtsieger feiern lassen. Die beiden werden in der kommenden Saison alles daran setzten um im Ski Weltcup Fuß zu fassen.

Wie geschrieben, starten die Herren in Lappland, eine Woche nach dem Weltcup Einsatz, mit zwei Slaloms in Levi. Auch in Gällivare und Zinal sind sie im Einsatz. Auf azurblauem Schnee werden wir Rennen in Santa Caterina Valfurva, Obereggen, Pozza di Fassa, Folgaria/Vielgreuth und Tarvis so es die Corona-Lage zulässt, erleben.

Der Saisonkehraus wird wie bei den Damen & Herren zwischen Saalbach-Hinterglemm und der Reiteralm aufgeteilt. Hier hofft man, dass die beiden Speedrennen in Saalbach-Hinterglemm und die technischen Entscheidungen auf der Reiteralm, die letzte Saison wegen des Coronavirus abgesagt werden mussten, in diesem Winter stattfinden können. Insgesamt gibt es bei den Herren sieben Abfahrten, sieben Super-G’s, zehn Riesenslaloms, zehn Riesentorläufe, zwei Kombinationen und ein Parallel-Rennen zu bewältigen.

Auf dem Kronplatz, bei dem heuer wieder ein Weltcup-Riesentorlauf der Damen stattfindet, gibt es kein Parallel-Rennen. Weitere Ski-Destinationen sind Val Cenis, Wengen, Gstaad, Kitzbühel, Val d’Isère und auch Orcieres-Merlette.

Europacup Kalender der Herren Saison 2020/21

Die Damen starten ebenfalls mit zwei Torläufen im schwedischen Funäsdalen, dann geht es nach Trysil und nach Italien. Dazu gesellen sich zwei Abfahrten im Fassatal und zwei Rennen auf dem herrlichen „La Volata“-Hang am San-Pellegrino-Pass.

Weiter geht es nach Andalo, um hier zwei Riesentorläufe zu bewundern. Zwei Super-G’s werden im Sarntal geplant. In der Summe stehen sieben Abfahrten, sechs Super-G’s, elf Riesentorläufe, elf Slaloms, zwei Kombinationen und eine Parallel-Entscheidung auf dem Kalenderblatt. Am 13. und 14. Februar werden die Damen in Berchtesgaden, mit zwei Riesentorläufen gastieren.

Auch wenn sowohl bei den Frauen als auch bei den Herren die technisch versierten Athletinnen und Athleten, rein von der Anzahl der Rennen, im Vorteil liegen, hoffen alle auf eine faire, interessante, spannende und vor allem komplette Saison 2020/21.

Europacup Kalender der Damen Saison 2020/21

Der saisonale Höhepunkt des Winters wird zwischen dem 1. und dem 11. März ohne Zweifel in Südosteuropa über die Bühne gehen. Bansko ruft, und die besten Juniorinnen und Junioren werden sich bei den Weltmeisterschaften messen. Auch wenn viele mittlerweile in den jeweiligen Weltcup-Kontingenten etabliert sind, werden auch sie in Bulgarien um Gold, Silber und Bronze kämpfen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen