27 Februar 2024

Jesper Wahlqvist gewinnt zweiten Europacup-Riesenslalom in Pass Thurn

Jesper Wahlqvist gewinnt zweiten Europacup-Riesenslalom in Pass Thurn
Jesper Wahlqvist gewinnt zweiten Europacup-Riesenslalom in Pass Thurn

Im österreichischen Pass Thurn fand am Dienstag der zweite Europacup-Riesenslalom auf der Piste „Moseralm“ statt. Während sich am Vortag Österreich über einen Sieg von Noel Zwischenbrugger freuen konnte, hatten am Dienstag die Norweger allen Grund zur Freude.

Dabei sicherte sich der 21-Jährige Jesper Wahlqvist, in einer Gesamtzeit von 1:51.72 Minuten seinen ersten Sieg im Europacup. Der Norweger setzte sich hauchdünn vor Jonas Stockinger (+ 0.05) aus Deutschland und dem österreichischen Vortagessieger Noel Zwischenbrugger (+ 0.23) durch.

Offizieller FIS Endstand: 2. Europacup Riesenslalom der Herren in Pass Thurn

Der Franzose Flavio Vitale (+ 0.27) verpasste den Sprung auf das Podium um vier Hundertstelsekunden und reihte sich vor den beiden Schweizern Lenz Hächler (+ 0.38) und Marco Fischbacher (+ 0.62) auf dem vierten Rang ein.

Auf den Plätzen sieben und neun klassierten sich die Franzosen Diego Orecchioni (+ 0.87) und Loevan Parand (9. – + 0.99). Dazwischen schob sich der Norweger Hans Grahl-Masen (+ 0.98) auf Position acht.

Die Top Ten wurden vom Österreicher Raphael Riederer (+ 1.03) abgerundet.

Im Anschluss an die Top Ten folgen die Athleten auf den Plätzen elf bis dreißig, angeführt von Simon Talacci (+ 1.09) aus Italien auf dem elften Platz. Dicht dahinter teilen sich Giovanni Franzoni (+ 1.24) aus Italien und Semyel Bissig (+ 1.24) aus der Schweiz den zwölften Platz. Der vierzehnte geht an Adam Hofstedt (+ 1.36) aus Schweden, gefolgt von Eirik Hystad Solberg (+ 1.42) aus Norwegen, der die Top Fünfzehn beschließt.

Weiter hinten im Feld finden wir Delio Kunz (+ 1.52) aus der Schweiz auf der sechzehnten Position, knapp vor Dominic Ott (+ 1.56), ebenfalls aus der Schweiz. Josua Mettler (+ 1.63) aus der Schweiz, Axel Lindqvist (+ 1.66) aus Schweden und Federico Toscano (+ 1.68) aus der Schweiz belegen die Plätze achtzehn bis zwanzig.

Lukas Passrugger (+ 1.69) aus Österreich erreicht den einundzwanzigsten Platz, kurz vor Simon Maurberger (+ 1.78) aus Italien. Albert Ortega (+ 1.80) aus Spanien, Thomas Lardon (+ 1.92) aus Frankreich und Alban Elezi Cannafarina (+ 2.04), ebenfalls aus Frankreich, rangieren auf den nächsten Positionen.

Tommaso Saccardi (+ 2.09) aus Italien und Emil Nyberg (+ 2.09) aus Schweden teilen sich die sechsundzwanzigste Stelle. Nick Spoerri (+ 2.15) aus der Schweiz, Gian Marco Paci (+ 2.23) aus Italien und Felix Marksteiner (+ 2.46) aus Österreich komplettieren die Liste der ersten dreißig.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)
DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger hat im Alter von 25 Jahren ihren Rücktritt vom Leistungssport bekanntgegeben. Ihre Karriere begann sie bereits als Teenager, als sie mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen fuhr. Einen bedeutenden Meilenstein setzte sie mit ihrem Europacup-Debüt im Super-G von Davos am 16. Februar 2015. Ihre frühen sportlichen Erfolge gipfelten in Medaillengewinnen bei… DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. weiterlesen

Banner TV-Sport.de