23 Februar 2024

Jenseits der Pisten: Der digitale Druck auf Skirennfahrer

Trennung beim Ski Weltcup Finale: Gut-Behrami setzt ihren Konditionstrainer vor die Tür
Trennung beim Ski Weltcup Finale: Gut-Behrami setzt ihren Konditionstrainer vor die Tür

Im Schatten der schneebedeckten Gipfel und fernab der rasanten Abfahrten auf den Ski Weltcup Pisten erleben Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer eine ganz andere Art von Druck – den Druck der digitalen Welt. Lara Gut-Behrami, eine erfahrene Athletin aus der Schweiz, teilt ihre Einsichten in die zusätzlichen Herausforderungen, mit denen sich Athleten abseits der Skipisten auseinandersetzen müssen. Diese Herausforderungen reichen von den Erwartungen der Sponsoren bis hin zu den Belastungen durch soziale Medien. Die Internetplattform watson.ch versucht dieses Problem etwas näher zu beleuchten.

Nach den Rennen in Crans Montana, die traditionell viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sprechen die Athletinnen über die kurze Verschnaufpause, bevor es zum nächsten Wettkampfort geht. Gut-Behrami äußerte sich erleichtert über das Ende des Rennens und brachte ihre Erschöpfung zum Ausdruck, die nicht nur durch den dichten Wettkampfkalender, sondern auch durch den Umgang mit den Medien und den sozialen Netzwerken verursacht wird. Sie hebt hervor, dass einige Athletinnen durch ihre Aktivitäten in sozialen Netzwerken teilweise mehr Einkommen generieren als durch ihre sportlichen Leistungen.

Die Diskussion um den Einfluss von Instagram und anderen sozialen Plattformen auf die Karriere und das Wohlbefinden der Athleten gewinnt an Brisanz. Gut-Behrami selbst hat sich von dem Drang, Follower zu gewinnen und Einkommen über Instagram zu generieren, distanziert. Sie reflektiert über die potenziellen Gefahren, die mit der ständigen Selbstdarstellung und dem Teilen des Lebens auf diesen Plattformen verbunden sind, besonders im Falle von Verletzungen.

Federica Brignone, eine weitere Top-Athletin, teilt diese Bedenken und hat sich zeitweise komplett von sozialen Netzwerken zurückgezogen. Trotz ihrer Rückkehr in die digitale Welt betont sie die Wichtigkeit echter sportlicher Leistungen und Charisma über die bloße Anzahl von Followern hinaus. Brignone unterstreicht, wie Verträge mit Sponsoren zunehmend Anforderungen an die Präsenz in sozialen Medien stellen, was die Authentizität der Athleten in Frage stellt.

Cornelia Hütter aus Österreich und Luca Aerni aus der Schweiz bieten weitere Perspektiven auf den allgegenwärtigen Einfluss sozialer Medien im Profisport. Während Hütter die Schwierigkeiten im Umgang mit dieser Doppelbelastung anspricht, nutzt Aerni seine Präsenz, um sich trotz mäßiger sportlicher Ergebnisse als Markenbotschafter zu positionieren.

Selbst Mikaela Shiffrin aus den USA, eine der bestbezahlten Sportlerinnen der Welt, sieht sich mit dieser Realität konfrontiert. Ein Großteil ihres Einkommens stammt aus Sponsorenverträgen, die eng mit ihrer Sichtbarkeit in sozialen Medien verknüpft sind.

Diese Entwicklung hin zur Notwendigkeit, sich in sozialen Netzwerken zu engagieren, um Sponsorenverträge zu sichern und das eigene Einkommen zu steigern, wird von vielen kritisch gesehen.

Die Verschiebung der Prioritäten vom reinen sportlichen Erfolg hin zur Online-Präsenz und Follower-Zahl bringt eine neue Dimension von Herausforderungen mit sich, die Athletinnen und Athleten in ihrer Karriere und ihrem persönlichen Wohlbefinden navigieren müssen.

Quelle: www.watson.ch

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de