11 März 2021

FIS-Renndirektor Markus Waldner will den Ski Weltcup sicherer machen

FIS-Renndirektor Markus Waldner will den Ski Weltcup sicherer machen
FIS-Renndirektor Markus Waldner will den Ski Weltcup sicherer machen

Kranjska Gora – Der Südtiroler Markus Waldner arbeitet bei der FIS als Renndirektor der Herren.  In einem Interview berichtete er, dass man den Skirennsport nicht retten muss. Aber trotzdem ist man gut beraten, die Verletzungsgefahr in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus meinte der Brixner, dass es schwer ist, den an die Grenze gepushten Hochleistungssport einzubremsen.

Es ist wichtig, den Skirennsport attraktiv zu halten, damit die Leute noch dabei sind. Außerdem möchte Waldner in Kitzbühel das Tempo etwas drosseln. Der Sturz des Eidgenossen Urs Kryenbühl sorgte für vielerlei Debatten. Auf der „Streif“ machen kleinste Details viel aus. Damit es weniger gefährlich wird, will man das Zielsprungprofil anpassen. Damit könnte ein Spielraum geschaffen werden. Die Kurssetzung alleine ist keine Lösung für das Problem, wenn es darum geht, Verletzungen zu vermeiden. Man muss auch die Materialentwicklung und die Pistenpräparierung miteinbeziehen. Waldner hofft, dass es in Kürze eine intelligente Bindung gibt, die viele Verletzungen verhindern könnte.

Und noch einmal: Der Skirennsport ist nicht so gefährlich. Aber das Material kennt keine Gnade. Wenn man die Gefahr richtig wahrnimmt und das Risiko dosiert, gibt es weniger Verletzte. Die Jungen sind kompromisslos unterwegs und wollen die Grenzen ausloten und das Limit überschreiten. Wie man schließlich an eine Piste mit all ihren Tücken und Schlüsselstellen herangeht, ist ein Teil des persönlichen Reifeprozesses, wenn es um die Taktik und Strategie geht.

Außerdem ist der Skirennsport ein Elitesport geworden. Viele Eltern können sich das nicht mehr leisten, ein Renn- und Trainingsprogramm für ein Jahr zu bezahlen. Da viele Jugendliche einen anderen Weg einschlagen, muss man schauen, wie man dieses Problem in den Griff bekommt.

Waldner wünscht sich, dass man sich nur auf vier Disziplinen konzentriert. Gegenwärtig weiß man schon nach zehn Startern, wie das Rennen ausgeht. Die Kombination hat ausgedient, zumal sie langweilig ist. Außerdem will man den Parallelrennen einen anderen Wert verleihen. Auch muss man überlegen, wenn man ja für einen Höllenritt in Kitzbühel auch nur 100 Zähler bekommt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: derstandard.at (Auszug)

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de