14 Februar 2024

DSV-Athleten bereit für Ski Weltcup Rennen in Crans Montana und Kvitfjell

Andreas Sander will in Kvitfjell den Sprung in das Weltcup-Finale schaffen
Andreas Sander will in Kvitfjell den Sprung in das Weltcup-Finale schaffen

An diesem Wochenende stehen die alpinen Ski-Weltcups in Crans Montana für die Frauen und in Kvitfjell für die Männer auf dem Programm, bei denen Athletinnen und Athleten des Deutschen Skiverbands (DSV) in den Disziplinen Abfahrt und Super-G um wichtige Weltcup-Punkte kämpfen.

Frauenrennen in Crans Montana

Von Freitag bis Sonntag erwarten die Frauen in der Schweiz zwei Abfahrtsrennen und ein Super-G. Die Wettbewerbe starten jeweils um 10:30 Uhr MEZ.

DSV-Aufgebot für die Frauen:

  • Emma Aicher (SC Mahlstetten)
  • Kathrin Hirtl-Stanggaßinger (WSV Königssee)
  • Kira Weidle (SC Starnberg)

Kira Weidle äußert sich zu den bevorstehenden Rennen: „Nach zweieinhalb Wochen Rennpause steht der nächste Weltcup in Crans Montana an. Ich habe die Pause genutzt und bin Riesenslalom – auch mal seit langem wieder ein FIS-Rennen – gefahren. Am Kronplatz haben wir noch mal Super-G trainiert und haben auch hier noch mal Riesenslalomeinheiten drangehängt. Wir konnten auch noch mal an ein paar technischen Dingen arbeiten, uns um das Feintuning kümmern, und somit bin ich guter Dinge für das Wochenende.

Ich freue mich grundsätzlich, dass es weitergeht, auch wenn ich zu Crans Montana ein spezielles Verhältnis habe. Mit Doppelabfahrt und Super-G ist es ein recht wichtiges Wochenende. Aktuell schaut es gut aus – wie immer ein bisschen warm, aber das kennen wir hier von Crans Montana. Und da haben wir uns jetzt in den letzten Tagen auch schon gut drauf eingestellt.“

Männerrennen in Kvitfjell

In Norwegen treten die Männer am Samstag und Sonntag in Abfahrt und Super-G an, mit Startzeiten um 12:00 Uhr MEZ.

DSV-Aufgebot für die Männer:

  • Romed Baumann (WSV Kiefersfelden)
  • Simon Jocher (SC Garmisch)
  • Andreas Sander (SG Ennepetal)
  • Jacob Schramm (SC Bad Aibling)
  • Dominik Schwaiger (WSV Königssee)

Andreas Sander über die Vorbereitung und seine Erwartungen: „Wir sind montags im sehr winterlichen Kvitfjell angekommen. Es hat geschneit, alles ist weiß – das hat Laune auf die nächsten Trainingstage gemacht.

Letzte Woche sind wir vier Tage in Saalbach auf der WM-Strecke zusammen mit den Österreichern und US-Amerikanern gefahren. Es war ein gutes Training, hat Spaß gemacht, obwohl die Schneeverhältnisse aufgrund der warmen Temperaturen natürlich komplett andere waren, als wir sie jetzt in Kvitfjell haben.

Ich freue ich mich auf die anstehenden Rennen und werde natürlich nochmal alles in die Waagschale werfen, damit es sich für die Teilnahme am Weltcup-Finale ausgeht.“

Zusammenfassung

Mit den Worten von Kira Weidle und Andreas Sander gehen die DSV-Athletinnen und -Athleten motiviert und gut vorbereitet in die anstehenden Weltcup-Rennen. Während die Frauen sich auf die Herausforderungen in Crans Montana einstellen, sind die Männer bereit, in Kvitfjell ihr Können unter Beweis zu stellen. Es versprechen spannende Wettkämpfe zu werden, in denen die DSV-Teilnehmer nach Erfolgen streben.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de