20 Januar 2023

Beat Feuz und das Ende einer Ära im Abfahrtssport

Beat Feuz sagt am Samstag nach der Hahnenkammabfahrt dem Ski Weltcup Zirkus Servus
Beat Feuz sagt am Samstag nach der Hahnenkammabfahrt dem Ski Weltcup Zirkus Servus

Dort, wo er seine letzten drei von insgesamt 16 Weltcupsiegen gefeiert hat, geht am Wochenende eine große Skikarriere zu Ende. Mit Beat Feuz verliert der alpine Skirennsport eine prägende Gestalt, einen jener unverkennbaren Charaktere, von denen es oft heißt, dass sie mittlerweile rar geworden sind.

„Ich will nicht mit einem Kostüm auffallen, sondern mit einer schnellen Zeit“, verlautbarte Feuz unlängst auf einer Pressekonferenz. Damit spielte er auf einen seiner Teamkollegen an, der in seinen ersten Jahren als Skirennläufer noch zu den Großen des Abfahrtssports gehörte: Didier Cuche. Dieser hatte sich am Ende der Saison 2011/12 im Retro-Look auf Holzskiern in einem Riesenslalom von der Bühne des Skirennsports verabschiedet. „Das war eine schöne Geschichte“, meinte Feuz, „aber wer mich kennt, weiß, dass mein Abschied mit einem echten Wettkampf zu tun haben muss.“

Vom Publikum in seiner Schweizer Heimat hatte sich Feuz schon am vergangenen Wochenende verabschiedet – und das mit durchaus beeindruckenden Leistungen. Im Super-G belegte er den siebten Rang, in der Abfahrt sogar Platz fünf. Im Zielraum erwartete ihn seine Lebensgefährtin Kathrin Triendl, eine ehemalige österreichische Skirennläuferin, mit den beiden gemeinsamen Kindern.

Er blieb sich treu. Eine Art Schweizer Nationalheld, wie es in den 1980er Jahren Pirmin Zurbriggen gewesen war, ist Feuz freilich nie geworden. Er suchte diese Rolle auch nicht, genoss lieber seine Ruhe und blieb seinem Charakter treu. Dass er seinen Wohnort schon vor Jahren nach Österreich verlegt hatte, mag dazu beigetragen haben. Konsequent weigerte sich der Emmentaler auch, Interviews in englischer Sprache zu geben. So liegt es wohl an seinem jungen Teamkollegen Marco Odermatt, die Rolle des neuen Stars des Schweizer Skirennsports auszufüllen, auf den die Öffentlichkeit schon so lange wartet.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause
Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause

Marco Schwarz hofft, Anfang August sein Comeback auf der Piste zu feiern. Nach einem Kreuzbandriss im Dezember letzten Jahres, bei der Ski Weltcup Abfahrt in Bormio, arbeitet der Kärntner intensiv an seiner Rückkehr. Momentan stehen von Montag bis Freitag Krafttraining und nachmittags Ausdauereinheiten auf dem Programm. Die Rehabilitation, die er bis vor zwei Wochen täglich… Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause weiterlesen

Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining
Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining

In der Ramsau am Dachstein arbeiten die österreichischen Ski-Athletinnen intensiv an ihrer Kondition, um sich auf den kommenden Weltcup-Winter vorzubereiten. An dem Trainingskurs nahmen Stephanie Brunner, Elisabeth Kappaurer, Julia Scheib und Ricarda Haaser teil. Sie wurden von Co-Trainer Sebastian Tödling, Athletiktrainerin Stefany Zonin, Gruppentrainer Christian Perner, Cheftrainer Roland Assinger und Physiotherapeut Stefan Huber begleitet. Neben… ÖSV-Frauen bereiten sich in der Steiermark auf die neue Ski Weltcup Saison vor weiterlesen

Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski
Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski

Österreichs Ski-Damen absolvieren derzeit ihr Konditionstraining, und die „West-Gruppe“ aus Tirol und Vorarlberg trainiert in der Nähe des Mondsees. Nina Ortlieb, die Vize-Weltmeisterin, bereitet sich intensiv auf ihre Rückkehr vor und hat der „Krone“ verraten, wann sie wieder auf Ski stehen möchte. Während die Ski-Damen im Hotel Eichingerbauer in St. Lorenz bei Mondsee trainieren, stehen… Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski weiterlesen

Shiffrin's Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss
Shiffrin's Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss

Mikaela Shiffrin, die Ausnahmeathletin aus Colorado, freut sich auf das historische Debüt der „Birds of Prey“ im Ski Weltcup der Frauen am 14. und 15. Dezember. Bei einer Veranstaltung in Vail sprach sie auch über ihre Verletzung in Cortina und bestätigte, dass sie ihre Einsätze in der Königsdisziplin sorgfältig auswählen wird. Fast zehn Jahre nach… Shiffrin’s Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss weiterlesen

Französische Damenteams starten in Les Deux-Alpes in die neue Saison
Französische Damenteams starten in Les Deux-Alpes in die neue Saison

Die französischen Damenteams, darunter Clara Direz, Marie Lamure, Caitlin McFarlane, Marion Chevrier, haben diese Woche auf dem Gletscher von Les Deux-Alpes den Schnee wiederentdeckt, um die neue Skisaison zu beginnen. Seit Montag sind alle föderalen Damenmannschaften, einschließlich der Technik- und Speed-A- sowie der Gruppe-B-Teams, auf der Piste aktiv. Ähnlich wie ihre italienischen und kroatischen Kolleginnen,… Französische Damenteams starten in Les Deux-Alpes in die neue Saison weiterlesen

Banner TV-Sport.de