27 September 2022

Federica Brignone traf beim „Festivals des Sports“ auf Deborah Compagnoni

Federica Brignone traf Deborah Compagnoni beim „Festivals des Sports“
Federica Brignone traf Deborah Compagnoni beim „Festivals des Sports“

Trient – Wenn man die Kunst des perfekten Skifahrens auf zwei italienische Ski-Asse minimiert, kommen einem gleich die bodenständige Deborah Compagnoni und die authentisch bleibende Federica Brignone in den Sinn. Die diesjährige Ausgabe des „Festivals des Sports“ hat zwei Wintersportchampions auf die Bühne gebracht, die sich immer schon sehr geschätzt haben. Compagnoni, ihres Zeichens dreifache Olympiasiegerin war eine der ersten, die Brignone zur Überbietung des Rekords, Rennsiege betreffend, gratuliert hat.

Das ist noch nicht alles. Compagnoni hat ihrer Landsfrau gratuliert, als diese den Gesamtweltcupsieg gefeiert hat. Mehr noch: Sie sagte über sie, dass sie etwas Außergewöhnliches hat und tut. Es bleibt zu hoffen, dass es noch lange so weitergehen kann. Brignone indessen spricht von der Erfüllung ihres größten Traums. Sie hat immer die siegreichen Athletinnen in allen Disziplinen bewundert, viel an Vielseitigkeit gearbeitet und sich gerne verändert. Im bevorstehenden Winter wartet ein voller Kalender auf die Dame aus dem Aostatal, Trotzdem will sie sich keine Ziele zwischen Weltcup- und WM-Einsätzen setzen.

Zudem sprach Brignone von Roger Federer, ihrem „größten Idol in der Welt des Sports. Sie hat seinen Rücktritt live vor dem Fernseher verfolgt, obwohl es zum einen sehr spät war und zum anderen sie erst aus Argentinien heimgekehrt war. Sie wollte ihn nicht verlieren, lernte ihn in der Lenzerheide kennen und sprach davon, dass das Treffen mit dem schweizerischen Tennisstar ein sehr schöner Moment war. Compagnoni erinnerte sich an ihre Anfänge, die Leidenschaft für den Sport, der so auf natürliche Weise geboren wurde. So begann alles mit ihrem Vater, aber im Allgemeinen mit einer ganzen Familie von sportbegeisterten Leuten, und wenn man einen Ort wie Santa Caterina Valfurva vor der Haustür hat, braucht man nicht lange eins und eins zusammenzählen.

Natürlich gab es auch Verletzungen und demzufolge Pausen. Das passiert fast jeder Sportlerin und jedem Sportler. Trotzdem muss man positiv denken, um das zu überwinden. Man kann auch eine Lehre für das Leben ziehen und aus den negativen Situationen immer etwas lernen.

Ob sich für die heute 32-jährige Federica Brignone die Olympischen Winterspiele im eigenen Land ausgehen, steht noch in den Sternen. Sicher dabei ist Deborah Compagnoni, die als Botschafterin der azurblaue Ski-Nationalmannschaft ganz fest die Daumen drücken wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen
Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen

Marco Odermatt hat sich nach seinem jüngsten Sieg im Riesentorlauf in Palisades Tahoe nicht nur endgültig den dritten Weltcup-Gesamtsieg seiner Karriere gesichert, sondern auch die Möglichkeit eröffnet, in dieser Saison historische Rekorde zu brechen. Der Schweizer Ski-Star, der bereits einen Monat vor Saisonende rechnerisch nicht mehr eingeholt werden kann, steht nun vor der Chance, als… Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen weiterlesen

Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller
Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller

Manuel Feller glänzte in dieser Saison mit herausragenden Leistungen im Slalom, darunter vier Saisonsiege, die ihm eine dominante Position in der Disziplinwertung sichern. Nach seinem jüngsten Erfolg in Palisades Tahoe, wo er Clement Noel und Linus Straßer hinter sich ließ, steht Feller mit einem beachtlichen Vorsprung von 204 Punkten an der Spitze. Der Tiroler, der… Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller weiterlesen

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz… 45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte weiterlesen

Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln
Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln

Der Ski-Weltcup 2023/24 nähert sich mit rasanten Schritten seinem Höhepunkt, und die Spannung steigt sowohl bei den Herren als auch bei den Damen. Während einige Entscheidungen bereits gefallen sind, bleiben andere Rennen bis zum Schluss offen und versprechen packende Wettkämpfe. Bei den Herren hat sich Marco Odermatt bereits zum dritten Mal in Folge den Sieg… Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln weiterlesen

Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“
Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“

Am 1. März 2024 präsentiert der ORF den ersten Teil der eindrucksvollen Dokumentation über Marco Schwarz, die tiefgreifende Einblicke in das Leben und die Karriere des österreichischen Skirennläufers bietet. Die Serie, betitelt „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“, beleuchtet Schwarz’s Weg zurück an die Spitze des Skiweltcups nach einem schweren Sturz in Bormio, der seine… Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“ weiterlesen

Banner TV-Sport.de