16 November 2018

Swiss-Ski-News: Nach dem Tod von Gian-Luca Barandun – Erste Schritte zurück in den Alltag

Swiss-Ski-News: Nach dem Tod von Gian-Luca Barandun - Erste Schritte zurück in den Alltag (Foto: Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski-News: Nach dem Tod von Gian-Luca Barandun – Erste Schritte zurück in den Alltag (Foto: Swiss-Ski.ch)

Während die Techniker am Wochenende in Levi den ersten Weltcup-Slalom der Saison bestreiten, müssen sich die Speed-Fahrer noch eine Woche bis zu ihrem ersten Wettkampfeinsatz dieses Winters gedulden. Bevor sie nach Panorama aufgebrochen sind, um sich den letzten Schliff für die Rennen in Lake Louise zu holen, nahmen die Speed-Fahrer gemeinsam Abschied von ihrem verunglückten Teamkollegen Gian Luca Barandun.

Teamintern wurde am vergangenen Freitag, am Tag vor der Beerdigung, eine Gedenkfeier für den mit 24 Jahren bei einem Gleitschirm-Unfall ums Leben gekommenen Gian Luca Barandun abgehalten. Bei dieser war neben den Athleten und Betreuern von Swiss-Ski auch die Familie Barandun anwesend.

Zu Beginn dieser Woche reisten die Trainingsgruppen WC1A und WC1B, welcher auch Gian Luca Barandun angehörte, nach Nordamerika. In den Trainingseinheiten in Kanada erlebt Tom Stauffer, der Cheftrainer der Schweizer Männer, die Abfahrts- und Super-G-Spezialisten konzentriert und fokussiert. Der Berner ist mit den äusseren Bedingungen in der Provinz British Columbia zufrieden.

Abseits der Trainingsstrecke sind die Gedanken der Fahrer und Betreuer von Swiss-Ski beim am 4. November verunglückten Teamkollegen. «Die einen reden offener darüber, andere trauern eher für sich alleine um Gian Luca. Das ist sehr individuell», so Stauffer. Einige Athleten, die in einer Woche zu den ersten Speed-Rennen der Saison starten werden, haben einen Grossteil ihres bisherigen Karrierewegs gemeinsam mit Gian Luca Barandun zurückgelegt.

Nach drei Wochen Unterbruch stehen in dieser Woche im kanadischen Panorama wieder Trainingseinheiten auf den Speed-Ski auf dem Programm. «Nach einer längeren Pause ist es wichtig, nochmals drei bis vier gute Speed-Tage zu haben und technisch saubere Läufe mit schnellen Kurven absolvieren zu können, um dann gut vorbereitet und mit Selbstvertrauen die ersten Speed-Rennen in Angriff zu nehmen», so Stauffer.

Am kommenden Montag reist die Swiss-Ski Equipe weiter nach Lake Louise. Dort stehen am 24. und 25. November eine Abfahrt und ein Super-G auf dem Programm. Eine Woche später werden in Beaver Creek (USA) ein Super-G, eine Abfahrt und ein Riesenslalom ausgetragen.

Quelle:  Swiss-Ski.ch

Verwandte Artikel:

Von Klettern bis Golf: So trainiert Loïc Meillard im Sommer
Von Klettern bis Golf: So trainiert Loïc Meillard im Sommer

Der Schweizer Ski Weltcup Rennläufer Loïc Meillard, zeigt, dass auch bei heißem Sommerwetter intensives Training möglich ist. Der 27-jährige Athlet teilt auf Instagram Einblicke in seine Sommervorbereitung, die Klettern, Krafttraining, Tennis und Golf umfasst. Obwohl er aktuell nicht auf der Piste trainiert, bleibt Meillard hochmotiviert und aktiv. Loïc Meillard, geboren am 29. Oktober 1996 in… Von Klettern bis Golf: So trainiert Loïc Meillard im Sommer weiterlesen

Urs Lehmann und Peter Barandun: Neues Führungsduo bei Swiss-Ski (Foto: © Swiss-Ski/Stephan Bögli)
Urs Lehmann und Peter Barandun: Neues Führungsduo bei Swiss-Ski (Foto: © Swiss-Ski/Stephan Bögli)

Bei der 120. Delegiertenversammlung von Swiss-Ski im Kursaal Bern wurde das Präsidium für die Amtsperiode 2024 bis 2028 gewählt. Peter Barandun wurde neben Urs Lehmann zum Co-Präsidenten des Verbandes gewählt. Gastgeber der Veranstaltung war der Schweizerische Akademische Skiclub (SAS), der sein 100-jähriges Bestehen feierte. Die Delegierten verabschiedeten den Jahresbericht des Präsidenten und die Jahresrechnung 2023/24,… Urs Lehmann und Peter Barandun: Neues Führungsduo bei Swiss-Ski weiterlesen

Mikaela Shiffrin: Die Stütze in Kildes schwerster Zeit
Mikaela Shiffrin: Die Stütze in Kildes schwerster Zeit

Mikaela Shiffrin stand im Mittelpunkt der Reha-Monate ihres Verlobten Aleksander Aamodt Kilde, der nach einem schweren Sturz im Ziel-S des Lauberhornrennens hart für sein Comeback kämpfte. Der 31-jährige norwegische Ski Weltcup Rennläufer erlitt eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter, was ihn für sieben Wochen in den Rollstuhl zwang. Kilde berichtete von… Mikaela Shiffrin: Die Stütze in Kildes schwerster Zeit weiterlesen

Skiverbände wehren sich gegen Zentralisierung der Medienrechte durch FIS
Skiverbände wehren sich gegen Zentralisierung der Medienrechte durch FIS

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) plant, rechtliche Schritte gegen den internationalen Skiverband FIS einzuleiten. Der Grund hierfür ist die von FIS-Präsident Johan Eliasch angekündigte Zentralisierung der internationalen Medienrechte im Wintersport. Eliasch, der vor drei Jahren ins Amt kam, hat durch seine ungewöhnliche Geschäftsführung bereits mehrfach für Unruhe gesorgt. Insbesondere die jüngste Entscheidung, die Medienrechte zu zentralisieren,… Skiverbände wehren sich gegen Zentralisierung der Medienrechte durch FIS weiterlesen

Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt dominiert erneut die alpine Ski-Weltcup-Saison 2023/24
Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt dominiert erneut die alpine Ski-Weltcup-Saison 2023/24

Die Saison 2023/24 von Swiss-Ski war geprägt von herausragenden Leistungen und zahlreichen Projekten. Mit 121 Weltcup-Podestplätzen, 11 Kristallkugeln und dem ersten Platz in der Nationenwertung im Ski Alpin setzte der Verband neue Maßstäbe. Zusätzlich zu diesen sportlichen Erfolgen organisierte Swiss-Ski mehrere neue Heim-Weltcups und plante die kommenden Heim-Weltmeisterschaften für die Jahre 2025 und 2027. Auch… Erfolgreiche Saison: Swiss-Ski veröffentlicht digitalen Jahresbericht weiterlesen

Banner TV-Sport.de