16 November 2018

Tirolerin Hannah Köck möchte sich im Weltcup etablieren

Tirolerin Hannah Köck möchte sich im Weltcup etablieren (Foto: privat)
Tirolerin Hannah Köck möchte sich im Weltcup etablieren (Foto: privat)

Am kommenden Wochenende startet im finnischen Levi die Slalom-Weltcupsaison 2018/19. Neben Manuel Feller geht dort eine weitere Athletin aus dem PillerseeTal ins Rennen: Hannah Köck. Es ist der vierte Skiweltcup-Auftritt der 24-jährigen aus St. Jakob in Haus, der erste seit Jänner 2016.

Den Vorwinter konnte die PillerseeTaler Slalom-Spezialistin Hannah Köck mit einer beeindruckenden Bilanz beschließen: Fünf ihrer letzten zehn Saison-Rennen (sechs FIS-Slaloms und vier nationale Meisterschaften) gewann die 24-jährige, vier weitere Male stand sie am Podest und sicherte sich unter anderem Platz zwei bei den Österreichischen Meisterschaften, wo sie sich nur Bernadette Schild geschlagen geben musste.

Starke Ergebnisse, die Köck einen Platz in der ÖSV-Trainingsgruppe „Weltcup Technik“ einbrachten. Gemeinsam mit Bernadette Schild, Katharina Gallhuber, Katharina Truppe und Katharina Huber, bereitete sich Köck in diesem Sommer auf die anstehenden Wettkampfsaison vor.

 Köck: „Möchte mich im Weltcup unter den 30 etablieren“

 In den sieben Monaten Saisonvorbereitung, inklusive Konditionskurse und Schneetrainings in Neuseeland, auf heimischen Gletschern und am Pass Thurn, konnte sich Hannah Köck mit starken Trainingsleistungen auch einen Startplatz im Weltcup erarbeiten. „Meine Zeiten im Training waren so gut, dass ich keine Qualifikation gebraucht habe“, so die junge PillerseeTalerin, die damit am kommenden Wochenende zum vierten Mal bei einem Weltcup-Slalom am Start steht. Zuletzt war dies im Jänner 2016 in Santa Caterina (ITA) der Fall. Ein Platz unter den Top-30 blieb ihr bei ihren bisherigen Weltcup-Auftritten verwehrt. Das soll sich in diesem Jahr ändern: „Die Trainingsleistungen passen, und ich werde versuche, das jetzt auch im Rennen umzusetzen. Ich möchte mich unter den 30 im Slalom-Weltcup etablieren, um mit einer besseren Nummer ins Rennen gehen zu können,“ so Köck.

Bevor die PillerseeTalerin am kommenden Samstag in Levi in den ersten Slalom-Durchgang startet, trainiert sie gemeinsam mit ihrer Trainingsgruppe im schwedischen Kåbdalis. Nach dem Rennen in Finnland geht es für Köck direkt weiter nach Killington (USA), wo am 25. November der nächste Weltcup-Slalom auf dem Kalender steht.

Copyright ©2018 Steinacher & Maier Public Relations, All rights reserved.
www.smpr.at

ÖSV-Rennläuferin Hannah Köck  (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
ÖSV-Rennläuferin Hannah Köck (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen