13 August 2022

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen.

Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert, zwischen deren Triumphen auf der Streif ein Vierteljahrhundert liegt. Der Kärntner feierte seinen ersten Sieg in der Gamsstadt 1997, der Norweger heuer im Jänner. Die traditionelle Gondelübergabe in der Hahnenkammbahn zelebrierten die beiden sympathischen Sportler zusammen. Aleksander Aamodt Kilde brachte beinahe seine ganze Familie mit nach Kitzbühel – von der Mama bis zum Opa. Und im Sommer hier zu sein, gefiel ihm ganz hervorragend: „Weniger Stress, keine Nervosität, wunderschönes Wetter und dieselben freundlichen Menschen“, streute er Kitzbühel Rosen. So nervös er im Winter auch sein mag, die Streif liegt Aleksander Aamodt Kilde im Winter ebenso: Sieben Mal fuhr er in die Top 10 und am 21. Jänner 2022 gelang ihm der erste Abfahrts-Sieg: „Das ist ein großer Tag für mich, denn hier zu gewinnen war immer ein Ziel. Dank der Gondel-Verleihung darf ich diesen Erfolg heute noch einmal erleben.“ Sein Erfolgsgeheimnis? „Wenn ich das nur wüsste! Dann hätte ich schon öfter gewonnen.“ Bergbahn-Vorstand Anton Bodner zollte Aleksander Aamodt Kilde großen Respekt: „Wir bewundern dich nicht nur des Skifahrens wegen, sondern auch als Mensch. Du bist ein Vorbild für die Jugend. Ich wünsche dir noch viele dieser Glücksgefühle wie bei deinem ersten Kitzbühel-Sieg – nicht nur im Sport.“

Auf seine Gondel 25 Jahre warten musste Fritz Strobl nicht, im Gegenteil. Schon oft ist der zweimalige Abfahrts-Sieger (1997 und 2000) mit seiner Kabine den Hahnenkamm hinaufgefahren. Nur die feierliche Übergabe klappte erst jetzt – wenige Tage vor seinem 50. Geburtstag: „Für mich war das heute eine riesige Überraschung, die meine Frau Bettina zusammen mit der Bergbahn und dem Kitzbüheler Skiclub geplant hat. Ich bin sehr gerührt und stolz – auch 25 Jahre nach meinem ersten Sieg hier.“ Für Anton Bodner ist Fritz Strobl viel mehr als „nur“ ein Streif-Sieger: „Du bist für uns ein Botschafter und trägst hinaus, wie schön unser Skigebiet ist. Du bist für uns ein Kollege und ein Freund, danke dafür!“ Ein Faktor rund um Fritz Strobl scheint unterdessen in Stein gemeißelt: Die Siegerzeit von 1997 (1:51,58) ist bis heute unangetastet.

„Dass wir den schnellsten Streif-Sieger aller Zeiten und einen der aktuell größten Superstars im Skirennsport gleichzeitig bei uns zu Gast haben, ist schon etwas sehr Besonderes“, freute sich auch Michael Huber, der Präsident des Kitzbüheler Skiclubs, und griff in die Statistikkiste: „Aleksander Aamodt Kildes Fahrt im Jänner war die neuntschnellste aller Zeiten.“

Was wünscht sich Michael Huber für die Hahnenkamm-Rennen 2023? „Da kann ich mich dem Wunsch von Aleksander Aamodt Kilde an das offizielle Kitzbühel nur anschließen: weniger Schneefall, super Pistenbedingungen und viele, viele Zuschauer.“

Quelle: Hahnenkamm.com

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen