15 November 2018

Felix Neureuther: „Ich freue mich sehr auf mein Comeback hier in Levi“

Seinen letzten Skiweltcup-Sieg feierte Felix Neureuther am 12.11.2017 beim Slalom von Levi (Foto: Audi Sports Communications)
Seinen letzten Skiweltcup-Sieg feierte Felix Neureuther am 12.11.2017 beim Slalom von Levi (Foto: Audi Sports Communications)

Wenn am Sonntag, nach der Absage des Riesentorlaufs in Sölden, beim Slalom in Levi endlich auch für die Herren der Startschuss in den WM-Winter 2018/19 fällt, feiern Felix Neureuther und Stefan Luitz im hohen Norden ihr Skiweltcup Comeback. Beide mussten im letzten Jahr nach einem Kreuzbandriss, frühzeitig die Saison beenden.

Für den DSV gehen bei den Slaloms in Levi insgesamt 8 Athleten an den Start: Fritz Dopfer (SC Garmisch), Sebastian Holzmann (SC Oberstdorf), David Ketterer (SSC Schwenningen), Stefan Luitz (SC Bolsterlang), Felix Neureuther (SC Partenkirchen), Dominik Stehle (SC Obermaiselstein), Linus Straßer (TSV 1860 München), Anton Tremmel (SC Rottach-Egern)

DSV Herren Bundestrainer Mathias Berthold: „Wir haben uns die vergangenen zwei Wochen in Skandinavien vorbereitet. In den ersten Tagen trainierten wir in Levi, ehe wir von Samstag bis Donnerstag in Salla unsere Zelte aufschlugen. Trotz des wechselhaften Wetters konnten wir uns gut auf den ersten Slalom der Saison vorbereiten.

Unser Team ist erstmals von der neuen FIS-Startplatzreduzierung betroffen. Gemäß der bisherigen Regelung hätten wir neun Aktive nominieren können. Nun müssen wir auf einen Aktiven verzichten und sind somit mit acht Aktiven, also der maximal erlaubten Mannschaftsgröße am Start.

Wir freuen uns auf den Start in die Saison und damit auf die erste Standortbestimmung im internationalen Vergleich. Unsere Zielsetzung für dieses erste Rennen ist höchst individuell, da unsere Spitzenfahrer wie Felix Neureuther, Fritz Dopfer und Stefan Luitz nach Verletzungen ihr Comeback geben. Gerade von diesen Athleten dürfen wir im ersten Rennen nicht zu viel erwarten.“

Felix Neureuther: „Wir haben uns in den vergangenen zwei Wochen in Finnland (Levi und Salla) auf den ersten Slalom der Saison vorbereitet. Auch wenn das Wetter ziemlich durchwachsen war, konnten wir dennoch gut trainieren. Für mich waren die Fahrten sehr wichtig. Zum einen, weil ich mich im Vorfeld von Sölden auf den Riesenslalom konzentriert hatte, also nur wenig Slalom trainiert hatte. Zum anderen, weil ich aufgrund meiner Nebenhölengeschichte zuletzt generell einige Skitage verpasst hatte. Entsprechend zäh verliefen dann auch die ersten Slalomfahrten. Mittlerweile aber läuft es wieder ganz ordentlich.

Ich freue mich sehr auf mein Comeback hier in Levi und darauf, dass ich endlich wieder Rennen fahren kann. Die Erinnerungen an Levi sind natürlich positiv. Allerdings ist die Ausgangslage nach meiner Kreuzbandverletzung jetzt eine andere, als vor einem Jahr. Mein Ziel ist es, jenseits aller Platzierungen, wieder schnellstmöglich den Wettkampfrhythmus aufzunehmen. Ich möchte die Automatismen im Rennen abrufen können und bin gespannt, inwieweit mir das gelingt.“

Levi (FIN)

– Sa., 17.11.2018, 10:15/13:15 Uhr (MEZ)/11:15/14:15 Uhr (LOC): Slalom Damen (SL)
– So., 18.11.2018, 10:15/13:15 Uhr (MEZ)/11:15/14:15 Uhr (LOC): Slalom Herren (SL)

Neuer Termin für den in Sölden ausgefallenen Riesenslalom der Herren:

20.12.2019 (10.00/13.00 Uhr) in Saalbach-Hinterglemm (AUT)

Verwandte Artikel:

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Nina Ortlieb feiert ihren ersten Podestplatz nach langer Verletzungspause
Nina Ortlieb feiert ihren ersten Podestplatz nach langer Verletzungspause

Bei der zweiten Damen Abfahrt in Lake Louise (CAN) stand wieder eine Österreicherin am Podest. Nina Ortlieb wurde sensationelle Zweite. Die Siegerin heißt, wie bei der gestrigen Abfahrt, Sofia Goggia (ITA). Dritte wurde Corinne Suter (SUI). Für Nina Ortlieb ist es ein Comeback, welches sie sich besser nicht erträumen hätte können. Gestern bei der ersten… Nina Ortlieb feiert ihren ersten Podestplatz nach langer Verletzungspause weiterlesen

FIS NEWS: Was Sie über die Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Beaver Creek wissen sollten
FIS NEWS: Was Sie über die Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Beaver Creek wissen sollten

Aleksander Aamodt Kilde gewann am 26. November in Lake Louise die erste Weltcup-Abfahrt der Herren in dieser Saison. In den vergangenen 17 Weltcup-Saisons haben nur Kildes Landsleute Kjetil Jansrud (2014/15) und Aksel Lund Svindal (2015/16, erste 3) die ersten beiden Herren-Abfahrten der Saison gewonnen. Kilde (7) fehlt nur noch ein Sieg, um mit Jansrud (8)… FIS NEWS: Was Sie über die Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Beaver Creek wissen sollten weiterlesen

Abfahrtslauf der Herren am Freitag in Beaver Creek ist abgesagt.
Abfahrtslauf der Herren am Freitag in Beaver Creek ist abgesagt.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage mit starkem Wind und Schneefall, sowie der Vorhersage für den heutigen Tag, hat die Jury zusammen mit dem OK beschlossen, das heutige Abfahrtsrennen der Männer abzusagen. Die Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23 stehen unter keinem guten Stern. Nach der Abfahrtsabsage am letzten Freitag in Lake Louise, muss auch heute… Abfahrtslauf der Herren am Freitag in Beaver Creek ist abgesagt. weiterlesen

Thomas Dreßen: Die „Bird of Prey“ ist für mich mit eine der coolsten Strecken im Ski Weltcup
Thomas Dreßen: Die „Bird of Prey“ ist für mich mit eine der coolsten Strecken im Ski Weltcup

Am kommenden Wochenende starten die Alpinen Herren in Beaver Creek. Auf der Bird of Prey stehen von Freitag bis Sonntag jeweils zwei Abfahrts- und ein Super-G-Rennen auf dem Programm. Für den Deutschen Skiverband gehen bei der Abfahrt und im Super-G folgende Rennläufer an den Start: Romed Baumann (WSV Kiefersfelden), Thomas Dreßen (SC Mittenwald), Josef Ferstl… Thomas Dreßen: Die „Bird of Prey“ ist für mich mit eine der coolsten Strecken im Ski Weltcup weiterlesen