4 Januar 2020

Katharina Liensberger ist reif für den Sprung auf das Slalom-Podest

Katharina Liensberger ist reif für den Sprung auf das Slalom-Podest
Katharina Liensberger ist reif für den Sprung auf das Slalom-Podest

Zagreb/Agram – Wenn am Sonntag die Ski Weltcup Herren in der kroatischen Hauptstadt Zagreb einen Slalom bestreiten, glauben alle, dass es eine Fortsetzung des Duells zwischen Alexis Pinturault aus Frankreich und Henrik Kristoffersen aus Norwegen geben wird.

Die ÖSV-Herren wollen dessen ungeachtet zum ersten Sprung auf ein Torlauf-Podest in dieser Saison ansetzen. Beim letzten Rennen des vergangenen Winters wurde Manuel Feller hinter dem Franzosen Clement Noel Zweiter. Ausgetragen wurde dieses Rennen im andorranischen Soldeu. Dass Feller beim Blitz-Comeback nach einem Bandscheibenvorfall gleich unter die ersten Drei fährt, ist mehr als unwahrscheinlich. Dafür kommen Michael Matt und Marco Schwarz immer besser ins Fahren.

Und auch die rot-weiß-roten Damen wollen ihre lange Durststrecke, einen Slalom-Podestplatz betreffend, beenden. Beim Heimrennen vor einem Jahr kletterte Katharina Liensberger als Dritte in Flachau auf das Treppchen. Die Dominanz von Mikaela Shiffrin aus den USA und Petra Vlhová aus der Slowakei ist unbestritten; Liensberger hat ihre Ambitionen in Bezug auf einen Sprung unter die ersten Drei in Lienz eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Als Vierte fehlten ihr in der Endabrechnung nicht einmal zwei Zehntelsekunden.

Shiffrin hingegen hat Luxusprobleme. Die Siegerin aller bisher ausgetragenen Slaloms in der Ski Weltcup Saison 2019/20 kann in Zagreb zum fünften Mal gewinnen. Dann würde sie alleinige Rekordhalterin sein. Die bisherige Bestmarke von vier Erfolgen teilt sie sich mit der Österreicherin Marlies Raich, die noch unter ihrem Mädchennamen Schild die Triumphe auf dem Bärenberg erzielte.

In Levi, Åre und Killington stand die 24-jährige US-Amerikanerin auch schon viermal auf der höchsten Stufe des Podests. Doch was die Slowakin Petra Vlhová betrifft, möchte diese die Serie Shiffrins unterbrechen. Im letzten Winter siegte die Gesamtweltcupsiegerin in fast jedem Torlauf, nur in Flachau hatte Vlhova die Skispitzen vorn.

Zurück zu den Herren: Der mittlerweile zurückgetretene Österreicher Marcel Hirscher gewann fünfmal in Kroatien. Dann kommt lange nichts. In den Slaloms, die im gegenwärtigen Winter ausgetragen wurden, gewann einmal Kristoffersen (Levi) und einmal Pinturault (Val d’Isère). Es ist gut möglich, dass in Zagreb aufgrund der Leistungsdichte ein anderer Athlet die Nase vorn hat. Denn wenn wir in den Annalen des Ski Weltcups blättern, erkennen wir, dass bisher weder der Wikinger noch der Angehörige der Equipe Tricolore am Sljeme einen Hunderter einfahren konnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.laola1.at

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de