10 Januar 2021

FIS Ski Weltcup Adelboden: «Geisterrennen auf dem Chuenisbärgli » mit starker Schweizer Leistung unter sicheren Rahmenbedingungen

«Geisterrennen auf dem Chuenisbärgli » mit starker Schweizer Leistung unter sicheren Rahmenbedingungen
«Geisterrennen auf dem Chuenisbärgli » mit starker Schweizer Leistung unter sicheren Rahmenbedingungen

Die «Ghost Edition» des Audi FIS Ski Weltcup Adelboden 2021 wird aus sportlicher wie aus organisatorischer Sicht in die Geschichtsbücher eingehen. Dank Schweizer Topresultaten und einer strikten Umsetzung des Schutzkonzeptes blicken die Organisatoren zufrieden auf die drei Renntage zurück.

Vom 8. bis 10. Januar 2021 pilgerten für einmal keine Zuschauenden ans Chuenisbärgli: Der Aufruf der Organisatoren,nicht ins Renngelände zu reisen und die Rennen am TV mitzuverfolgen, wurde befolgt. Die Anzahl Personen im Renngelände wurde auf ein Minimum reduziert. Nur rund die Hälfte der Anzahl Medienschaffender war zugelassen, die Anzahl Helfender wurde aufs Nötigste beschränkt und Sponsoren/Partner waren keine vor Ort. Das umfassende Schutzkonzept mit separaten Laufwegen, strikter Maskenpflicht, einem umfassenden Contact Tracing und vielen weiteren Massnahmen wurde strikte umgesetzt und eingehalten.

Starkes Schweizer Riesenslalom-Team

Während den drei Renntagen lieferten sich die Athleten spannende Kämpfe um Hundertstelsekunden. Den Riesenslalom vom Freitag dominierte der Franzose Alexis Pinturault. Er fuhr in beiden Läufen Bestzeit und distanzierte den Zweitplatzierten Filip Zubcic (CRO) um 1.04 Sekunden. Auf dem dritten Treppchen liess sich der Schweizer Marco Odermatt mit 1.11 Sekunden Rückstand feiern. Er hielt dem Heimdruck stand. Für eine gute Schweizerteamleistung sorgten Justin Murisier und Loïc Meillard mit den Rängen 5 und 6 und Daniel Sette mit Rang 24.

Auch der zweite Riesenslalom versprach Spannung pur: Der Franzose Alexis Pinturault doppelte im zweiten Riesenslalom von Adelboden nach und deklassierte die Konkurrenz um 1.26 Sekunden. Mit Filip Zubcic (SLO) war der Name des Zweitplatzierten ebenfalls identisch mit dem Vortag. Die Schweizer Athleten überzeugten wiederum mit einer grossartigen Teamleistung, welche mit dem 3. Rang von Loïc Meillard gekrönt wurde.Ferner klassierten sie sich auf Rang 4 (Marco Odermatt), Rang 7 (Gino Caviezel), Rang 10 (Justin Murisier) und Rang 28 (Cedric Noger).

Slalomkrimi zu Gunsten von Marco Schwarz

Bei strahlendem Sonnenschein und toppräparierten Pisten duellierten sich die Slalomfahrer am Sonntag. Sieben Schweizer Athleten standen im zweiten Lauf am Start. Sie konnten jedoch die gute Ausgangslage nicht zu ihren Gunsten nutzen. Marco Schwarz (AUT) darf sich im Hundertstelkrimi mit 0.14 Sekunden bzw. 0.15 Sekunden Vorsprung auf Linus Strasser (GER) und Dave Ryding (GBR) als Sieger vom Chuenisbärgli feiern lassen. Auch am dritten Renntag zeigten die Schweizer eine gute Leistung. Sie runden das Wochenende in Adelboden mit den Rang 5 (Loïc Meillard), Rang 6 (Tanguy Nef), Rang 7 (Daniel Yule), Rang 13 (Ramon Zenhäusern), Rang 20 (Luca Aerni) ab.

Der Geschäftsführer Christian Haueter ist zufrieden mit den diesjährigen Geisterrennen.«Es wurde toller Skisport auf höchstem Niveauunter sicheren Rahmenbedingungen aller Involvierten gezeigt. Die Piste präsentierte sich in einem sehr guten Zustand und das Wetter zeigte sich von seinen besten Seiten. Ein grosser Dank gilt allen Involvierten, welche diese aussergewöhnliche Austragung – Ghost Edition – möglich gemacht haben.»

Für weitere Auskünfte:

Audi FIS Ski Weltcup Adelboden
Dorfstrasse 40 | CH-3715 Adelboden
info@weltcup-adelboden.ch | www.weltcup-adelboden.ch

66. Internationale Adelbodner Skitage – Audi FIS Ski WeltcupAdelboden 2022
8. | 9. Januar 2022

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen