3 Dezember 2022

Knapp, aber doch: Aleksander Aamodt Kilde entscheidet Abfahrt in Beaver Creek für sich

Knapp, aber doch: Aleksander Aamodt Kilde entscheidet Abfahrt in Beaver Creek für sich
Knapp, aber doch: Aleksander Aamodt Kilde entscheidet Abfahrt in Beaver Creek für sich

Beaver Creek – Am heutigen Samstag wurde eine Weltcupabfahrt der Herren in Beaver Creek ausgetragen. Dabei behielt der Norweger Aleksander Aamodt in einer Zeit von 1.42,09 Minuten die Oberhand. Auf Position zwei schwang der Schweizer Marco Odermatt ab; sein Rückstand auf den triumphierenden Wikinger, der bereits in Lake Louise gewann, betrug nur 0,06 Sekunden. James Crawford (+0,79) aus Kanada belegte den dritten Platz und kletterte ebenfalls auf das Podest. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen.

 

Daten und Fakten – 2. Saisonabfahrt
Abfahrt der Herren in Beaver Creek am Samstag

FIS-Startliste: Abfahrt der Herren am Samstag
FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren am Samstag
FIS Endstand: Abfahrt der Herren am Samstag

FIS Endstand: 3. Abfahrtstraining der Herren
FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2022/23
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2022/23

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Aleksander Aamodt Kilde: „Ich war gesund genug! In der Früh habe ich gespürt, das es mit Erkältung viel besser geworden ist. Für die 2 Minuten hat es gepasst. Unten im Steilhang kann man vielleicht besser fahren, aber ab der Ausfahrt bis unten habe ich viel Speed mitgenommen. Skifahren ist zwei Minuten, wenn man da bereit ist, dann passt es. Es spielt keine Rolle, ob man erkältet ist.“

Marco Odermatt: „Mit einem Podest bin ich immer sehr zufrieden. Aber nach sechs 2. Plätzen wäre ich schon bereit für den ersten Sieg in der Abfahrt. Es will noch nicht ganz, aber der Rückstand wird immer geringer. Die Fahrt hat sich gut angefühlt, so wie ich mir das vorgestellt habe. Die 6 Hundertstel sind wohl im Mittelteil liegen geblieben, wo ich einen Schlag erwischt habe. An den Super-G in Beaver Creek habe ich beste Erinnerung. Das wird bestimmt wieder eine Challenge mit Kilde. Die Österreicher waren heute im Pech mit dem Wind, sie werden morgen auch wieder angreifen.“

 

Pech hatte Matthias Mayer. Der Österreicher, der auf den siegreichen Nordeuropäer acht Zehntelsekunden einbüßte, verpasste als Vierter um eine winzige Hundertstelsekunde den Sprung unter die besten Drei. Sein Teamkollege Vincent Kriechmayr (+0,94) fuhr auf Rang fünf. Freuen konnte sich Romed Baumann (+0,99), der als Sechster auch ein WM-Ticket vorzeigt sein Eigen nennen kann. Hausherr Ryan Cochran-Siegle (+1,06) positionierte sich auf Platz sieben. Der Franzose Matthieu Bailet (+1,22) wurde Achter.

 

Matthias Mayer: „Vinc und ich hatten nicht wirklich Nummerglück. Oben war Wind scjon sehr spürbar. Aber es ist ein Freiluftsport. Ich habe mich voll reingehaut und habe eine gute Fahrt gezeigt. Wenn ich noch einmal fahren dürfte, würde ich nicht viel anders machen. Vielleicht beim letzten Sprung, da bin ich etwas weit rausgefahren und da habe ich noch ein paar Hundertstel verloren.“

Vincent Kriechmayr: „Bis auf den unteren Teil war es eine gute Fahrt. Oben habe ich ein etwas viel verloren. Unten war es etwas sinnlos, dass ich so weit rausgesprungen bin. Da wollte ich was probieren. Im Mittelteil habe ich ein gutes Rennen gefahren, hier ist mir nur noch ein Fehler unterlaufen. Da muss ich schauen, dass ich das abstelle.“

