3 April 2024

Federica Brignone glänzt auf der Lazaun Piste und holt den Italienischen Meistertitel im Riesenslalom

Federica Brignone glänzt auf der Lazaun Piste und holt den Italienischen Meistertitel im Riesenslalom
Federica Brignone glänzt auf der Lazaun Piste und holt den Italienischen Meistertitel im Riesenslalom

Am Mittwoch, 3. April 2024, im Herzen der winterlichen Kulisse des Schnalstals, hat sich Federica Brignone erneut als herausragende Athletin im Riesenslalom bewiesen. Mit ihrem Sieg auf der Lazaun Piste in der Alpin Arena Schnals sicherte sich die aus La Salle stammende Ski Weltcup Rennläuferin und Mitglied der Sportgruppe der Carabinieri ihren vierten nationalen Titel, den ersten seit sechs Jahren. Dieser Triumph kam trotz geringfügiger gesundheitlicher Beeinträchtigungen zustande, was Brignones Entschlossenheit und Können nur noch mehr unterstreicht.

Die Italienmeisterschaften fanden unter anspruchsvollen Wetterbedingungen statt, mit Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt und einem leichten Schneefall, der sich jedoch rechtzeitig vor dem Wettkampf verzog. Brignone zeigte eine meisterhafte Leistung, indem sie in beiden Durchgängen die schnellsten Zeiten fuhr und mit einer eindrucksvollen Gesamtzeit von 2.00,96 Minuten den Sieg errang. Ihr Vorsprung von 2,40 Sekunden auf die zweitplatzierte Giorgia Collomb, ebenfalls ein Mitglied der Carabinieri und aus La Thuile, zeugt von ihrer dominanten Performance. Lara Della Mea, die für die Heeressportgruppe Tarvisio antrat, komplettierte das Podium mit einem Rückstand von 3,07 Sekunden auf Brignone.

Trotz einer Saison, die von einigen Herausforderungen geprägt war, und einem gesundheitlichen Rückschlag unmittelbar vor den Meisterschaften, bei dem Brignone sogar Fieber hatte, ließ sich die Athletin nicht beirren. Ihre Entschlossenheit, für ihre Mannschaft anzutreten und die Italienmeisterschaften als eine Gelegenheit zur Gemeinschaft und Feier zu betrachten, spiegelte ihren Geist und ihre Hingabe wider. Die Qualität der Lazaun Piste, die sie trotz der kürzlichen Schneefälle lobte, trug zu ihrer positiven Erfahrung bei.

Elisa Platino, die schließlich den vierten Platz belegte, zeigte sich trotz des Rückschritts von der dritten Position sportlich und nahm das Ergebnis als Teil des Wettbewerbs an. Sie reflektierte positiv über ihre Leistungen im Laufe der Saison und äußerte sich optimistisch hinsichtlich ihrer Aussichten für die nächste Saison.

Laura Steinmair, die ebenfalls aus Südtirol stammt, schaffte es unter die Top Ten und belegte einen beachtlichen zehnten Platz, was ihre Fähigkeiten und das hohe Niveau des italienischen Skisports unterstreicht.

Die Italienmeisterschaften setzen sich mit dem Slalom der Frauen fort, wobei die technischen Disziplinen weiterhin im Fokus stehen und die Spannung unter den Zuschauern und Teilnehmenden hoch bleibt.

Ergebnisse Italienmeisterschaften Ski Alpin Alpin Arena Schnals
Riesentorlauf Damen:

1. Federica Brignone 2.00,96
2. GiorgiaCollomb +2,40
3. Lara Della Mea +3,07
4. Elisa Platino +3,43
5. Ilaria Ghisalberti +3,75
6. Francesca Carolli +3,77
7. Matilde Lorenzi +3,88
8. Camilla Vanni +3,90
9. Emilia Mondinelli +4,49
10. Laura Steinmair +4,90

Pressebüro Italienmeisterschaften Ski Alpin Schnals:
Hannes Kröss
www.sportissimus.it

Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de