16 März 2019

Julia Scheib freut sich über EC-Riesenslalomsieg in Folgaria

Julia Scheib freut sich über EC-Riesenslalomsieg in Folgaria (Foto: Julia Scheib / Facebook)
Julia Scheib freut sich über EC-Riesenslalomsieg in Folgaria (Foto: Julia Scheib / Facebook)

Folgaria/Vielgereuth – Im Trentino, genauer gesagt in Folgaria (Vielgereuth), wurde am heutigen Samstag der letzte Europacup-Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Die Österreicherin Julia Scheib, die zur Halbzeit auf dem vierten Platz lag, konnte sich in einer Zeit von 1.51,69 Minuten über ihren Erfolg freuen.

Kaja Norbye aus Norwegen riss als Zweite bloß vier Hundertstelsekunden auf Scheib auf. Die Schwedin Magdalena Fjällström (+0,07) wies als Dritte auch einen geringen Rückstand auf die Siegerin auf. Auf Position vier klassierte sich die Deutsche Marlene Schmotz (+0,10); Marte Monsen (+0,24) schwang als zweitbeste Norwegerin auf Rang fünf ab.

Andrea Ellenberger (+0,35) aus der Schweiz reihte sich auf Platz sechs ein. Sie war um elf Hundertstelsekunden schneller als Fjällströms Mannschaftskollegin Ylva Stålnacke, die nach dem ersten Durchgang noch die Führung innehatte und Siebte wurde.

Die Eidgenossin Selina Egloff (+0,58) stürmte dank der zweitbesten Laufzeit im Finale noch vom 20. Platz nach vorne. Am Ende reichte es für Rang acht. Die besten Zehn des sehr spannenden Rennens wurden von der Italienerin Roberta Melesi (+0,59) und der Finnin Riikka Honkanen (+0,64) komplettiert.

Offizieller FIS Endstand: Europacup Riesenslalom der Damen in Folgaria/Vielgreuth

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ganz Spindlermühle freut sich auf die Ski Weltcup Damenrennen im Januar 2023
Ganz Spindlermühle freut sich auf die Ski Weltcup Damenrennen im Januar 2023

Špindlerův Mlýn – Eine FIS-Delegation um Peter Gerdol überprüfte die Vorbereitungen für den Skiweltcup-Standort Špindlerův Mlýn (dt. Spindlermühle) und zeigte sich zufrieden. Im bevorstehenden WM-Winter wird der tschechische Ort wieder im Kalender aufgenommen. Im Januar 2023 werden ein Slalom und ein Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Man sprach lediglich um Verbesserungsvorschläge, aber es scheint alles in… Ganz Spindlermühle freut sich auf die Ski Weltcup Damenrennen im Januar 2023 weiterlesen

Jessica Hilzinger im Skiweltcup.TV Interview: „Das coronabedingte Olympia-Aus war sehr bitter.“
Jessica Hilzinger im Skiweltcup.TV Interview: „Das coronabedingte Olympia-Aus war sehr bitter.“

Oberstdorf – Im letzten Winter konnte die DSV Ski Weltcup Rennläuferin Jessica Hilzinger ihr Talent gleich mehrere Male beweisen und viele Punkte im Slalom sammeln. Eine Coronaerkrankung zum denkbar ungünstigsten Moment ließ ihren Traum von einer Olympiateilnahme jedoch wie eine Seifenblase zerplatzen. Dennoch will sie nicht aufgeben und im Riesentorlauf einen Schritt nach vorne machen.… Jessica Hilzinger im Skiweltcup.TV Interview: „Das coronabedingte Olympia-Aus war sehr bitter.“ weiterlesen

Mikaela Shiffrin trainiert auch im Juni auf Schnee
Mikaela Shiffrin trainiert auch im Juni auf Schnee

Copper Mountain – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin hat jetzt viel im Slalom und im Riesentorlauf trainiert. Die Bedingungen im Colorado Resort, unweit von ihrer Haustür, sind nachwievor fantastisch. Da sich zum Vergleich zur Corona-Pandemi vor zwei Jahren einiges geändert hat, will die 27-Jährige auch ihre Vorbereitung intensivieren. Auch im April hat die Athletin im… Mikaela Shiffrin trainiert auch im Juni auf Schnee weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde wird im Riesentorlauf wieder angreifen
Aleksander Aamodt Kilde wird im Riesentorlauf wieder angreifen

Oslo – Der norwegische Ski Weltcup Rennläufer Aleksander Aamodt Kilde hat bekanntgegeben, dass er im kommenden Winter einige Riesenslaloms bestreiten wird. Das Hauptaugenmerk liegt aber weiterhin auf den Speedrennen, wo der Norweger auch in der WM-Saison einige Siege einfahren möchte. Jeden Weltcuppunkt den er im Riesentorlauf einfährt, sieht er als Bonus beim Kampf um die… Aleksander Aamodt Kilde wird im Riesentorlauf wieder angreifen weiterlesen

Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung
Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung

Unteriberg/Magglingen – Der eidgenössische Skirennläufer Urs Kryenbühl steckt den Kopf nicht in den Sand. Über Instagram gab er ein kleines Update über seinen Gesundheitszustand, nachdem er beim Europacup-Super-G in Saalbach-Hinterglemm zu Sturz kam und sich eine Beckenverletzung zuzog. Dabei musste der Schweizer, der erst wenige Wochen zuvor sein Comeback feierte, eine besonders bittere Pille schlucken.… Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung weiterlesen