10 Mai 2020

Corona-Krise: Urs Lehmann will in der Not erfinderisch werden

Corona-Krise: Urs Lehmann will in der Not erfinderisch werden
Corona-Krise: Urs Lehmann will in der Not erfinderisch werden

Bern – In Zeiten der Corona-Pandemie hat sich nun Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann zu Wort gemeldet. Er will um das Image des Sports in der Schweiz kämpfen. Im Hinblick auf den bevorstehenden Winter berichtet der hohe Sportfunktionär, der 1993 als einstiger Ski Weltcup Athlet sensationell in Morioka Abfahrtsweltmeister wurde, dass es schwer zu beurteilen ist, ob es in Adelboden Geisterrennen gibt. Jedes Rennen ist wichtig, aber man muss schauen, wie sich die unterschiedlichen Szenarien entwickeln.

Sollten keinen WM-Rennen gefahren werden, wäre es für die FIS ein Desaster. Mehr noch: Der Ski Weltcup ist für die verschiedenen Verbände lebenswichtig. Man muss alles beobachten, überprüfen und nach dem Motto „Not macht erfinderisch“ leben. So ist es denkbar, den Winter später starten zu lassen und länger im Frühling zu fahren. Dessen ungeachtet muss man auch den Athleten Hoffnungen machen, damit sie ihre Ziele erreichen oder umsetzen können.

Geht es nach Lehmann, sollten die verschiedenen Verbände untereinander zusammenhalten und mit einer Stimme sprechen. Erst dann können sie die soziale und ökonomische Wichtigkeit der Politik präsentieren. Neben unzähligen Bitten sollte man auch einmal eine Forderung stellen können. Der Swiss-Ski-Boss wünscht sich, dass Jürg Stahl (Swiss-Olympic-Präsident, Anm.) auf den Putz haut. Ferner wird erkannt, dass der Sport privatwirtschaftlich aufgestellt ist. Daher gibt es auch Grenzen.

In anderen Staaten ist der Staat großzügiger, was die Unterstützung für den Sport betrifft. Denken wir beispielsweise an die Biathlon-Infrastruktur im Südtiroler Antholz. Diese wird von Italien unterstützt. Die Lenzerheide als beliebter Weltcup Standort wird von einer Privatperson getragen. Da sieht man schnell die Gegensätze, die mehr als nur offenkundig sind. Des Weiteren steht Lehmann vor einer großen Wahl. Es kann sein, dass er das Erbe von FIS-Präsident Gian Franco Kasper antritt. Der Schweizer gibt das Zepter weiter.

Lehmann hofft, dass Anfang Oktober in Zürich der Kongress inklusive Wahl über die Bühne gehen kann. Es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass alles digital vonstattengehen wird. Im Hinblick auf das Coronavirus attestiert der hohe Sportfunktionär die gute Arbeit der Schweizer Landesregierung. Die Gesundheit ist wichtig, und nun will man schauen, die angeschlagene Wirtschaft auf Vordermann zu bringen. Und vielleicht steht auch der Sport auf der Bundesrat-Agenda. Die Hoffnung, dass das eines Tages geschieht, sollte man nicht aufgeben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.blick.ch

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen