26 März 2024

Die Bilanz der ÖSV-Damen: Assinger sieht Stärken und setzt neue Ziele

Die Bilanz der ÖSV-Damen: Assinger sieht Stärken und setzt neue Ziele
Die Bilanz der ÖSV-Damen: Assinger sieht Stärken und setzt neue Ziele

Nach einem erfolgreichen Abschluss der Ski Weltcup Saison in Saalbach-Hinterglemm, bei dem die ÖSV-Damen nicht nur die kleine Kristallkugel in der Abfahrt durch Cornelia Hütter gewannen, sondern auch den Sieg im Nationencup sicherten, blickt Chefcoach Roland Assinger auf eine triumphale erste Saison zurück. „Diesen Zug kann man nicht bremsen,“ äußerte sich Assinger optimistisch über den Fortschritt seiner Athletinnen.

Dank herausragender Leistungen der Speed-Spezialistinnen Hütter, Stephanie Venier, und Mirjam Puchner, sowie der Technikerin Katharina Liensberger, konnte das Team im Vergleich zur Vorsaison 1.004 Punkte mehr sammeln, was letztendlich zu einem deutlichen Vorsprung von 333 Punkten gegenüber der Schweiz führte. Für Assinger, der zuvor drei Jahre an einem Schweizer Skigymnasium gearbeitet hat, stellt dieser Erfolg auch eine persönliche Genugtuung dar.

Unter Assingers Leitung wurde nicht nur der Teamgeist gestärkt, sondern auch individuelle Erfolge gefeiert. Die Speed-Damen brachten allein 15 der 17 Podiumsplätze für das Team ein. „Der Speed-Bereich war sehr gut,“ resümierte Assinger und hob die Bedeutung der vielfältigen Podiumsbesetzungen hervor.

Trotz des Erfolgs sieht Assinger noch Bereiche, in denen Verbesserungen nötig sind, insbesondere im Riesenslalom, wo das Team seit vier Saisons keinen Podestplatz erreichen konnte. Das breiter aufgestellte Slalom-Team zeigt dagegen zufriedenstellendere Leistungen, auch wenn nach einem starken Saisonstart ein Formtief erkennbar war.

Ein wichtiger Aspekt für Assinger ist der interne Konkurrenzkampf, der als positiv angesehen wird und durch einen erfolgreichen Saisonstart erleichtert wurde. „Vertrauen ist die Basis,“ betont Assinger, der die Bedeutung von Vertrauen zum Trainerteam und klare Kommunikation hervorhebt.

Mit Blick auf die Zukunft und die anstehende Heim-WM sieht Assinger die Notwendigkeit, sowohl im konditionellen als auch im skitechnischen Bereich Verbesserungen vorzunehmen. Das Hauptziel für die kommenden Jahre ist es, die Leistungsbreite innerhalb des Teams zu erhöhen und auch die zweite und dritte Reihe stärker zu fördern.

Der Austausch mit dem neuen ÖSV-Sportdirektor Mario Stecher soll in den kommenden Wochen intensiviert werden, um neue Impulse zu setzen und das Team noch weiter voranzubringen. Trotz der Herausforderungen in technischen Disziplinen sieht Assinger die Schwierigkeiten als Chance, das Team noch enger zusammenzubringen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Quelle: ORF.at

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de