 

Die besten Zehn wurden von den zeitgleichen Swiss-Ski-Athleten Niels Hintermann und Beat Feuz (je 9.; +1,24) abgerundet. Auch der elfte Schlussrang ging an zwei Herren, nämlich an den Eidgenossen Stefan Rogentin und den ÖSV-Starter Daniel Hemetsberger (je 11.; +1,27). Die Deutschen Dominik Schwaiger (+1,29) und Josef Ferstl (+1,31) wurden auf den Plätzen 13 und 14 geführt. Der Österreicher Otmar Striedinger (+1,53) musste sich mit Position 17 begnügen.

Dominik Paris (+1,73) aus Südtirol wurde hinter dem auf Platz 19 abschwingenden DSV-Mann Andreas Sander (+1,73) auf Platz 20 gereiht. Thomas Dreßen – auch er trägt die schwarz-rot-goldenen Farben – und der erfahrene Südtiroler Christof Innerhofer landeten auf der Raubvogelpiste nicht unter den besten 20. Das Rennen selbst war von einer schlechten Bodensicht und Wind im oberen und mittleren Streckenabschnitt gekennzeichnet. Man kann in diesem Zusammenhang auch von nicht gerade idealen Verhältnissen sprechen.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 45 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top-10 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr
HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr

Exakt zehn Jahre nach ihrem Sieg beim City Event in Moskau feierte Lena Dürr am Sonntag in Spindlermühle ihren ersten Weltcupsieg im Slalom. Die Deutsche holte diesen vollen Erfolg nach zwei zweiten und fünf dritten Plätzen in dieser Disziplin. Am Tag davor wurde die 31-Jährige beim ersten Slalom in Spindlermühle Zweite, Wendy Holdener aus der… HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr weiterlesen

Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.
Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.

Marco Odermatt hat am Sonntag auch den zweiten Super-G in Cortina d‘Ampezzo gewonnen, und so seine WM-Form unter Beweis gestellt. Nach seinem Sieg im am Vortag, hat er seinen Erfolgslauf, trotz seines lädierten Knies, auf der „Olimpia delle Tofane“ fortgesetzt. Mit einer fast perfekten Fahrt setzte er sich vor dem Zweitplatzierten Dominik Paris aus Südtirol… Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah. weiterlesen

Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden
Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden

Lukas Feurstein hat sich bei seinem Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo (ITA) einen Innenbandriss, sowie eine Knochenprellung im rechten Knie zugezogen. Das ergab eine Untersuchung in Hochrum bei Innsbruck. Der 21-Jährige muss sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. „Man kann von Glück im Unglück… Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden weiterlesen

Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.
Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.

Spindleruv Mlyn – Zehn Jahre nach ihrem bislang einzigen Weltcupsieg hat die DSV-Skirennläuferin Lena Dürr am Sonntag beim Slalom im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) zugeschlagen und die Egalisierung der Rekordmarke ihrer US-amerikanischen Konkurrentin Mikaela Shiffrin bis auf die Zeit nach den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich vertagt. Der Slalom in Spindlermühle war für die Damen… Vor der Ski WM 2023: Viele Glücksmomente nach den Slalomrennen in Spindleruv Mlyn weiterlesen

Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle
Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle

Spindleruv Mlyn – Die Deutsche Lena Dürr kann ihr Glück nicht fassen. Die Slalomspezialistin feierte zehn Jahre nach ihrem Erfolg beim „Rampenrennen“ in der russischen Hauptstadt Moskau mit dem heutigen Triumph im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) ihren zweiten Weltcupsieg in einer Zeit von 1.30,91 Minuten. So kann man sagen, dass sie sich im Riesengebirge… Am Tag genau nach zehn Jahren: Lena Dürr gewinnt mit dem Slalom vom Spindleruv Mlyn ihr zweites Weltcuprennen weiterlesen