14 Mai 2022

Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere

Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere (Foto: © Völkl/Marker)
Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere (Foto: © Völkl/Marker)

Vänge – Die junge Schwedin Ida Dannewitz, die in fünf Weltcuprennen schon einen neunten Platz in der Kombination von Altenmarkt-Zauchensee erreicht hat, hängt ihre Skier an den Nagel. Die Allrounderin betrachtet diesen Schritt als schwerste Entscheidung, die sie je getroffen hat. Die talentierte Athletin wurde sehr oft von Verletzungen zurückgeworfen. Die Ankündigung zurückzutreten kam gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Ski-Kader, in dem sie nicht vorkommt.

Die am 27. März 23 Jahre alt gewordene Athletin hat immer das Beste aus sich herausgeholt, wie zum Beispiel bei der Heim-WM in Åre im Jahr 2019, als sie gute 26. im Super-G wurde. Die letzten Rennen bestritt die ehemalige Angehörige des Drei-Kronen-Teams im März 2021 bei den nationalen Meisterschaften. Nach einem weiteren Jahr voller Schwierigkeiten und Hürden, um zurückzukehren, gab sie auf. Dannewitz hisste die weiße Fahne und bedankte sich in den sozialen Medien bei allen, die Teil ihrer Reise waren und schrieb, dass es schwer war, nein zu dem zu sagen, wovon sie seit ihrer Kindheit geträumt hatte.

Der Entschluss, die Karriere zu beenden, stand für Dannewitz seit Weihnachten fest. Sie fühlte sich psychisch nicht gut und verspürte viel Druck. Die erlittenen Verletzungen seien auch ein Grund für die Entscheidung. Lars Melin vom schwedischen Skiverband hat den ganzen Herbst mit der Athletin Gespräche geführt, doch dann traf sie die gewissermaßen nicht leichte Entscheidung, aufzuhören.

Außerdem hieß es, dass der Druck, von dem sie sprach, ein selbst auferlegter sei. Er wurde nie von einem Trainer der Nationalmannschaft erzeugt worden. Die Athletinnen haben Mentaltrainer und seitens der Verbandsführung ist man nicht in diese Gespräche involviert. Man kann nur die Hilfestellung eines professionellen Psychologen, der den Sportlerinnen hilft, anbieten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: neveitalia.it, svt.se (Auszug)

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Sara Hector und Kristoffer Jakobsen führen das schwedische Ski-Team in die neue Saison +++ Bericht: https://t.co/Wm4upXs9A3 pic.twitter.com/Xcpm3Id3ho

— Skiweltcup.TV (@skiweltcup_tv) May 12, 2022

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen