21 März 2021

Der erste Slalomdurchgang in der Lenzerheide geht an Marco Schwarz – Finale live ab 13.45 Uhr

Marco Schwarz übernimmt Führung beim Slalom in Lenzerheide
Marco Schwarz übernimmt Führung beim Slalom in Lenzerheide

Lenzerheide – Am heutigen Sonntag geht in der Lenzerheide der letzte Weltcupslalom der Herren, gleichbedeutend mit dem letzten Rennen der Saison 2020/21, über die Bühne. Nach dem ersten Lauf führt Marco Schwarz aus Österreich, dem als Führender der Disziplinenwertung die kleine Kristallkugel zu nehmen ist. Der Kärntner, der mit der Nummer 1 das Rennen eröffnet hat, benötigt für seinen ersten Durchgang eine Zeit von 52,79 Sekunden. Siegchancen hat auch der junge Franzose Clément Noël (+0,18), der den zweiten Platz innehat. Schwarz‘ Landsmann Adrian Pertl liegt als Dritter bereits 62 Hundertstelsekunden zurück. Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Slalom Finallauf der Herren beim Weltcup Finale in Lenzerheide um 13.45 Uhr, finden Sie gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!

 

Marco Schwarz: „Es hat heute ganz gut funktioniert. Mit Startnummer 1 war die Piste noch wie eine Autobahn. Hintennach ist sie vielleicht ein bisschen ruppiger geworden. Aber auch ich hatte Im Mittelteil einen kleinen Fehler. Es hat den Auftrag vom Präsidenten gegeben dass wir 129 Punkte auf die Schweizer aufholen müssen. Wir werden auf alle Fälle im Finale unser bestes geben.“

Adrian Pertl: „Der erste Durchgang war schon mal ganz gut, die Ausgangsposition passt. Ich werde im 2. Lauf nochmal angreifen, damit ich da aufs Podium fahren kann. Die Piste ist ein bisschen unruhig, aber es ist gut zu fahren gegangen.“

 

Daten und Fakten zur Ski Weltcup Saison 2020/21
Das Ski Weltcup Finale 2020/21
11. Slalom der Herren in Lenzerheide

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.45 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom Herren in Lenzerheide

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom der Herren 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Herrenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Der 2-Meter-Hüne Ramon Zenhäusern, der in Alta Badia den ersten Slalom des langen Winters 2020/21 für sich entschieden hat, liegt als Vierter eine winzige Hundertstelsekunde hinter Pertl. Linus Straßer (+0,72) aus Deutschland reiht sich als Fünfter hinter dem Schweizer ein. Der Tiroler Manuel Feller, der im Laufe der Saison zwischenzeitlich das rote Trikot des Führenden in der Disziplinenwertung trug, ist Sechster. Sein Rückstand auf Schwarz beträgt schon 0,94 Sekunden.

Die besten Zehn des ersten Laufs auf eidgenössischem Schnee werden vom Swiss-Ski-Athleten Loic Meillard (7.; +0,97), dem Südtiroler Jungspund Alex Vinatzer (8.; +1,00), dem frischgebackenen Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault (9.; +1,09) aus Frankreich und dessen Mannschaftskollegen Victor Muffat-Jeandet (10.; +1,46) abgerundet. Auf Platz elf sehen wir den Österreicher Michael Matt (+1,50). Wenn er im zweiten Durchgang etwas mehr Gas gibt, kann er noch unter den Top-10 landen.

Der routinierte Schweizer Luca Aerni (+2,39), der in buchstäblich letzter Sekunde auf den WM-Zug aufsprang, reiht sich relativ knapp hinter seinem Teamkollegen Tanguy Nef (+2,32) auf Rang 16 ein. Der Österreicher Christian Hirschbühl (+2,76), gegenwärtig 17., muss sich im Finale sputen, will er noch einige Weltcupzähler auf sein Konto gutschreiben. Wie allgemein bekannt, erhalten nur die besten 15 der Rangliste eines einzelnen Rennens beim Saisonkehraus Punkte.

Im ersten Lauf sind einige Athleten ausgeschieden. Neben Aernis Landsmann Daniel Yule hat es auch den talentierten ÖSV-Vertreter Fabio Gstrein und den Weltmeister Sebastian Foss-Solevag erwischt. Das Gleiche können wir vom sympathischen und erfahrenen Südtiroler Manfred Mölgg und vom US-amerikanischen Juniorenweltmeister Benjamin Ritchie berichten.

 

Fabio Gstrein: „Nach dem Sturz wird es im im Beckenbereich und am Ellenbogen schon ein paar blaue Flecken geben. Aber solange nichts Schlimmeres ist, ist es okay. Im Großen und Ganzen bin ich mit der Saison zufrieden, es war ein Schritt vorwärts. Drei Ausfälle sind aber schon viel, da muss ich weiter arbeiten, konstanter werden und das nächstes Jahr besser machen.“

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Banner TV-Sport.de