3 Dezember 2022

Knapp, aber doch: Aleksander Aamodt Kilde entscheidet Abfahrt in Beaver Creek für sich

Knapp, aber doch: Aleksander Aamodt Kilde entscheidet Abfahrt in Beaver Creek für sich
Knapp, aber doch: Aleksander Aamodt Kilde entscheidet Abfahrt in Beaver Creek für sich

Beaver Creek – Am heutigen Samstag wurde eine Weltcupabfahrt der Herren in Beaver Creek ausgetragen. Dabei behielt der Norweger Aleksander Aamodt in einer Zeit von 1.42,09 Minuten die Oberhand. Auf Position zwei schwang der Schweizer Marco Odermatt ab; sein Rückstand auf den triumphierenden Wikinger, der bereits in Lake Louise gewann, betrug nur 0,06 Sekunden. James Crawford (+0,79) aus Kanada belegte den dritten Platz und kletterte ebenfalls auf das Podest. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen.

 

Daten und Fakten – 2. Saisonabfahrt
Abfahrt der Herren in Beaver Creek am Samstag

FIS-Startliste: Abfahrt der Herren am Samstag
FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren am Samstag
FIS Endstand: Abfahrt der Herren am Samstag

FIS Endstand: 3. Abfahrtstraining der Herren
FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2022/23
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2022/23

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Aleksander Aamodt Kilde: „Ich war gesund genug! In der Früh habe ich gespürt, das es mit Erkältung viel besser geworden ist. Für die 2 Minuten hat es gepasst. Unten im Steilhang kann man vielleicht besser fahren, aber ab der Ausfahrt bis unten habe ich viel Speed mitgenommen. Skifahren ist zwei Minuten, wenn man da bereit ist, dann passt es. Es spielt keine Rolle, ob man erkältet ist.“

Marco Odermatt: „Mit einem Podest bin ich immer sehr zufrieden. Aber nach sechs 2. Plätzen wäre ich schon bereit für den ersten Sieg in der Abfahrt. Es will noch nicht ganz, aber der Rückstand wird immer geringer. Die Fahrt hat sich gut angefühlt, so wie ich mir das vorgestellt habe. Die 6 Hundertstel sind wohl im Mittelteil liegen geblieben, wo ich einen Schlag erwischt habe. An den Super-G in Beaver Creek habe ich beste Erinnerung. Das wird bestimmt wieder eine Challenge mit Kilde. Die Österreicher waren heute im Pech mit dem Wind, sie werden morgen auch wieder angreifen.“

 

Pech hatte Matthias Mayer. Der Österreicher, der auf den siegreichen Nordeuropäer acht Zehntelsekunden einbüßte, verpasste als Vierter um eine winzige Hundertstelsekunde den Sprung unter die besten Drei. Sein Teamkollege Vincent Kriechmayr (+0,94) fuhr auf Rang fünf. Freuen konnte sich Romed Baumann (+0,99), der als Sechster auch ein WM-Ticket vorzeigt sein Eigen nennen kann. Hausherr Ryan Cochran-Siegle (+1,06) positionierte sich auf Platz sieben. Der Franzose Matthieu Bailet (+1,22) wurde Achter.

 

Matthias Mayer: „Vinc und ich hatten nicht wirklich Nummerglück. Oben war Wind scjon sehr spürbar. Aber es ist ein Freiluftsport. Ich habe mich voll reingehaut und habe eine gute Fahrt gezeigt. Wenn ich noch einmal fahren dürfte, würde ich nicht viel anders machen. Vielleicht beim letzten Sprung, da bin ich etwas weit rausgefahren und da habe ich noch ein paar Hundertstel verloren.“

Vincent Kriechmayr: „Bis auf den unteren Teil war es eine gute Fahrt. Oben habe ich ein etwas viel verloren. Unten war es etwas sinnlos, dass ich so weit rausgesprungen bin. Da wollte ich was probieren. Im Mittelteil habe ich ein gutes Rennen gefahren, hier ist mir nur noch ein Fehler unterlaufen. Da muss ich schauen, dass ich das abstelle.“

 

Die besten Zehn wurden von den zeitgleichen Swiss-Ski-Athleten Niels Hintermann und Beat Feuz (je 9.; +1,24) abgerundet. Auch der elfte Schlussrang ging an zwei Herren, nämlich an den Eidgenossen Stefan Rogentin und den ÖSV-Starter Daniel Hemetsberger (je 11.; +1,27). Die Deutschen Dominik Schwaiger (+1,29) und Josef Ferstl (+1,31) wurden auf den Plätzen 13 und 14 geführt. Der Österreicher Otmar Striedinger (+1,53) musste sich mit Position 17 begnügen.

