3 Mai 2022

Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt im Swiss-Ski Interview

Geburtstagskind Marco Odermatt ist nach wie vor sehr entspannt
Geburtstagskind Marco Odermatt ist nach wie vor sehr entspannt

Marco Odermatt ist der beste Skirennfahrer der Gegenwart. Im Interview spricht der Nidwaldner über seine überragende Saison, Statistiken aus der Kindheit und weshalb er nicht mit Roger Federer tauschen möchte.

Du warst in der vergangenen Saison für einige Erfolgseinträge in die Statistik-Bücher verantwortlich. Als kleiner Bub hast du jeweils selbst Statistiken zu den Skirennen, die du im Fernsehen verfolgt hast, geführt. Gibt es diese noch irgendwo?

Wenn ich mich richtig erinnere, hat meine Mutter diese vielen Zettel jeweils Ende Saison entsorgt. Als Bub war es ein Hobby für mich, die Weltcup-Rennen mitzuverfolgen, und wenn wir am Wochenende selbst auf den Ski waren, habe ich sie am Abend nachgeschaut. Ich weiss nicht mehr genau, was ich mir alles notiert habe, sicher Skimarke und Nation, und ich habe für jeden Sieg oder Podestplatz Striche gemacht. Damals hätte ich natürlich nicht gedacht, dass ich selbst auch einmal eine Rolle spielen würde bei diesen Strichen …

Bis wann hast du diese Statistiken geführt?

Ich weiss es nicht mehr genau. Es waren vielleicht zwei bis drei Saisons, und vom Alter her dürfte ich wohl ungefähr sieben oder acht Jahre alt gewesen sein.

Mit dem ganzen Erfolg kommen auch immer mehr Termine auf dich zu – hast du noch Energie oder freust du dich auf eine baldige Auszeit?

Jetzt freue ich mich schon, wieder aus dem Rampenlicht wegzukommen und mehr Zeit für mich und mein Umfeld zu haben. Wenn der Terminkalender nicht mehr so voll ist, kann ich auch wieder mehr private Dinge unternehmen, runterfahren und einfach Marco sein.

Was war für dich im vergangenen Winter der speziellste Moment?

Es gab viele spezielle Momente und es ist schwierig, nur einen zu nennen. Aber ich denke, Adelboden war, zumindest emotional, das Grösste für mich: Mit dem enormen Druck umgehen zu können, nach dem zweiten Lauf als Führender mit Grün ins Ziel zu kommen, zu wissen, dass du dieses Rennen gewonnen hast – und dann waren nach zwei Jahren auch endlich wieder Fans dabei, 20’000 Schweizerinnen und Schweizer im Publikum, das war unglaublich.

Was wirst du bis zum Start der neuen Saison bestimmt nicht vermissen?

Den Druck. Ich bin froh, dass man diesen als Skirennfahrer ein halbes Jahr lang eigentlich nicht spürt. Ich bewundere andere Sportler, etwa Tennisspieler wie Roger Federer, die haben dies praktisch das ganze Jahr über. Und auch die vielen Interviews werde ich in der Zwischenzeit eher nicht vermissen …

Quelle: www.Swiss-Ski.ch

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen