29 April 2020

Dominik Paris vermisst die Rennpiste und den Adrenalinkick

Dominik Paris vermisst die Rennpiste und den Adrenalinkick
Dominik Paris vermisst die Rennpiste und den Adrenalinkick

Ulten – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris befindet sich auf dem Weg zurück und schaut zuversichtlich nach vorne. Der Ultner, der sich unmittelbar vor dem saisonalen Höhepunkt in Kitzbühel bei einer Trainingsfahrt das Kreuzband riss, wurde vor Kurzem zum zweiten Mal Vater. Somit hat Lebensgefährtin Kristina mit Domme und den Söhnen Nico und Lio einen Drei-Männer-Haushalt zu betreuen und liebevoll zu umsorgen.

Paris blickt zurück zu der Zeit vor seiner Verletzung. Der Südtiroler spricht, dass er bis zu jenem Trainingstag eine unglaubliche Saison hatte. Das Material war perfekt, der Ultner lief von Rennen zu Rennen immer mehr zur Höchstform auf. Er setzte einen Schritt nach dem anderen und hatte durchaus Chancen, in beiden schnellen Disziplinen die kleine Kristallkugel zu gewinnen. Auch bewertete Paris die Leistung seiner Konkurrenten Aleksander Aamodt Kilde und Alexis Pinturault. Während sich der Norweger im Riesentorlauf gesteigert hatte, zeigte der Franzose in den Speedrennen positive Ansätze.

Auf Kitzbühel angesprochen, unterstrich Paris, dass nicht nur die „Streif“, sondern auch die „Stelvio“ in Bormio eine Lieblingsstrecke ist. Wenn man auf diesen Pisten fährt, auf denen man ein absoluter Skifahrer sein muss, sollte man keine Angst haben. Im Gegenteil: Vielleicht muss man ein bisschen wahnsinnig sein.

Der 31-Jährige gestand ferner, dass er als junger Mann den Slalom amüsant fand. Im Riesentorlauf hatte er immer Probleme und selbst mit dem Super-G hatte er anfangs seine liebe Not. Trotzdem habe er die Geschwindigkeit im Blut. Hermann Maier, der „Herminator“, ist in den Augen des Südtirolers das „absolute Idol in der Welt des Skifahrens“.

Aber auch Marcel Hirscher vermisst der Südtiroler. Für ihn war der Salzburger, der beste Skifahrer der vergangenen acht Jahr. Auf seine Art und Weise hat er die Latte des Niveaus eindrucksvoll erhöht.

Was macht Paris in der Quarantäne? Der Tagesablauf hat sich nach der Verletzung kaum verändert. Seit drei Monaten wechseln sich Therapie- und Trainingseinheiten ab. Es gibt keine andere Möglichkeit, und nicht nur die Fans warten schon fieberhaft auf sein Comeback. Es gibt jedoch noch keinen fixen Zeitplan. Es dauert mindestens ein halbes Jahr, um sich noch einmal von Ärzten durchchecken zu lassen. Im August weiß man, wo man steht. Auch wenn die Corona-Pandemie das zur Tradition gewordene Trainingslager im südargentinischen Ushuaia verhindert, muss man nach Alternativen suchen.

Der Ultner vermisst das Skifahren und auch den Adrenalinkick wenn er bei den Rennen seine Grenzen austestet.

Er freut sich schon heute auf die Zeit, wenn er die Gegner im Kampf um Hundertstelsekunden herausfordern kann. Im Rennmodus will er sich von Rennen zu Rennen steigern. Als realistisches Ziel sieht er den Speedauftakt, der in Lake Louise über die Bühne gehen soll. Sollte der Coronavirus ein Rennen in Übersee verhindern, hätte er auch kein Problem irgendwo anders sein Comeback zu feiern. Wichtig ist ihm nur, dass er sich bald wieder aus einem Starthaus stoßen und im Renntempo die Piste hinunterfahren kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen