10 Januar 2021

FIS Ski Weltcup Adelboden: «Geisterrennen auf dem Chuenisbärgli » mit starker Schweizer Leistung unter sicheren Rahmenbedingungen

«Geisterrennen auf dem Chuenisbärgli » mit starker Schweizer Leistung unter sicheren Rahmenbedingungen
«Geisterrennen auf dem Chuenisbärgli » mit starker Schweizer Leistung unter sicheren Rahmenbedingungen

Die «Ghost Edition» des Audi FIS Ski Weltcup Adelboden 2021 wird aus sportlicher wie aus organisatorischer Sicht in die Geschichtsbücher eingehen. Dank Schweizer Topresultaten und einer strikten Umsetzung des Schutzkonzeptes blicken die Organisatoren zufrieden auf die drei Renntage zurück.

Vom 8. bis 10. Januar 2021 pilgerten für einmal keine Zuschauenden ans Chuenisbärgli: Der Aufruf der Organisatoren,nicht ins Renngelände zu reisen und die Rennen am TV mitzuverfolgen, wurde befolgt. Die Anzahl Personen im Renngelände wurde auf ein Minimum reduziert. Nur rund die Hälfte der Anzahl Medienschaffender war zugelassen, die Anzahl Helfender wurde aufs Nötigste beschränkt und Sponsoren/Partner waren keine vor Ort. Das umfassende Schutzkonzept mit separaten Laufwegen, strikter Maskenpflicht, einem umfassenden Contact Tracing und vielen weiteren Massnahmen wurde strikte umgesetzt und eingehalten.

Starkes Schweizer Riesenslalom-Team

Während den drei Renntagen lieferten sich die Athleten spannende Kämpfe um Hundertstelsekunden. Den Riesenslalom vom Freitag dominierte der Franzose Alexis Pinturault. Er fuhr in beiden Läufen Bestzeit und distanzierte den Zweitplatzierten Filip Zubcic (CRO) um 1.04 Sekunden. Auf dem dritten Treppchen liess sich der Schweizer Marco Odermatt mit 1.11 Sekunden Rückstand feiern. Er hielt dem Heimdruck stand. Für eine gute Schweizerteamleistung sorgten Justin Murisier und Loïc Meillard mit den Rängen 5 und 6 und Daniel Sette mit Rang 24.

Auch der zweite Riesenslalom versprach Spannung pur: Der Franzose Alexis Pinturault doppelte im zweiten Riesenslalom von Adelboden nach und deklassierte die Konkurrenz um 1.26 Sekunden. Mit Filip Zubcic (SLO) war der Name des Zweitplatzierten ebenfalls identisch mit dem Vortag. Die Schweizer Athleten überzeugten wiederum mit einer grossartigen Teamleistung, welche mit dem 3. Rang von Loïc Meillard gekrönt wurde.Ferner klassierten sie sich auf Rang 4 (Marco Odermatt), Rang 7 (Gino Caviezel), Rang 10 (Justin Murisier) und Rang 28 (Cedric Noger).

Slalomkrimi zu Gunsten von Marco Schwarz

Bei strahlendem Sonnenschein und toppräparierten Pisten duellierten sich die Slalomfahrer am Sonntag. Sieben Schweizer Athleten standen im zweiten Lauf am Start. Sie konnten jedoch die gute Ausgangslage nicht zu ihren Gunsten nutzen. Marco Schwarz (AUT) darf sich im Hundertstelkrimi mit 0.14 Sekunden bzw. 0.15 Sekunden Vorsprung auf Linus Strasser (GER) und Dave Ryding (GBR) als Sieger vom Chuenisbärgli feiern lassen. Auch am dritten Renntag zeigten die Schweizer eine gute Leistung. Sie runden das Wochenende in Adelboden mit den Rang 5 (Loïc Meillard), Rang 6 (Tanguy Nef), Rang 7 (Daniel Yule), Rang 13 (Ramon Zenhäusern), Rang 20 (Luca Aerni) ab.

Der Geschäftsführer Christian Haueter ist zufrieden mit den diesjährigen Geisterrennen.«Es wurde toller Skisport auf höchstem Niveauunter sicheren Rahmenbedingungen aller Involvierten gezeigt. Die Piste präsentierte sich in einem sehr guten Zustand und das Wetter zeigte sich von seinen besten Seiten. Ein grosser Dank gilt allen Involvierten, welche diese aussergewöhnliche Austragung – Ghost Edition – möglich gemacht haben.»

Für weitere Auskünfte:

Audi FIS Ski Weltcup Adelboden
Dorfstrasse 40 | CH-3715 Adelboden
info@weltcup-adelboden.ch | www.weltcup-adelboden.ch

66. Internationale Adelbodner Skitage – Audi FIS Ski WeltcupAdelboden 2022
8. | 9. Januar 2022

Verwandte Artikel:

Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn
Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn

Beaver Creek – Mit einer viertelstündigen Verspätung ging das heutige Abfahrtstraining der Herren im US-amerikanischen Beaver Creek über die Bühne. Dabei zeigte der Österreicher Otmar Striedinger eine sehr gute Leistung und belohnte sich in einer Zeit von 1.42,09 Minuten mit der Bestzeit. Der routinierte Südtiroler Christof Innerhofer riss als Zweiter vier Zehntelsekunden auf den Kärntner… Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn weiterlesen

Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)
Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)

Lake Louise – Am heutigen Mittwochabend wurde das zweite Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise ausgetragen. Aufgrund der veränderten Sichtverhältnisse beschloss die Jury, den Start auf den Super-G-Start der Herren zu verlegen. Dadurch war die Zeit im Vergleich zum gestrigen Probelauf kürzer. Die Österreicherin Mirjam Puchner zauberte dessen ungeachtet in einer Zeit von 1.31,84 Minuten… Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand weiterlesen

Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen
Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen

Lake Louise – Auch wenn die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia beim ersten Trainingslauf in Lake Louise als 20. nicht so glänzte, will sie natürlich bei den Rennen angreifen. Das geschieht aus gutem Grund, gewann sie ja im Vorjahr drei Rennen. Heute steht der zweite Probelauf an, die azurblaue Athletin, weiß, wo sie noch Zeit gutmachen… Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen weiterlesen

Gino Caviezel am Krankenbett seines Bruders Mauro (Foto: Mauro Caviezel / Instagram)
Gino Caviezel am Krankenbett seines Bruders Mauro (Foto: Mauro Caviezel / Instagram)

Beaver Creek – Wenn die Speedspezialisten im US-amerikanischen Beaver Creek ihre zweite Etappe anpeilen, fehlt der Schweizer Mauro Caviezel. Er wollte in Lake Louise sein Comeback feiern. Doch ein Sturz sorgte dafür, dass er kurze Zeit bewusstlos war und dann mit dem Hubschrauber ins nahegelegen Canmore geflogen wurde. Jetzt meldet sich der Eidgenosse über die… Mauro Caviezel meldet sich nach seinem Sturz von Lake Louise wieder zurück weiterlesen

Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme
Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme

Lake Louise (dsv) – Skirennfahrerin Roni Remme verletzte sich beim ersten Abfahrtstraining in Lake Louise am rechten Knie und fällt für den Rest der Saison aus. Nach einer ersten Untersuchung im Medical Center von Lake Louise wurde eine Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie der Rennfahrerin diagnostiziert. Die 26-jährige Allrounderin hatte sich die Verletzung in… Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme weiterlesen