Dominik Paris (+1,73) aus Südtirol wurde hinter dem auf Platz 19 abschwingenden DSV-Mann Andreas Sander (+1,73) auf Platz 20 gereiht. Thomas Dreßen – auch er trägt die schwarz-rot-goldenen Farben – und der erfahrene Südtiroler Christof Innerhofer landeten auf der Raubvogelpiste nicht unter den besten 20. Das Rennen selbst war von einer schlechten Bodensicht und Wind im oberen und mittleren Streckenabschnitt gekennzeichnet. Man kann in diesem Zusammenhang auch von nicht gerade idealen Verhältnissen sprechen.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 45 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top-10 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Hirschers Comeback: Schweizer Ski-Stars begrüßen die Rückkehr (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Hirschers Comeback: Schweizer Ski-Stars begrüßen die Rückkehr (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Marcel Hirscher (35) hat vor einem Monat nach fünf Jahren Ruhestand sein Comeback im Ski Weltcup angekündigt, was sowohl Überraschung als auch Begeisterung auslöste. Bei der Swiss-Ski Night in Zürich äußerten sich seine Schweizer Konkurrenten zu seiner Rückkehr. Gino Caviezel (31) betonte, dass Hirscher zu ehrgeizig sei, um einfach nur mitzuhalten. Er werde die Konkurrenz… Hirschers Comeback: Schweizer Ski-Stars begrüßen die Rückkehr weiterlesen

Simon Maurberger startet neu durch: Wechsel zu Team Global Racing (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gabriele Facciotti)
Simon Maurberger startet neu durch: Wechsel zu Team Global Racing (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gabriele Facciotti)

Simon Maurberger hat es für die kommende Saison nicht mehr in den Ski-Kader der italienischen Nationalmannschaft geschafft. Aufgeben ist für den Ahrntaler jedoch keine Option. In den letzten Wochen hat er intensiv nach neuen Möglichkeiten gesucht und diese schließlich auch gefunden. Schon nach dem Saisonende ließ Simon Maurberger im SportNews.bz-Interview durchblicken, dass es wohl nicht… Simon Maurberger startet neu durch: Wechsel zu Team Global Racing weiterlesen

Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025
Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025

Die italienische Herren-Nationalmannschaft im alpinen Skisport für die Saison 2024/25 wurde von Massimo Carca offiziell zusammengestellt. Das Weltcup-Speed-Team wird weiterhin von Lorenzo Galli als Cheftrainer betreut und umfasst Dominik Paris, Christof Innerhofer, Mattia Casse, Guglielmo Bosca, Nicolò Molteni, Pietro Zazzi, Florian Schieder und den jungen Benjamin Jacques Alliod, der in der letzten Saison sein Weltcup-Debüt… Italienisches Herren Skiteam: Kader für die Saison 2024/25 steht fest weiterlesen

Ava Sunshine: Rückkehr auf die Piste nach schwerer Verletzung
Ava Sunshine: Rückkehr auf die Piste nach schwerer Verletzung

Ava Sunshine, eine junge vielversprechende Slalomfahrerin aus den USA, beeindruckte bereits in der Saison 2022/23 bei ihrem Debüt im Ski-Weltcup, als sie unter anderem im Slalom von Levi Punkte sammeln konnte. In der Saisonvorbereitung, am Ende eines Trainingslagers in Neuseeland erlitt sie eine schwere Verletzung am rechten Knie. Die Diagnose eines gerissenen vorderen Kreuzbands bedeutete… Ava Sunshine: Rückkehr auf die Piste nach schwerer Verletzung weiterlesen

Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Die Zusammensetzung der italienischen Damen-Nationalmannschaft im Ski Weltcup die Saison 2024/25 steht fest. Das Team möchte das hohe Niveau der letzten Jahre bestätigen. Emilia Mondinelli ist Teil des Slalom-Quintetts, während Giorgia Collomb im Riesenslalom-Quartett vertreten ist. Es gibt keine bedeutenden Änderungen bei den Trainern. Die Mannschaft setzt sich aus vielen bekannten Gesichtern sowie einigen vielversprechenden… Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an weiterlesen

Banner TV-Sport.de