16 November 2018

Tirolerin Hannah Köck möchte sich im Weltcup etablieren

Tirolerin Hannah Köck möchte sich im Weltcup etablieren (Foto: privat)
Tirolerin Hannah Köck möchte sich im Weltcup etablieren (Foto: privat)

Am kommenden Wochenende startet im finnischen Levi die Slalom-Weltcupsaison 2018/19. Neben Manuel Feller geht dort eine weitere Athletin aus dem PillerseeTal ins Rennen: Hannah Köck. Es ist der vierte Skiweltcup-Auftritt der 24-jährigen aus St. Jakob in Haus, der erste seit Jänner 2016.

Den Vorwinter konnte die PillerseeTaler Slalom-Spezialistin Hannah Köck mit einer beeindruckenden Bilanz beschließen: Fünf ihrer letzten zehn Saison-Rennen (sechs FIS-Slaloms und vier nationale Meisterschaften) gewann die 24-jährige, vier weitere Male stand sie am Podest und sicherte sich unter anderem Platz zwei bei den Österreichischen Meisterschaften, wo sie sich nur Bernadette Schild geschlagen geben musste.

Starke Ergebnisse, die Köck einen Platz in der ÖSV-Trainingsgruppe „Weltcup Technik“ einbrachten. Gemeinsam mit Bernadette Schild, Katharina Gallhuber, Katharina Truppe und Katharina Huber, bereitete sich Köck in diesem Sommer auf die anstehenden Wettkampfsaison vor.

 Köck: „Möchte mich im Weltcup unter den 30 etablieren“

 In den sieben Monaten Saisonvorbereitung, inklusive Konditionskurse und Schneetrainings in Neuseeland, auf heimischen Gletschern und am Pass Thurn, konnte sich Hannah Köck mit starken Trainingsleistungen auch einen Startplatz im Weltcup erarbeiten. „Meine Zeiten im Training waren so gut, dass ich keine Qualifikation gebraucht habe“, so die junge PillerseeTalerin, die damit am kommenden Wochenende zum vierten Mal bei einem Weltcup-Slalom am Start steht. Zuletzt war dies im Jänner 2016 in Santa Caterina (ITA) der Fall. Ein Platz unter den Top-30 blieb ihr bei ihren bisherigen Weltcup-Auftritten verwehrt. Das soll sich in diesem Jahr ändern: „Die Trainingsleistungen passen, und ich werde versuche, das jetzt auch im Rennen umzusetzen. Ich möchte mich unter den 30 im Slalom-Weltcup etablieren, um mit einer besseren Nummer ins Rennen gehen zu können,“ so Köck.

Bevor die PillerseeTalerin am kommenden Samstag in Levi in den ersten Slalom-Durchgang startet, trainiert sie gemeinsam mit ihrer Trainingsgruppe im schwedischen Kåbdalis. Nach dem Rennen in Finnland geht es für Köck direkt weiter nach Killington (USA), wo am 25. November der nächste Weltcup-Slalom auf dem Kalender steht.

Copyright ©2018 Steinacher & Maier Public Relations, All rights reserved.
www.smpr.at

ÖSV-Rennläuferin Hannah Köck  (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
ÖSV-Rennläuferin Hannah Köck (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de