16 März 2023

Lara Gut-Behrami freut sich über Super-G-Erfolg in Soldeu und über den Gewinn der kleinen Kristallkugel

Lara Gut-Behrami gewinnt Super-G beim Weltcup-Finale in Soldeu und sichert sich kleine Kristallkugel
Lara Gut-Behrami gewinnt Super-G beim Weltcup-Finale in Soldeu und sichert sich kleine Kristallkugel

Soldeu – Heute ging mit dem Super-G in Soldeu das letzte Damenrennen im Skiweltcupwinter 2022/23 in dieser Disziplin über die Bühne. Dabei triumphierte die Schweizerin Lara Gut-Behrami in einer Zeit von 1.26.70 Minuten. Für die routinierte Tessinerin war es der 19. Erfolg in ihrer Lieblingsdisziplin. Die Italienerin Federica Brignone (+0,22) und die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,47) schwangen auf den Positionen zwei und drei. Kurios: Die heutigen drei Erstplatzierten sind mit jenen drei Erstplatzierten in der Disziplinenwertung (siehe unten) gleichzusetzen.

 

Daten und Fakten (Ski Weltcup Finale)
8. Super-G der Damen in Soldeu

FIS-Startliste – 2. Super-G der Damen
FIS-Liveticker – 2. Super-G der Damen
FIS-Endstand – 2. Super-G der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2022/23
Weltcupstand Super-G der Damen 2022/23

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Swiss-Ski-Athletinnen Corinne Suter (+0,55) und Michelle Gisin (+0,82) fuhren auf die Ränge vier und fünf. Als beste Österreicherin klassierte sich Cornelia Hütter (+0,83) auf Platz sechs. Brignones Landsfrauen Sofia Goggia (+1,03) und Marta Bassino (+1,15) mussten sich mit den Plätzen sieben und acht begnügen. Hinter der Weltmeisterin komplettierten Mowinckels Mannschaftskollegin Kajsa Vickhoff Lie (8.; +1,19) und Elena Curtoni (10.; +1,23) – auch sie ist für die Squadra Azzurra im Einsatz – die Top-10.

Die Eidgenossinnen Jasmine Flury (13.; +1,44) und Joana Hählen (15.; +1,73) nahmen die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (14.; +1,46), die in den technischen Disziplinen noch erfolgreich sein wird, in die Zange. Keine Weltcupzähler gab es für das ÖSV-Quartett Mirjam Puchner (16.; +1,81), Stephanie Venier (17.; +1,82), Franziska Gritsch (18.; +1,88) und Nina Ortlieb (19.; +1,95). Die vier Damen nahmen das FIS-Regelwerk, wonach nur die besten 15 beim Saisonkehraus zu Punkte kommen, mit verbitterter Miene zur Kenntnis.

Wendy Holdener (+2,10) eine weitere Telljüngerin und Ramona Siebenhofer (+3,97) vom Team Austria rissen viel Zeit auf und mussten mit den Positionen 21 und 23 vorliebnehmen.

Nicole Schmidhofer aus Österreich, die gestern, gleichzusetzen mit ihrem 34. Geburtstag, ihr Karriere-Ende bekanntgab, fuhr in ihrem allerletzten Weltcupeinsatz auf den 24. und letzten Platz. Mit gut 59 Sekunden Rückstand hat sie ihren Auftritt im wahrsten Sinn des Wortes genossen. Die Super-G-Weltmeisterin des Jahres 2017, deren sportliche Laufbahn durch viele Verletzungen unterbrochen wurde, fuhr in der steirischen Tracht und blieb bei vielen Wegbegleitern und Trainern stehen und bedankte sich bei allen, die ihr Dasein als Skirennläufern in irgendeiner Art und Weise unterstützten. Auch wir verneigen uns vor ihr und sind dankbar für die vielen emotionalen und unvergesslichen Ski-Momente, die sie uns geschenkt hat.

Kira Weidle aus Deutschland sah nicht das Ziel. Die mit der Startnummer 3 ins Rennen gegangene DSV-Athletin verlor nach einem guten Flachstück beim ersten Sprung das Gleichgewicht in der Luft und kam bei der Landung zu Fall. Anschließend rutschte sie ins Fangnetz und kam Gott sei Dank wieder auf die Beine. Die junge Neuseeländerin Alice Robinson, die im Riesentorlauf immer zu Top-Leistungen aufgelegt ist, schied ebenfalls aus.

In der Disziplinenwertung, in der vor dem Rennen in Andorra gleich fünf Athletinnen für die kleine Kristallkugel infrage kamen, freute sich Gut-Behrami über den Gewinn der begehrten Trophäe. Bereits in den Saisonen 2013/14, 2015/16 und 2020/21 hatte sie die Nase vorn. Brignone und Mowinckel belegten die Ränge zwei und drei; Curtoni, die vor dem Einsatz Soldeu in Führung lag, wurde bis auf Position vier zurückgereicht.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de