10 März 2019

Henrik Kristoffersen liegt beim Slalom von Kranjska Gora in Führung

Henrik Kristoffersen liegt beim Slalom von Kranjska Gora in Führung
Henrik Kristoffersen liegt beim Slalom von Kranjska Gora in Führung

Auch wenn die Entscheidungen im Slalom- und Gesamtweltcup bereits gefallen sind, pilgerten tausende von Fans zum Podkoren 3 um die Torlauf-Spezialisten im slowenischen Kranjska Gora zu feiern. Mit Startnummer 2 nutzte Henrik Kristoffersen die fast noch jungfräuliche Piste, die im Laufe des Rennens merklich nachließ, und übernahm in einer Zeit von 51.07 Sekunden die Führung, vor dem Südtiroler Manfred Mölgg (2. – + 0.57) und Alexis Pinturault (3. – + 0.62) aus Frankreich.   Die offizielle FIS Startliste für den Slalom-Finaldurchgang der Herren in Kranjska Gora, am Sonntag um 12.30 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Henrik Kristoffersen: „Mein Lauf war sich auch nicht perfekt, das geht hier einfach nicht. Aber es war ein guter Lauf, viel besser als die letzten Slalomrennen von mir. Ich habe viel gearbeitet im Slalom und habe mehr Selbstvertrauen. Solche Bedingungen sind für mich derzeit besser, als wenn es eisig ist. Es ist alles möglich, aber ich muss auch im Finale schnell fahren.“

Daten und Fakten zum
8. Skiweltcup-Slalom der Herren in Kranjska Gora 2018/19

Offizielle FIS-Startliste Slalom in Kranjska Gora – 1. Lauf
Offizieller FIS-Liveticker Slalom in Kranjska Gora – 1. Lauf
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Lauf
Offizielle FIS-Startliste Slalom in Kranjska Gora – Finallauf
Offizieller FIS-Liveticker Slalom in Kranjska Gora – Finallauf
Offizieller FIS-Endstand Slalom in Kranjska Gora

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Der große Favorit Marcel Hirscher (6. – + 0.81) musste sich, trotz einer waghalsigen Fahrt, hinter dem Schweizer Daniel Yule (4. – + 0.64) und dem schwedischen Slalom-Olympiasieger Andre Myhrer (5. – + 0.79), mit dem sechsten Rang begnügen.

Marcel Hirscher: „Ich bin volles Risiko gefahren, das wollte ich heute auch zeigen. Aber zur Zeit läuft es einfach nicht so wie gewollt. Ich denke, es ist gut, dass die Saison bald vorbei ist, weil momentan habe ich gar keinen Auftrag. Es hat schon mehr Schläge gehabt, als ich gedacht habe. Aber die anderen Athleten, vor allem Henrik, sind sauber gefahren. Henrik ist derzeit in beiden Disziplinen das Maß der Dinge. Ich habe alles probiert, aber wie es aussieht, habe ich zur Zeit in beiden Disziplinen keinen Auftrag. Ich kann nur versuchen, dass ich im Finallauf besser dabei bin.“

Während die Österreicher Michael Matt und Christian Hirschbühl im ersten Durchgang ausschieden, schwang Manuel Feller (8. – + 0.97) hinter dem Schweizer Ramon Zehnhäusern (7. – + 0.90) auf dem achten Platz ab.

Manuel Feller: „Oben war es extrem schwierig, weil die Pistenbeschaffenheit ständig wechselt. Der Zielhang war ganz gut. Im Großen und Ganzen war es akzeptabel. Ich hätte mir erwartet, dass man mehr von der Piste zurück bekommt.“

Hinter dem Briten Dave Ryding (9. – + 1.13), reihte sich das französische Ausnahmetalent Clement Noel (10. – + 1.52) auf dem zehnten Rang ein. Knapp an den Top Ten schlitterten der Italiener Stefano Gross (11. – + 1.57) und DSV Rennläufer Felix Neureuther (12. – + 1.80) vorbei.

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden
Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden

Bozen – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault, der als Titelverteidiger in der vergangenen Weltcupsaison oft unter Wert geschlagen wurde und die Dominanz des Schweizers Marco Odermatt anerkennen musste, schaute in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen bei einem seiner Sponsoren vorbei. Seit Jahren vertraut der Angehörige der Equipe Tricolore auf Reusch. Diese Ausrüstungsfirma stellt die… Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden weiterlesen

Marcel Hirscher träumt von einem Start bei der Rallye Dakar (Foto: © Sam Strauss / Red Bull Content Pool)
Marcel Hirscher träumt von einem Start bei der Rallye Dakar (Foto: © Sam Strauss / Red Bull Content Pool)

Annaberg – Dass der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher stets rastlos ist und ein vielseitiges Energiebündel ist, wissen wir nicht erst seit seinem Einsatz bei verschiedenen Motocrossrennen. Nun liebäugelt der Neo-Skifabrikant sogar mit einer Teilnahme bei der legendären Rallye Dakar. Der achtfache Gesamtweltcupsieger weiß, dass man so eine Möglichkeit eigentlich nicht bekommt. Der Salzburger unternahm mit… Marcel Hirscher träumt von einem Start bei der Rallye Dakar weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen