Home » Alle News, Damen News, Fis & Europacup, Herren News, Top News

Bansko ist bereit für die Junioren-Weltmeisterschaft 2021

Bansko ist bereit für die Junioren-Weltmeisterschaft 2021

Bansko ist bereit für die Junioren-Weltmeisterschaft 2021

Bansko – Vom 2. bis 10. März findet im bulgarischen Bansko die alpine Junioren-Weltmeisterschaft statt. Der ÖSV ist mit acht Athletinnen und Athleten am Start.  Die Corona-Pandemie zwingt auch die Organisatoren der diesjährigen Welttitelkämpfe zu Umstrukturierungen: Die Bewerbe der Herren und Damen werden zeitlich getrennt voneinander ausgetragen und es gibt Reduktionen bei der Teilnehmerzahl sowie den Bewerben.

Die Herren, welche am heutigen Montag nach Bansko anreisen, bestreiten an drei aufeinander folgenden Tagen den Super-G, den Riesentorlauf und abschließend den Slalom. Die Damen reisen am Samstag nach Bulgarien und werden ihre Bewerbe von Montag bis Mittwoch austragen.

Mit Magdalena Egger und Armin Dornauer sind auch zwei Medaillengewinner der letzten Junioren-WM im norwegischen Narvik mit von der Partie. Die Vorarlbergerin Magdalena Egger krönte sich in Norwegen zur Dreifachweltmeisterin und holte Gold in der Abfahrt, im Super-G sowie in der Kombination. Neben Egger gehen Lisa Hörhager, Magdalena Kappaurer und Lena Wechner für den ÖSV an den Start.

Magdalena Egger: „Narvik verbinde ich mit extrem vielen Emotionen, damals war es ein Flow, alles ist leicht gegangen und einfach passiert. Ich habe es nie als meinee Sieeg gesehen, sondern für mich war es immer das schönste, dass wir jedes Mal einen Doppelsieg feiern durften. In Bansko möchte ich mit Entschlossenheit an die Sache ran gehen und wir haben uns gut darauf vorbereitet. Ich möchte zeigen was ich momentan kann und dann bin ich zufrieden.“

Der Tiroler Armin Dornauer gewann seines Zeichens die Silbermedaille im Super-G. Er tritt die Reise nach Bulgarien mit sein Teamkollegen Joshua Sturm, Lukas Feuerstein und Philipp Lackner an.

Das italienische Aufgebot der Damen besteht aus Ilaria Ghisalberti, Elena Sandulli, Celina Haller und Sophie Mathiou. Zu jeder der aufgezählten Frauen gibt es etwas zu berichten. Ghisalberti, 2000 geboren, feierte ihr Weltcupdebüt Ende Oktober 2020 in Sölden. Im Europacup fuhr sie dreimal unter die besten 30. Der 16. Riesenslalom-Platz von Livigno, eingefahren vor einigen Tagen, ist bislang ihr bestes Resultat auf kontinentaler Ebene. Sie war im letzten Jahr ebenso in Narvik im Einsatz.

Elena Sandulli wurde wie Ghisalberti und Haller im Jahr 2000 geboren. Sie ist auch im Riesentorlauf erfolgreich und kommt auf zwei Weltcupeinsätze. Ihr bestes Ergebnis ist ein elfter Rang im Europacup. Celina Haller kommt aus Südtirol und freute sich über den 14. Rang, den sie im Slalom von Vaujany im Januar erreichte. Bleibt noch die 2002 geborene Sophie Mathiou, die vor rund einem Monat in einem Europacup-Torlauf auf Position 13 abschwang.

Das azurblaue Herren-Kontingent ist ebenfalls vierköpfig. Giovanni Franzoni und Filippo Della Vite sind erst 19 Jahre alt und haben schon einige Weltcuprennen auf dem Buckel. Das Aufgebot wird von Tommaso Saccardi und Matteo Bendotti ergänzt. Das zuletzt angeführte Duo kann auch auf ein Spitzenresultat hoffen.

Aus Deutschland gehen vier Mädels und vier Burschen an den Start. Nadine Kapfer, Lisa-Marie Loipetssperger, Paulina Schlosser und die im WM-Parallelbewerb von Cortina d’Ampezzo mit Bronze belohnte Emma Aicher dürfen nicht fehlen. Felix Lindenmayer, Linus Witte, Simon Luca Wolf und Dominik Zerhoch komplettieren das DSV-Aufgebot. Drei von fünf Skinachwuchs-Stars tragen die Vereinsfarben des SC Garmisch.

Auch Swiss-Ski hat die Selektionen für die Ski-Junioren-WM in Bansko vorgenommen. Alexis Monney, der sich in der vergangenen Woche bei einem FIS-Rennen am Neveasattel verletzt hat, musste seinen Start absagen. Janutin Fadri, Joel Lütolf, Nick Spörri, Delphine Darbellay, Delia Durrer, Selina Egloff und Amélie Klopfenstein wollen für die Schweiz erfolgreich sein. Pro Geschlecht gibt es noch zwei Ersatzleute. Es sind dies Melanie Michel und Lena Volken bzw. Reto Mächler und Gaël Zulauf.

Für die Equipe Tricolore sehen wir Marion Chevrier, Alizee Dahon, Caitlin Mcfarlane, Julie Socquet Dagoreau bei den Frauen bzw. Augustin Bianchini, Guerlain Favre, Thomas Lardon und Diego Orecchioni. Doch nicht nur die Franzosen wollen gut fahren. Das schwedische Kontingent will im Südosten Europas ähnlich erfolgreich sein. Sara Rask, Hanna Aronsson Elfman, Hilma Lövblom – das Trio ist letzthin im Europacup sehr gut unterwegs – bei den Frauen und Carl Jonsson, Gustav und Axel Lindqvist und William Hansson bei den Herren komplettieren das siebenköpfige Drei-Kronen-Aufgebot.

Termine in der Übersicht

– Mi., 3.3.2021: Super-G, Herren (SG)
– Do., 4.3.2021: Riesenslalom, Herren (RS)
– Fr., 5.3.2021: Slalom, Herren (SL)
– Mo., 8.3.2021: Super-G, Damen (SG)
– Di., 9.3.2021: Riesenslalom, Damen (RS)
– Mi., 10.3.2021: Slalom, Damen (SL)

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Anmerkungen werden geschlossen.