29 April 2020

Dominik Paris vermisst die Rennpiste und den Adrenalinkick

Dominik Paris vermisst die Rennpiste und den Adrenalinkick
Dominik Paris vermisst die Rennpiste und den Adrenalinkick

Ulten – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris befindet sich auf dem Weg zurück und schaut zuversichtlich nach vorne. Der Ultner, der sich unmittelbar vor dem saisonalen Höhepunkt in Kitzbühel bei einer Trainingsfahrt das Kreuzband riss, wurde vor Kurzem zum zweiten Mal Vater. Somit hat Lebensgefährtin Kristina mit Domme und den Söhnen Nico und Lio einen Drei-Männer-Haushalt zu betreuen und liebevoll zu umsorgen.

Paris blickt zurück zu der Zeit vor seiner Verletzung. Der Südtiroler spricht, dass er bis zu jenem Trainingstag eine unglaubliche Saison hatte. Das Material war perfekt, der Ultner lief von Rennen zu Rennen immer mehr zur Höchstform auf. Er setzte einen Schritt nach dem anderen und hatte durchaus Chancen, in beiden schnellen Disziplinen die kleine Kristallkugel zu gewinnen. Auch bewertete Paris die Leistung seiner Konkurrenten Aleksander Aamodt Kilde und Alexis Pinturault. Während sich der Norweger im Riesentorlauf gesteigert hatte, zeigte der Franzose in den Speedrennen positive Ansätze.

Auf Kitzbühel angesprochen, unterstrich Paris, dass nicht nur die „Streif“, sondern auch die „Stelvio“ in Bormio eine Lieblingsstrecke ist. Wenn man auf diesen Pisten fährt, auf denen man ein absoluter Skifahrer sein muss, sollte man keine Angst haben. Im Gegenteil: Vielleicht muss man ein bisschen wahnsinnig sein.

Der 31-Jährige gestand ferner, dass er als junger Mann den Slalom amüsant fand. Im Riesentorlauf hatte er immer Probleme und selbst mit dem Super-G hatte er anfangs seine liebe Not. Trotzdem habe er die Geschwindigkeit im Blut. Hermann Maier, der „Herminator“, ist in den Augen des Südtirolers das „absolute Idol in der Welt des Skifahrens“.

Aber auch Marcel Hirscher vermisst der Südtiroler. Für ihn war der Salzburger, der beste Skifahrer der vergangenen acht Jahr. Auf seine Art und Weise hat er die Latte des Niveaus eindrucksvoll erhöht.

Was macht Paris in der Quarantäne? Der Tagesablauf hat sich nach der Verletzung kaum verändert. Seit drei Monaten wechseln sich Therapie- und Trainingseinheiten ab. Es gibt keine andere Möglichkeit, und nicht nur die Fans warten schon fieberhaft auf sein Comeback. Es gibt jedoch noch keinen fixen Zeitplan. Es dauert mindestens ein halbes Jahr, um sich noch einmal von Ärzten durchchecken zu lassen. Im August weiß man, wo man steht. Auch wenn die Corona-Pandemie das zur Tradition gewordene Trainingslager im südargentinischen Ushuaia verhindert, muss man nach Alternativen suchen.

Der Ultner vermisst das Skifahren und auch den Adrenalinkick wenn er bei den Rennen seine Grenzen austestet.

Er freut sich schon heute auf die Zeit, wenn er die Gegner im Kampf um Hundertstelsekunden herausfordern kann. Im Rennmodus will er sich von Rennen zu Rennen steigern. Als realistisches Ziel sieht er den Speedauftakt, der in Lake Louise über die Bühne gehen soll. Sollte der Coronavirus ein Rennen in Übersee verhindern, hätte er auch kein Problem irgendwo anders sein Comeback zu feiern. Wichtig ist ihm nur, dass er sich bald wieder aus einem Starthaus stoßen und im Renntempo die Piste hinunterfahren kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de