21 Juni 2018

Hahnenkamm News: Ein Plakat das mit einem Blick in jede Sprache übersetzbar ist

© hahnenkamm.com / Von links: Thomas Riess (Künstler), Signe Reisch (Kitzbühel Tourismus), Michael Huber (KSC & HKR), Sepp Burger (Bergbahn AG), Wilfried Leitzinger (KSC)
© hahnenkamm.com / Von links: Thomas Riess (Künstler), Signe Reisch (Kitzbühel Tourismus), Michael Huber (KSC & HKR), Sepp Burger (Bergbahn AG), Wilfried Leitzinger (KSC)

Für die Jury war die Auswahl des Plakats nicht einfach und aufgrund der vielen Einsendungen waren mehrere Durchgänge für die Sichtung notwendig. Ausgewählt wurde die Einreichung von Thomas Riess, einem gebürtigen Tiroler. Heute wurde das Plakat am Hahnenkamm präsentiert. „Es ist der Startschuss für das 79. Hahnenkamm-Rennen,“ sagte OK-Chef Michael Huber.

„Ich wollte etwas atypisches schaffen, eine ins Auge stechende Darstellung,“ berichtet Riess, der an der Universität Mozarteum in Salzburg Grafik und visuelle Medien studiert hat. Der Künstler wollte auch, dass der Inhalt mit einem Blick erfasst wird. „Mit der Darstellung soll die universelle Erreichbarkeit gegeben, das heißt mit einem Blick in jede Sprache übersetzbar sein!“

„Bei meinem Plakat soll eine schnelle Wahrnehmung und Speicherung durch Symbole oder Piktogramme beim Betrachter erfolgen“, erklärte Riess. Gleichzeitig sind die traditionellen Attribute, wie Skirennläufer, Hahn und Hahnenkamm eingearbeitet. „Das Gedankenspiel für den Plakatbetrachter löst sich spätestens durch das Lesen des Titels auf,“ so Thomas Riess.

KSC-Präsident und HKR-OK Chef Michael Huber sieht beim Athleten wie beim Künstler die gleiche Aufgabenstellung „Beide müssen kreativ sein, um ein Problem zu lösen. Der Rennfahrer muss die schnellste Linie finden, der Künstler für ein Plakat die unmittelbare Aufmerksamkeit für den Betrachter. Der kreative Moment entsteht, wenn man bekannte Inhalte neu interpretiert, und dies ist mit diesem Plakat auf ungewöhnliche Weise dargestellt“. Im Rahmen der Vorstellung konnte der KSC als Veranstalter der Hahnenkamm-Rennen dem Künstler danken und gratulieren.

Informationen: Das Plakat kann ab Anfang Juli um 15 Euro erworben werden. Der Reinerlös kommt der Kitzbüheler Wintersportjugend des KSC zu Gute. 

Thomas Riess wurde 1970 in Tirol geboren, lebt und arbeitet in Wien. Zahlreiche internationale Ausstellungen begleiteten sein Leben. Riess absolvierte die Universität Mozarteum in Salzburg, diplomierte 2001

Auszug:

2018 – “The Isle of White” Kunstraum Arcade

2017 – AHEAD of the Game im Künstlerhaus Klagenfurt

2016 – ArtExpo, Experimental Art Architecture and Design Festval in Rom;

2015 – Vienna Contemporary Wien, Viennafair

2014 – Essl Museum, Klosterneuburg

2013 – Biennale di Venezia, Palazzo Bembo, Palais Liechtenstein,

Zahlreiche Ausstellungen bei internationalen Galeristen, internationale Auszeichnungen und in Sammlungen vertreten

Quelle: www.Hahnenkamm.com

 

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de