2 März 2024

Lara Gut-Behrami gewinnt ersten Super-G von Kvitfjell und baut Gesamtweltcupführung weiter aus

Lara Gut-Behrami gewinnt ersten Super-G von Kvitfjell und baut Gesamtweltcupführung weiter aus
Lara Gut-Behrami gewinnt ersten Super-G von Kvitfjell und baut Gesamtweltcupführung weiter aus

Wie bereits berichtet, führte das ausgefallene Abfahrtstraining in Kvitfjell zu einem Programmwechsel. Anstelle der geplanten Abfahrt am Samstag wurde auf der Olympiabakken-Piste ein zusätzlicher Super-G ausgetragen. Diese Gelegenheit nutzte Lara Gut-Behrami, um ihren Vorsprung im Gesamtweltcup gegenüber ihrer stärksten Rivalin Mikaela Shiffrin, die verletzungsbedingt nicht an den Start gehen konnte, weiter auszubauen. Zugleich konnte sie im Super-G ein Polster im Kampf um die begehrte kleine Kristallkugel für die letzten beiden Saisonrennen aufbauen.

Unter wechselhaften Bedingungen sicherte sich die Schweizerin Lara Gut-Behrami mit einer Zeit von 1:33.52 Minuten den Sieg vor den beiden Österreicherinnen Cornelia Hütter (0.12 Sekunden zurück) und Mirjam Puchner (+ 0.13). Im Kampf um den Gesamtweltcup konnte Gut-Behrami ihren Vorsprung auf Mikaela Shiffrin damit auf 305 Punkte ausbauen. Im Super-G-Ranking führt die Schweizerin nun mit 25 Punkten Vorsprung vor Hütter und liegt 94 Punkte vor der Italienerin Federica Brignone.

 

Daten und Fakten – Super-G Weltcup
Super-G der Damen in Kvitfjell

FIS-Startliste – Super-G der Damen
FIS-Liveticker – Super-G der Damen
FIS-Endstand – Super-G der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2023/24
Weltcupstand Super-G Damen 2023/24

Nationencup: Damenwertung 2023/24
Nationencup: Gesamtwertung 2023/24

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

„Mein Ziel ist es stets, meine beste Leistung zu erbringen, unabhängig davon, ob ich mich in Topform befinde oder nicht. Es ist mir wichtig, zu beweisen, dass ich hervorragend Ski fahren kann“, erklärte Gut-Behrami nach ihrem 45. Weltcup-Triumph. „Man sollte besser nicht anfangen zu rechnen, denn das könnte die Leichtigkeit und Unbeschwertheit nehmen. Ich möchte meinen Skilauf genießen, ohne allzu viel darüber nachzudenken.“

Cornelia Hütter äußerte im ORF-Interview: „Ich bin durchaus zufrieden, über einen zweiten Platz sollte man sich freuen können. Selbstverständlich strebt man immer den Sieg an, und Lara sammelt momentan mehr Punkte als ich, aber es motiviert mich, dass ich mithalten kann, dass ich bereit bin, und dass wir endlich wieder ein Rennen fahren konnten.“ Sie betonte, dass sie im Rennen um die Kristallkugel noch nicht aufgegeben hat.

„Vieles hat heute gepasst, auch wenn es mir am Anfang nicht so vorkam. Als ich im Ziel ankam und den minimalen Rückstand sah, war meine Freude riesig. Das zeigt mir, dass ich ein gutes Rennen hingelegt habe“, erklärte Mirjam Puchner.

Die DSV-Rennläuferin Kira Weidle (+0.29) zeigte eine starke Leistung und teilte sich zeitgleich mit Ester Ledecka (+0.29) aus Tschechien den vierten Platz.

 

Federica Brignone (+0.31) aus Italien musste sich nach einem Fahrfehler mit dem sechsten Platz zufriedengeben, während die US-Amerikanerin Lauren Macuga (+1.01) ihren siebten Rang feierte.

Die Liste der besten zehn wurde vervollständigt durch die Slowenin Ilka Stuhec (+1.06) auf dem achten Platz, Elvedina Muzaferija (+1.09) aus Bosnien-Herzegowina auf dem neunten und die Österreicherin Christina Ager (+1.19) auf dem zehnten Platz.

Die Österreicherin Stephanie Venier (+1.25) erreichte die elfte Position, gefolgt von der Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+1.34) auf der Zwölften. Die Italienerin Teresa Runggaldier (+1.40) sicherte sich den dreizehnten Platz, während Alice Robinson (+1.43) aus Neuseeland knapp dahinter landete. Auf der fünfzehnten Stelle findet sich die Italienerin Marta Bassino (+1.51).

Im weiteren Verlauf des Feldes zeigt die Französin Karen Clement (+1.67) auf dem sechzehnten Platz eine solide Leistung, unmittelbar vor ihrer Landsfrau Romane Miradoli (+1.77). Die Amerikanerin Isabella Wright (+1.80) folgt auf dem achtzehnten Rang, während Laura Gauche (+1.83) aus Frankreich den neunzehnten Platz belegt. Die zwanzigste Position hält die Italienerin Roberta Melesi (+1.87).

Delia Durrer (+1.93) aus der Schweiz nimmt den einundzwanzigsten Platz ein, dicht gefolgt von der Österreicherin Nadine Fest (+1.97). Die Deutsche Emma Aicher (+2.00) positioniert sich an dreiundzwanzigster Stelle, direkt vor der Polin Maryna Gąsienica-Daniel (+2.01). Die Schweizerin Jasmina Suter (+2.04) reiht sich auf der fünfundzwanzigsten Position ein.

Die italienische Athletin Nicol Delago (+2.24) findet sich auf dem sechsundzwanzigsten Platz wieder, kurz vor der Österreicherin Lena Wechner (+2.28). Michaela Heider (+2.39), ebenfalls aus Österreich, nimmt den achtundzwanzigsten Rang ein, während die Schweizerin Priska Nufer (+2.40) den neunundzwanzigsten Platz belegt. Abschließend komplettiert die Österreicherin Franziska Gritsch (+2.44) die Liste auf dem dreißigsten Platz.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de