4 März 2024

Loic Meillard gewinnt Slalom in Aspen – Manuel Feller muss noch auf kleine Slalom-Kristallkugel warten

Loic Meillard gewinnt Slalom in Aspen - Manuel Feller muss noch auf kleine Slalom-Kristallkugel warten
Loic Meillard gewinnt Slalom in Aspen - Manuel Feller muss noch auf kleine Slalom-Kristallkugel warten

Zum Abschluss der Nordamerika-Etappe des Ski-Weltcups fand in Aspen ein packender Slalom der Herren statt. Unter herausfordernden Bedingungen mit Schneefall und schlechter Sicht mussten sich die Athleten auf einem schnell gesteckten Kurs beweisen. Der entscheidende Lauf führte sie auf der traditionsreichen Piste „Lower Ruthies Run“ ins Ziel.

Was für ein Schweizer Wochenende in Aspen! Drei Rennen standen auf dem Programm, und dreimal stand ein Schweizer auf dem höchsten Podestplatz. Bei den Riesentorläufen sicherte sich Marco Odermatt zweimal den Sieg, beim Slalom war es Loic Meillard.

In einer Gesamtzeit von 1:42.73 Minuten setzte sich Meillard vor dem Deutschen Linus Straßer (+ 0.89) und Henrik Kristoffersen (+ 1.17) aus Norwegen durch.

 

Daten und Fakten zum (03.03.2024)
Slalom der Herren in Aspen

Startliste 1. Durchgang – Start 18.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Startliste 2. Durchgang – Start 21.00 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren in Aspen

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Slalom Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Die Positionen vier und fünf waren fest in österreichischer Hand, besetzt durch Johannes Strolz (+ 1.28) und Manuel Feller (+ 1.35). Feller, der an diesem Tag die Chance verpasste, vorzeitig die kleine Kristallkugel für sich zu entscheiden, behält dennoch eine beruhigende Führung von 169 Weltcuppunkten vor Straßer für die letzten beiden Slalomrennen der Saison 2023/24.

Timo Haugan (+ 1.53) machte im Finallauf einen beeindruckenden Sprung nach vorne, indem er sich um zwölf Plätze verbesserte und schließlich auf dem sechsten Rang einreihte. Direkt hinter ihm positionierte sich das britische Duo, bestehend aus Dave Ryding (+ 1.54) auf dem siebten und Laurie Taylor (+ 1.61) auf dem achten Platz. Letzterer konnte sich zusätzlich über die Laufbestzeit im Finale freuen.

Die Top Ten wurden durch den Franzosen Steven Amiez (+ 1.64) und den Österreicher Fabio Gstrein (+ 1.73) komplettiert.

Die Positionen elf bis dreißig nach dem spannenden Rennen in Aspen sind wie folgt besetzt: Auf dem elften Platz fand sich der Schweizer Marc Rochat (+1.78), dicht gefolgt vom Belgier Armand Marchant (+1.90) und dem Norweger Alexander Steen Olsen (+2.00). Der Schweizer Luca Aerni (+2.05) und der Kroate Istok Rodes (+2.37) belegten die Plätze vierzehn und fünfzehn.

Weiter hinten im Feld positionierte sich der Italiener Tommaso Sala (+2.60) vor Juan Del Campo (+2.72) aus Spanien und dem Österreicher Dominik Raschner, der sich die achtzehnte Position mit dem Italiener Alex Vinatzer (beide +2.86) teilt. Der Norweger Sebastian Foss-Solevåg (+2.92) rundete die Top 20 ab.

Jenseits der Top 20 zeigte der Österreicher Joshua Sturm (+3.32) eine solide Leistung, gefolgt von seinem Landsmann Kilian Pramstaller (+3.52) und dem Kroaten Filip Zubcic (+3.62). Der Deutsche Sebastian Holzmann (+3.86), der Amerikaner Jett Seymour (+4.00), und erneut ein Österreicher, Michael Matt (+4.01), nahmen die Plätze 24 bis 26 ein. Benjamin Ritchie aus den USA (+4.15) und der Schweizer Daniel Yule (+4.32) komplettieren die Rennresultate, während Luke Winters aus den USA und der Franzose Clément Noël das Rennen nicht beenden konnten.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de