14 Mai 2022

Ilka Stuhec glaubt an sich und denkt nicht an ein Karriere-Ende

Ilka Stuhec glaubt an sich und denkt nicht an ein Karriere-Ende (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec glaubt an sich und denkt nicht an ein Karriere-Ende (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Maribor – Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec hat bereits viele Erfolge gefeiert. Nichtsdestotrotz gibt die erfahrene Skirennläuferin zu, dass sie die letzte Saison vergessen möchte. So weiß sie weshalb manche Dinge nicht so gelaufen sind, wie sie sich das Ganze vorgestellt hat. Sie will wieder aus dem Vollen schöpfen und nimmt den WM-Winter mit einem neuen Trainer und einem neuen Ausrüster in Angriff. Beide Namen sind noch zur Gänze unbekannt.

138 gesammelte Punkte, der 53. Rang im Gesamtweltcup und nur eine Top-10-Platzierung sind sicher viel zu wenig für eine Athletin vom Kaliber einer Ilka Stuhec. Die 31-Jährige fand in der letzten Saison nie das richtige Gefühl und die keineswegs befriedigenden Resultate ließen auch die Frage nach dem Ende ihrer sportlichen Laufbahn aufkommen. Unmittelbar nach dem Ende der vergangenen Saison entschied sie sich, es noch einmal zu versuchen, zumal der Hunger nach guten Leistungen noch lange nicht gestillt sei. Sie hat neue Erkenntnisse gesammelt und will mit ihrer Erfahrung punkten.

Darüber hinaus ist die Skirennläuferin aus Maribor mit sich im Reinen. Sie will ein weiteres Kapitel ihres Karrierebuches aufschlagen und an ihre Fähigkeiten glauben. Wenn sie auf jene gehört hätte, die ihr ein Ende der sportlichen Laufbahn nahelegten, hätte sie es bereits vor einem Jahrzehnt die Skier in den Keller stellen müssen. Sie hat aber weitergemacht und viele Glücksgefühle und schöne Erfolge erlebt. Warum sollten diese nicht wiederkommen?

Der Vertrag des Trainers Stefan Abplanalp aus der Schweiz wurde im gegenseitigen Einvernehmen nicht mehr verlängert. Dann entschied sich Stuhec für einen neuen Ausrüster. Nach ihrem langjährigen Engagement mit Stöckli wurde ihr Name mit Kästle in Verbindung gebracht. Doch die 31-Jährige schweigt dazu. Die letzten Details werden verhandelt. Da noch einige Dinge offen sind, will die Slowenin nichts dazu sagen.

Im Team wird ihre Mutter weiterhin die Hauptfigur sein. Das Kollektiv, mit dem sie in die sommerliche Vorbereitungsphase gehen wird, wird ähnlich wie jenes im letzten Jahr sein. Nach der letztjährigen Saison hat sich Stuhec eine kleine Auszeit genommen, um sich auszuruhen.

Bereits im Frühjahr stand sie auf den Brettern; auch etwas Fitnesstraining stand auf dem Programm. Anfang Juli will sie noch eine Rast einlegen; allgemein befindet sich die 31-Jährige in einer guten körperlichen Verfassung. Die Rücken- und Knieprobleme gehören der Vergangenheit an. Alles ist unter Kontrolle.

Die Abfahrts- und Super-G-Spezialistin will im nächsten Winter beweisen, dass sie mit den besten Skifahrerinnen im Ski Weltcup mithalten kann. Das kommt in etwa ihrer Hauptzielsetzung gleich. Und das Lachen ist dabei nicht abhanden gekommen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen