20 August 2020

FIS gibt Präventionskonzept gegen den Coronavirus bekannt

FIS gibt Präventionskonzept gegen den Coronavirus bekannt. (Foto: © fisi.org)
FIS gibt Präventionskonzept gegen den Coronavirus bekannt. (Foto: © fisi.org)

Der Internationale Skiverband FIS hat am Mittwoch ein von Experten zusammengestelltes Präventionskonzept zusammengestellt um ein bestmögliches Corona-Risikomanagement in Hinblick auf die kommende Ski Weltcup Saison  bereitzustellen. Durch diese Regelungen soll ein ungehinderter Start in die Wettkampfsaison sichergestellt werden.

Es gibt vier Teilnehmergruppen, die zur Einhaltung dieses Protokolls verpflichtet sind und die bei der Durchführung des FIS-Weltcups eng zusammenarbeiten

  1. Athleten, Mannschaftsbetreuungspersonal, Ausrüstungsservice
  2. FIS-Beamte
  3. Akkreditierte Gruppen: Rundfunkanstalten, Rechteinhaber, Sponsoren und Partner, Veranstaltungsmanagement, Zeit- und Datenservice, Lieferanten usw.
  4. Lokales Organisationskomitee: Beamte, Personal, Belegschaft, Freiwillige

Für jede Teilnehmergruppe werden zielgerichtete intelligente Testprotokolle definiert.

Hier die wichtigsten Punkte aus dem Präventionskonzept

Um sicherzustellen, dass der FIS-Weltcup und eine Veranstaltung nicht durch einen Covid-19-Ausbruch und dessen Folgen gefährdet wird, liegt es in der Verantwortung jeder Person, sich an diese Richtlinie zu halten, alle Verfahren und Anweisungen zu befolgen und sich jederzeit diszipliniert zu verhalten.

Jede Person, die an einer FIS-Veranstaltung teilnehmen möchte, muss innerhalb der letzten 72-96 Stunden (3-4 Tage) vor der ersten Ankunft an der Veranstaltung einen negativen Covid-19 PCR-Test (Speichel-/Abstrich-Test) durchführen lassen und vorlegen und einen Fragebogen ausfüllen

Der Organisator hat dafür Sorge zu tragen, dass vor Ort alle 3 bis 4 Tage Testungen durchgeführt werden können. PCR-Tests von FIS-Vertretern, Athleten, Hilfspersonal und akkreditiertem Personal sind alle drei bis vier Tage erforderlich. Der Organisator sorgt dafür das PCR-Tests vor Ort oder in der Nähe des Veranstaltungsortes mit langen, flexiblen Öffnungszeiten und einer angemessenen personellen Ausstattung während potenziell stark frequentierter Zeiten, möglich sind.

Tests und Ergebnisse werden von der Person selbst im „Covid-19 FIS-Immunitätspass“ festgehalten, der auch den Aufenthaltsort der Person für einen 14-Tage-Zeitraum enthält.

Die Daten werden in der zentralisierten FIS-Plattform gespeichert, die den Datenschutzbestimmungen des GDPR entspricht.

Die Daten werden den nächsten und zukünftigen Organisatoren zur Verfügung stehen, um die Genehmigungen ihrer nationalen Behörden zur Durchführung der Veranstaltung zu erleichtern, indem Belege für die ergriffen Maßnahmen vorgelegt werden, dass kein Covid-19 übertragen wurde.

Die Kosten für die Tests werden von der Person oder der verantwortlichen Gruppe getragen (d.h. Team, FIS, Organisator für Personal, Sender, etc.)

Der Organisator lädt die nationale/lokale Tracking-App auf das Mobilgerät der Person herunter und aktiviert diese.

Personen, die ohne gültiges Testergebnis zur Veranstaltung kommen, wird der Zutritt verweigert. Sie müssen einen solchen Test durchführen und das Ergebnis erhalten, bevor der Veranstalter eine Akkreditierung erteilt oder den Zutritt zum Veranstaltungsort gestattet. Nicht berechtigten Personen ist der Zugang zum Wettkampfgelände zu untersagen.

Ein positives Ergebnis wird automatisch an die nationalen Behörden gemeldet, und es werden nationale Quarantäneverfahren angewandt. Sollte eine Person positiv getestet werden, muss sich diese unverzüglich in Selbstquarantäne begeben.

  1. wenn die Person keine Symptome hat, Selbstquarantäne für einen bestimmten Zeitraum. Wenn keine Symptome aufgetreten sind, wird die Quarantäne aufgehoben.
  2. wenn die Person Covid-19-Symptome hat, ist eine Selbstquarantäne bis zu einem bestimmten Zeitraum nach Verschwinden der Symptome erforderlich.

Alle Kontaktpersonen die in den vorhergehenden 72 Stunden Kontakt mit der positiv getesteten Person hatten, müssen sich umgehend einem Test unterziehen, und bis zum Ergebnis in Quarantäne begeben.

Die Mitteilung des positiven Tests und die Konsequenzen, insbesondere im Falle eines Athleten, z.B. Nicht-Berechtigung, für eine bestimmte Anzahl von Tagen zu starten, werden in Übereinstimmung mit der FIS Covid-19 Kommunikationsrichtlinie mitgeteilt.

Seit August werden im Rahmen von Doping-Kontrollen untersucht, ob ein Sportler/in bereits Antikörper gegen den Corona-Virus gebildet hat. Ist dies der Fall muss der Athlet/in während ihrer gesamten Immunitätsperiode keine weiteren Corona-Tests durchführen.

Das gesamte Präventionskonzept der FIS finden Sie hier.

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“
Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“

Am 1. März 2024 präsentiert der ORF den ersten Teil der eindrucksvollen Dokumentation über Marco Schwarz, die tiefgreifende Einblicke in das Leben und die Karriere des österreichischen Skirennläufers bietet. Die Serie, betitelt „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“, beleuchtet Schwarz’s Weg zurück an die Spitze des Skiweltcups nach einem schweren Sturz in Bormio, der seine… Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“ weiterlesen

Die Kunst des Gewinnens: Starke Saison von Clément Noël - Nun fehlt nur noch ein Sieg.
Die Kunst des Gewinnens: Starke Saison von Clément Noël - Nun fehlt nur noch ein Sieg.

Clément Noël hat mit seinem jüngsten Erfolg, einem zweiten Platz in Palisades Tahoe, seinen beeindruckenden Saisonverlauf mit nunmehr vier Podiumsplätzen weiter ausgebaut. Trotz der herausragenden Leistungen von Manuel Feller, der sich in dieser Saison als nahezu unbesiegbar erweist, zeigt sich Noël von seiner besten Seite und unterstreicht die Schwierigkeit, an die Spitze zu gelangen. Der… Die Kunst des Gewinnens: Starke Saison von Clément Noël – Nun fehlt nur noch ein Sieg. weiterlesen

Noel Zwischenbrugger feiert ersten Europacup-Sieg beim Riesenslalom in Pass Thurn (Foto: © Ski Austria / Huber)
Noel Zwischenbrugger feiert ersten Europacup-Sieg beim Riesenslalom in Pass Thurn (Foto: © Ski Austria / Huber)

Erster Europacup-Sieg! Noel Zwischenbrugger aus Österreich triumphiert in Pass Thurn und markiert damit einen historischen Moment für sich und sein Team. Der junge Vorarlberger setzte sich mit einer beeindruckenden Leistung gegen Flavio Vitale (+ 0.07) aus Frankreich und Hans Grahl-Madsen (+ 0.31) aus Norwegen durch, um die oberste Stufe des Podiums zu erklimmen. „Der heutige… Noel Zwischenbrugger feiert ersten Europacup-Sieg beim Riesenslalom in Pass Thurn weiterlesen

Manuel Feller triumphiert in Palisades Tahoe und baut Führung im Slalom-Weltcup aus
Manuel Feller triumphiert in Palisades Tahoe und baut Führung im Slalom-Weltcup aus

Nach dem aufregenden Ski Weltcup Slalom der Herren in Palisades Tahoe, USA, zeichnet sich eine klare Tendenz in der Vergabe der kleinen Slalom-Kristallkugel ab. Unter optimalen Bedingungen lieferten die Athleten eine beeindruckende Show, die durch eine hohe Ausfallquote noch zusätzlich an Spannung gewann. Manuel Feller aus Österreich vollbrachte im Finale eine beeindruckende Aufholjagd und katapultierte… Manuel Feller triumphiert in Palisades Tahoe und baut Führung im Slalom-Weltcup aus weiterlesen

Die unerschütterliche Entschlossenheit des AJ Ginnis: Auf dem Weg zum ersten Weltcup-Sieg
Die unerschütterliche Entschlossenheit des AJ Ginnis: Auf dem Weg zum ersten Weltcup-Sieg

AJ Ginnis fand sich letztes Jahr in Palisades Tahoe beinahe auf dem Höhepunkt seiner Karriere wieder, stand kurz davor, seinen ersten Ski Weltcup Sieg zu feiern, als eine Disqualifikation wegen eines vermeintlichen Einfädlers seine Hoffnungen zunichtemachte. Die Entscheidung, den griechischen Skirennläufer zu disqualifizieren, fiel trotz unklarer Beweislage aus den Fernsehaufnahmen. Für Ginnis war dies eine… Die unerschütterliche Entschlossenheit des AJ Ginnis: Auf dem Weg zum ersten Weltcup-Sieg weiterlesen

Banner TV-Sport.de