10 Mai 2020

Corona-Krise: Urs Lehmann will in der Not erfinderisch werden

Corona-Krise: Urs Lehmann will in der Not erfinderisch werden
Corona-Krise: Urs Lehmann will in der Not erfinderisch werden

Bern – In Zeiten der Corona-Pandemie hat sich nun Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann zu Wort gemeldet. Er will um das Image des Sports in der Schweiz kämpfen. Im Hinblick auf den bevorstehenden Winter berichtet der hohe Sportfunktionär, der 1993 als einstiger Ski Weltcup Athlet sensationell in Morioka Abfahrtsweltmeister wurde, dass es schwer zu beurteilen ist, ob es in Adelboden Geisterrennen gibt. Jedes Rennen ist wichtig, aber man muss schauen, wie sich die unterschiedlichen Szenarien entwickeln.

Sollten keinen WM-Rennen gefahren werden, wäre es für die FIS ein Desaster. Mehr noch: Der Ski Weltcup ist für die verschiedenen Verbände lebenswichtig. Man muss alles beobachten, überprüfen und nach dem Motto „Not macht erfinderisch“ leben. So ist es denkbar, den Winter später starten zu lassen und länger im Frühling zu fahren. Dessen ungeachtet muss man auch den Athleten Hoffnungen machen, damit sie ihre Ziele erreichen oder umsetzen können.

Geht es nach Lehmann, sollten die verschiedenen Verbände untereinander zusammenhalten und mit einer Stimme sprechen. Erst dann können sie die soziale und ökonomische Wichtigkeit der Politik präsentieren. Neben unzähligen Bitten sollte man auch einmal eine Forderung stellen können. Der Swiss-Ski-Boss wünscht sich, dass Jürg Stahl (Swiss-Olympic-Präsident, Anm.) auf den Putz haut. Ferner wird erkannt, dass der Sport privatwirtschaftlich aufgestellt ist. Daher gibt es auch Grenzen.

In anderen Staaten ist der Staat großzügiger, was die Unterstützung für den Sport betrifft. Denken wir beispielsweise an die Biathlon-Infrastruktur im Südtiroler Antholz. Diese wird von Italien unterstützt. Die Lenzerheide als beliebter Weltcup Standort wird von einer Privatperson getragen. Da sieht man schnell die Gegensätze, die mehr als nur offenkundig sind. Des Weiteren steht Lehmann vor einer großen Wahl. Es kann sein, dass er das Erbe von FIS-Präsident Gian Franco Kasper antritt. Der Schweizer gibt das Zepter weiter.

Lehmann hofft, dass Anfang Oktober in Zürich der Kongress inklusive Wahl über die Bühne gehen kann. Es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass alles digital vonstattengehen wird. Im Hinblick auf das Coronavirus attestiert der hohe Sportfunktionär die gute Arbeit der Schweizer Landesregierung. Die Gesundheit ist wichtig, und nun will man schauen, die angeschlagene Wirtschaft auf Vordermann zu bringen. Und vielleicht steht auch der Sport auf der Bundesrat-Agenda. Die Hoffnung, dass das eines Tages geschieht, sollte man nicht aufgeben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.blick.ch

Verwandte Artikel:

Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen
Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen

Marco Odermatt hat sich nach seinem jüngsten Sieg im Riesentorlauf in Palisades Tahoe nicht nur endgültig den dritten Weltcup-Gesamtsieg seiner Karriere gesichert, sondern auch die Möglichkeit eröffnet, in dieser Saison historische Rekorde zu brechen. Der Schweizer Ski-Star, der bereits einen Monat vor Saisonende rechnerisch nicht mehr eingeholt werden kann, steht nun vor der Chance, als… Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen weiterlesen

Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller
Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller

Manuel Feller glänzte in dieser Saison mit herausragenden Leistungen im Slalom, darunter vier Saisonsiege, die ihm eine dominante Position in der Disziplinwertung sichern. Nach seinem jüngsten Erfolg in Palisades Tahoe, wo er Clement Noel und Linus Straßer hinter sich ließ, steht Feller mit einem beachtlichen Vorsprung von 204 Punkten an der Spitze. Der Tiroler, der… Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller weiterlesen

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz… 45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte weiterlesen

Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln
Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln

Der Ski-Weltcup 2023/24 nähert sich mit rasanten Schritten seinem Höhepunkt, und die Spannung steigt sowohl bei den Herren als auch bei den Damen. Während einige Entscheidungen bereits gefallen sind, bleiben andere Rennen bis zum Schluss offen und versprechen packende Wettkämpfe. Bei den Herren hat sich Marco Odermatt bereits zum dritten Mal in Folge den Sieg… Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln weiterlesen

Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“
Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“

Am 1. März 2024 präsentiert der ORF den ersten Teil der eindrucksvollen Dokumentation über Marco Schwarz, die tiefgreifende Einblicke in das Leben und die Karriere des österreichischen Skirennläufers bietet. Die Serie, betitelt „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“, beleuchtet Schwarz’s Weg zurück an die Spitze des Skiweltcups nach einem schweren Sturz in Bormio, der seine… Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“ weiterlesen

Banner TV-Sport.de