7 Juni 2024

Jannik Sinner: Vom Skitalent zur Tennis-Weltnummer 1

Jannik Sinner: Vom Skitalent zur Tennis-Weltnummer 1
Jannik Sinner: Vom Skitalent zur Tennis-Weltnummer 1

Bevor Jannik Sinner als Tennisspieler Weltruhm erlangte und die Nummer 1 der Welt wurde, war er ein erfolgreicher Skifahrer. Der aktuelle Nummer 4 der ATP-Weltrangliste hatte bis zu seinem 13. Lebensjahr im Slalom und Riesenslalom mehrere Titel gewonnen.

Diese beeindruckenden Ski-Leistungen wurden während seines Triumphs bei den Australian Open 2024, dem ersten Grand Slam des Jahres, immer wieder hervorgehoben. Sinner, der in Innichen das Licht der Welt erblickte, lebt in Sexten nahe der österreichischen Grenze, und war ein vielversprechendes Talent im italienischen Skisport.

Im Skisport sammelte der großgewachsene Italiener (1,88 m) zahlreiche Trophäen, vor allem in den technischen Disziplinen. Laut der italienischen Skiföderation (FISI) bestritt Sinner sein erstes Rennen im Januar 2008 und gewann sofort einen nationalen Titel in seiner Altersklasse und wurde 2012 Vize-Italienmeister. Er war Mitglied des Skiclubs 3 Zinnen in den Dolomiten und trat im Laufe der Jahre unter anderem gegen Moritz Happacher an, der bis letztes Jahr Mitglied des italienischen Freestyle-Teams war.

Sein letztes Jahr im Skisport war jedoch weniger erfolgreich. Mit sieben Ausfällen in neun Rennen, darunter das letzte im März 2014, beschloss Sinner, sich endgültig dem Tennis zu widmen. Er trat der Akademie von Riccardo Piatti bei, was ihn letztlich in die Top 10 der Welt führte, bevor sie sich im Januar 2022 trennten.

Seitdem hat Sinner den Skisport hinter sich gelassen und sich vollständig auf Tennis konzentriert. Im Jahr 2023 feierte er bedeutende Erfolge, darunter der Sieg beim Masters 1000 in Toronto, das Erreichen des Finals beim Saisonabschluss-Masters in Turin und der Gewinn des Davis Cups mit Italien. Diese Erfolge krönte er bei seinem ersten Turnier des Jahres 2024, indem er bei den Australian Open sowohl die Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, als auch die Nummer 3, Daniil Medvedev, besiegte. Bei den French Open erreichte er durch den Halbfinaleinzug und den Rückzug von Novak Djokovic erstmals die Position der Nummer 1 der Welt, ein historisches Ereignis für einen Italiener.

Heute ist Skifahren für Sinner nur noch ein Mittel zur Entspannung, während er darauf vorbereitet ist, die Tenniswelt in den nächsten Jahren zu dominieren.

Quelle: www.ledauphine.com 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2024/25

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2024/25




Verwandte Artikel:

Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Federica Brignone, die italienische Ski Weltcup Rennläuferin, sprach in einem Interview mit FISI TV über ihre beeindruckende vergangene Saison und ihre Pläne für die Zukunft. Nach einem Rekordwinter ist sie bereit, wieder auf die Piste zu gehen. Die 2023/24 Saison brachte ihr sechs Siege und viele Podestplätze, was sie hinter den Legenden Gustavo Thoeni und… Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison weiterlesen

Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung
Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung

Das französische Skiteam hat eine Premiere gestartet: Es integriert Eisschnelllauf in sein physisches Vorbereitungsprogramm. Auf der Eisbahn von Saint-Gervais verbrachte die Technikgruppe vier Tage auf Schlittschuhen, um diese neue Aktivität zu erproben. Mit aufgestellten Pylonen, geschärften Kanten und Helmen auf den Köpfen sieht es so aus, als trainiere hier eine Eisschnelllaufmannschaft. Doch es handelt sich… Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung weiterlesen

Präsident des Saslong Classic Club, Rainer Senoner (Foto: © Saslong Classic Club)
Präsident des Saslong Classic Club, Rainer Senoner(Foto: © Saslong Classic Club)

Die Weichen für die mittelfristige Zukunft des Saslong Classic Clubs, Ausrichter der Weltcup-Klassiker in Gröden, sind gestellt. Rainer Senoner wurde in seiner Führungsposition bestätigt und bleibt Präsident des Clubs für die kommenden vier Jahre. Die Mitglieder der Vollversammlung wählten den 57-jährigen Wolkensteiner einstimmig im Beisein von Flavio Roda, dem Präsidenten des italienischen Wintersportverbands FISI, und… Rainer Senoner bleibt Präsident des Saslong Classic Clubs weiterlesen

Aleksander Kilde über Comeback, Sicherheit und private Glücksmomente
Aleksander Kilde über Comeback, Sicherheit und private Glücksmomente

Aleksander Aamodt Kilde sprach im Exklusiv-Interview mit Eurosport über seinen schweren Sturz und sein Ski Weltcup Comeback. Am 13. Januar 2024 erlitt der norwegische Skifahrer bei der Lauberhornabfahrt in Wengen eine tiefe Schnittverletzung an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Seine Karriere stand auf der Kippe, doch nun befindet er sich auf dem langen Weg… Aleksander Kilde über Comeback, Sicherheit und private Glücksmomente weiterlesen

Adrien Theaux kehrt zu Salomon zurück: Ein Neustart für den französischen Ski-Star
Adrien Theaux kehrt zu Salomon zurück: Ein Neustart für den französischen Ski-Star

Der 39-jährige französische Abfahrtsläufer Adrien Theaux hat nach zehn Jahren bei Head beschlossen, seine Ski Weltcup Karriere mit der Marke Salomon fortzusetzen. Diese Entscheidung markiert eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, da er zwischen 2011 und 2013 seine ersten beiden Weltcup-Rennen mit Salomon gewonnen hat. Mit Salomon hatte Theaux auch an den Olympischen Spielen in Sotschi… Adrien Theaux kehrt zu Salomon zurück: Ein Neustart für den französischen Ski-Star weiterlesen

Banner TV-Sport.de